Aufrufe
vor 8 Monaten

PT-Magazin - Ausgabe 6 2021

PT-Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft Die Top-Themen: • Premiers, Preisträger, Finalisten - Mittelstandswettbewerb 2021 abgeschlossen • Neuausschreibung 2022 - Jahresmotto „Zu neuen Horizonten“ • Mut am Arbeitsplatz in 4 Schritten - Wie wir trotz unserer Ängste handeln können • Das Feuer des Unternehmertums entfachen - Das Beste aus 2 Welten: Mittelstand & Startups

06 Gesellschaft 07 ©

06 Gesellschaft 07 © rawpixel.com | Royalty free photo Mut am Arbeitsplatz in vier Schritten Jim Detert, Professor of Business Administration an der Darden School of Business empfiehlt die „persönliche Mutleiter“ PT-MAGAZIN 6 2021 Es gibt kein seltenes magisches Gen für Mut. Wir müssen den Mythos aufgeben, dass es für andere einfacher ist, und uns an den gleichen Handlungsstandard halten wie diejenigen, die wir bewundern oder als unsere Helden betrachten. Die gute Nachricht ist, dass wir alle lernen können, in unserem Leben und unserer Karriere mutiger zu werden. Ein Großteil meiner Forschung konzentriert sich auf Mut am Arbeitsplatz und da ich gerade ein Buch über das Thema verfasst habe, möchte ich hierzu ein paar Erkenntnisse vorstellen. 1. Angst bedeutet nicht, dass man nicht mutig handeln kann oder soll. Sie bedeutet lediglich, dass die Voraussetzungen für mutiges Handeln gegeben sind. Mut bedeutet, trotz unserer Ängste zu handeln. Wovor hat man also Angst, wenn es um mutiges Handeln am Arbeitsplatz geht? Die meisten Menschen denken dabei zuerst an wirtschaftliche oder berufliche Risiken. Wir befürchten, dass wir gefeuert, auf die schwarze Liste gesetzt, zurückgehalten oder finanziell beeinträchtigt werden könnten, wenn wir zu weit gehen. Aber auch soziale Risiken sind nicht zu unterschätzen, wobei das größte davon der „soziale Tod“ ist. Sich von der Masse abzuheben, birgt auch Risiken. Niemand möchte sich dumm oder inkompetent fühlen, doch genau das steht auf dem Spiel, wenn wir öffentlichkeitswirksame Projekte oder Aufgaben übernehmen, die über unsere derzeitigen Fachkenntnisse hinausgehen. Das Gleiche gilt, wenn wir um Hilfe bitten, Fehler zugeben oder Verletzlichkeit zeigen. Es gibt viele Ängste, die wir haben können, aber Angst zuzugeben bedeutet nicht, dass eine mutige Handlung unmöglich ist. Es bedeutet, dass die Bühne bereitet ist. 2. Die „Wahrheit an die Macht“ ist nicht das einzige Verhalten, das gemeinhin als mutig angesehen wird. Neben den Verhaltensweisen am Arbeitsplatz, bei denen es um die Konfrontation mit oder die Herausforderung von Machthabern geht, haben mein Kollege Evan Bruno und ich bei der Entwicklung des Workplace Courage Acts Index weitere 24 Verhaltensweisen bestimmt, die als besonders mutig angesehen werden. Dazu gehört der Umgang mit schwierigen, unbequemen Situationen mit Kollegen, Untergebenen, Kunden und verschiedenen externen Partnern. Dazu gehören auch die mutigen Schritte, die Menschen manchmal unternehmen, von der Übernahme eines wichtigen neuen Arbeitsauftrags bis hin zur innovativen Abweichung von etablierten Praktiken. Wäre es einfach, einen Kollegen zu konfrontieren, der etwas rassistisches oder sexistisches gesagt hat? Wäre es einfach, einen profitablen Kunden auszuschließen, weil er sich gegenüber Ihren Mitarbeitern beleidigend verhalten hat? Natürlich nicht, aber ein mutiges Verhalten in diesen und anderen Situationen ist für das Wohlbefinden des Einzelnen, der Gruppe und der Organisation von großem Nutzen. 3. Der Moment zählt, aber auch das, was man davor und danach tut. Wir alle wissen, dass die Art und Weise, wie man sich „im Moment“ verhält, einen großen Einfluss darauf hat, ob eine mutige Handlung gut ausgeht. Aber bei meiner Untersuchung von Tausenden von Situationen habe ich festgestellt, dass ein Großteil dessen, was vor oder nach diesem Moment passiert, darüber entscheidet, wie mutige Handlungen ausfallen. Ich habe auch verstanden, wie wichtig es ist, nachzufassen, vor allem wenn jemand durch etwas, das Sie getan haben, verletzt, verärgert oder verwirrt scheint. Man kann die Gefühle anderer ignorieren, aber es besteht ein großes Risiko, dass sie am Ende ein Problem für sich selbst schaffen. Und wenn Ihnen diese Beziehungen am Herzen liegen, ist die Nachverfolgung einfach das Richtige. Auch wenn es sich wie ein weiterer mutiger Akt anfühlen kann, lohnt es sich in der Regel, alle potenziell anhaltenden negativen Gefühle zu klären. 4. Konzentrieren Sie sich auf die mutigen Taten, zu denen Sie gerade bereit sind. Wenn Sie Menschen nach einer mutigen Tat bei der Arbeit fragen, werden sie Ihnen wahrscheinlich etwas Großes erzählen, bei dem sie ihren Arbeitsplatz oder wichtige Beziehungen riskieren würden. Das ist aus zwei Gründen bedauerlich. Erstens ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass Menschen, denen nur die riskantesten Sachen einfallen, werden diese wahrscheinlich nicht tun. Zweitens: Wenn sie es doch versuchen, bevor sie es in leichteren Situationen geübt haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es nicht gut läuft. Das bestätigt nur den Glauben, dass mutiges Handeln töricht ist, und macht es unwahrscheinlicher, dass sie sich wieder trauen. Es ist viel produktiver, mit kleineren, überschaubaren Schritten zu beginnen. Dadurch können wir sowohl die Kontrolle als auch die Sicherheit behalten, während wir neue Verhaltensweisen ausprobieren. Im besten Fall haben wir Erfolg und fühlen uns großartig. Im schlimmsten Fall stellen wir fest, dass wir gut überlebt haben - auch wenn es sich im Moment unangenehm anfühlt. Deshalb ermutige ich die Menschen, eine persönliche Mutleiter zu erstellen, auf der sie mutige Handlungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf verschiedenen Stufen anordnen. Dazu kann es gehören, die Grenzen der eigenen Rolle zu überschreiten, einen Chef wegen einer Richtlinie herauszufordern oder sich sogar mit Kollegen anzulegen. Unsere Mutleiter ist für jeden von uns einzigartig. Wenn Sie Ihr Verhalten ändern wollen, ist die einzige „falsche“ Leiter die, die Sie nicht bereit sind zu erklimmen. ó Prof. Jim Detert lehrt Business Administration im Bereich Leadership and Organizational Behavior an der Darden Graduate School of Business Administration der University of Virginia und schreibt regelmäßig unter anderem für die Harvard Business Review. Choosing Courage: The Everyday Guide to Being Brave at Work ist bei Harvard Business Review Press erschienen. Über den Autor Das Buch von Jim Detert

Jahrgänge