Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T.MAGAZIN 03/2015

  • Text
  • Unternehmen
  • Erfolg
  • Magazin
  • Deutschland
  • Industrie
  • Japan
  • Banken
  • Wirtschaft
  • Unternehmer
  • Deutschen
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Spezial | Regional Bild:

Spezial | Regional Bild: © Art3D/fotolia.com Das Land von Tradition und Fortschritt 60 Mit der Wende traten für Wirtschaft und Gesellschaft im Osten Deutschlands große Veränderungen ein. Vor allem das Berliner Umland und Brandenburg mussten die flächendeckende Schließung von Traditionsunternehmen und damit verbunden den massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen und Landflucht verkraften. Eine Herausforderung für Wirtschaft, Bewohner und Politik, eine Herausforderung von der man heute, mehr als 20 Jahre nach der Wende, in Berlin und Brandenburg mit Stolz sagen kann, dass man sie gemeistert hat. Starkes Signal aus Brandenburg an der Havel Untrennbar verbunden mit der Überwindung der großen wirtschaftlichen Hürden nach der Wende ist der Name RFT. 1948, noch vor der Gründung der DDR, bildet sich im Osten Deutschlands ein Verband namens RFT (Rundfunk- und Fernmelde-Technik). Der Verband wächst schnell, bald gehören Betriebe aus Leipzig, Staßfurt und Berlin zu RFT. Dazu stößt auch eine kleine Rundfunkwerkstatt aus Brandenburg/Havel, die 1958 gegründet wurde. Zu Beginn sind es noch sechs Rundfunkmechaniker, die in einem ehemaligen Tanzsaal das gesamte Sortiment der damals üblichen Gerätetechnik reparieren und selbst den benötigten Ersatzteilbestand verwalten. Knapp zwei Jahre nach Gründung, am 1. Januar 1960 erhält diese Werkstatt den Namen „VEB Kundendienst Rundfunk und Fernsehen“. Von hier aus vergrößert sich das Netz der RFT-Fachfilialen und Werkstätten rapide. 1968 wird das Angebotsspektrum um den Antennenbau erweitert. RFT steht weltweit für Qualität, in den Hochzeiten des DDR-Herstellerverbundes ist das P R E I S T R Ä GER Großer Preis des MITTELSTANDES 2013 D Partner für maßgeschneiderte Komplexleistungen und individuelle Lösungsansätze. Unser tägliches Handeln ist geprägt durch einen hohen Qualitätsanspruch und eine nachhaltige, zukunftsorienterte Wirtschaftsweise. www.oppitz-dienstleistungen.de B Unser Brauhaus steht für Bier, Genuss und Kultur in der Sängerstadt. Unfiltrierte und hochqualitative Biere sind unser Markenzeichen. C www.finsterwalder-brauhaus.de Die Oppitz-Catering GmbH achtet auf höchste Qualität und abwechslungsreiche Vielfalt bei der Auswahl der Lebensmittel. Wir beziehen frische Produkte bei qualitätsgeprüften Lieferanten aus der Region. www.oppitz-catering.de

Von ganz unten nach ganz oben, Brandenburgs Wirtschaft hat ihren gemacht und wer Land und Unternehmern einen Besuch abstattet, weiß auch warum Warenzeichen RFT in über 70 Ländern angemeldet, darunter in den USA, China, Kuba und dem Libanon. Mit der Wende ändert sich viel, auch in Brandenburg/Havel. Im März 1990 gibt es in Brandenburg noch 405 Beschäftigte, doch durch fehlende Kunden und Reparaturaufträge wird es unmöglich, diese zu halten. Kurzarbeit und Entlassungen sind unumgänglich, um das Überleben des Unternehmens zu sichern. Gleichzeitig wird das Geschäftsmodell umgestellt (Verleih von Videos, Vertrieb von Mobilfunkanlagen, verstärkte Ausrichtung auf Antennenbau etc.) und der Betrieb in eine GmbH umgewandelt. Große Stütze in diesen schweren Zeiten ist Klaus-Peter Tiemann. Tiemann kennt das Unternehmen aus dem Effeff, seit 1976 ist er der für den Reparaturservice zuständige Direktor, wird später Betriebsdirektor und nach der Wende Geschäftsführer. Nach zwei gescheiterten Verkaufsversuchen durch die Treuhand übernimmt Tiemann die Firma im Jahr 1994 selbst und baut mit den verbliebenen 44 Mitarbeitern eines der innovativsten Kommunikationsunternehmen Deutschlands auf. Der Unternehmer hat eine Marktlücke ausgemacht: Den Ausbau der Kabelnetze im Osten Deutschlands. RFT wird vom Sorgenkind zum Klassenprimus: so gelingt in Belzig etwa die Verlegung des ersten Breitbandkabelnetzes, das auch Rückkanaltauglichkeit besitzt. 2005, zehn Jahre nach der Privatisierung, beschäftigt das Unternehmen bereits wieder 125 Angestellte und behauptet sich als Kabelnetzbetreiber höchst erfolgreich gegen Kommunikationsriesen wie Telekom oder Vodafone. Wiederum zehn Jahre später trägt das Unternehmen zwar einen neuen Namen – RFT kabel Brandenburg – doch der vielzitierte Enthusiasmus und Erfindungsreichtum vergangener Zeiten sind nach wie vor Bestandteile des Unternehmens. RFT ist eine Marke, genau wie Brandenburg. ˘

Jahrgänge