Aufrufe
vor 6 Jahren

PT-Magazin_5_2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Unternehmer
  • Deutschland
  • Zukunft
  • Mitarbeiter
  • Steigtechnik
  • Deutschen
  • Fotolia
  • Wettbewerb
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

©

© Garth

In 20 Sekunden Kopffreiheit Das Spaß-Mobil Beetle Dune in der offenen Version ist ein Vollblutcabrio von VW. Mit einer 1,4 Zentimeter breiteren Spur und einer um einen Zentimeter höher gelegten Karosserie wird er zum crossen Käfer. Dieses fesche Fahrzeug kommt serienmäßig mit 18-Zoll-Felgen, LED-Rückleuchten und Heckspoiler daher. Optisch ist der Beetle Dune ein Statement, fahrtechnisch auch. © Garth Der Lifestyle-Test trifft auf den 150-PSstarken Vierzylinder-Diesel der Wolfsburger Marke. Ich steige ein und die Anmutung ist edel: Klavierlack am Armaturenbrett und Türbrüstung. Die Sportledersitze sind beheizbar und bequem. Das Lenkrad ist unten abgeflacht, liegt gut in der Hand. Neben analoger Tank-, Geschwindigkeits- und Drehzahlanzeige bietet die Ausstattungsliste Zusatzinstrumente, die Ladedruck, Öltemperatur und eine Stoppuhr enthalten. Drücken wir also den Startknopf und legen den ersten Gang des manuellen Sechsganggetriebes ein. Für 1.900 Euro Aufpreis gibt es den Käfer mit 6- oder 7-Gang- Doppelkupplungsgetriebe. Ach so, die Sonne scheint. In 20 Sekunden habe ich den Himmel über mir, per Knopfdruck. Das Fahren ist Dank feinster Golf-Technik in gewohnter Aura: Laufruhig, kultiviert und zuverlässig. Der Beetle Dune fährt lässig, lenkt sich leicht, bremst sicher. Seine Federung nimmt die verkommenen Straßen in Berlin einfach so hin. Wie sein Name sagt: Dune. Vielleicht klettert der Beetle Dune genauso enthusiastisch über Sanddünenhügel in St. Peter Ording oder Danzig? Ich entdecke den Fender-Schriftzug und will Musik. Das entsprechende Paket „Composition Media“, verspricht Konnektivität entweder via Bluetooth oder mittels USB-Kabel (Android Auto, MirrorLink oder Apple Car Play). Der MP3-Player ist schnell erkannt. Das Fender-Soundsystem (580 Euro) zaubert die Musikwelt mit feinstem Klang in dieses Automobil. Ein 10-Kanal-Fender-Verstärker mit einer Leistung von 400 Watt, 8 Fender-Lautsprechern und einem Subwoofer schaffen ein Klangerlebnis zum Abheben. Aha, deshalb hat der Käfer einen Heckspoiler. Ab 30.950 Euro geht es los mit der Beetle-Dune-Cabrioletserie. Die Klimaanlage, der Park- und Berganfahrassistent, beheizbare Vordersitze, 18-Zoll-Felgen, sowie Regensensor und Tempomat sind Serie. Ehrlich gesagt, gebe ich den Testwagen ungern her. Er hat mir täglich Freude bereitet. Das Stoffdach ist vorbildlich gedämmt. Selbst bei hohen Geschwindigkeiten beginnt die Geräuschkulisse bei verschlossenem Verdeck erst ab 170 km/h an ein Cabrio zu erinnern. Die grundsolide Technik macht den Wagen im Alltag zum Freund. Volkswagen ist ein Wurf gelungen, der das Hippiefeeling mit der technischen Machbarkeit und der Präzision der Gegenwart kreuzt. Ich glaube, dass wir von Kult sprechen dürfen. Prof. Arnd Joachim Garth

Jahrgänge