Aufrufe
vor 2 Monaten

PT-Magazin 4 2021

  • Text
  • Welt
  • Juryliste
  • Deutsche
  • Menschen
  • Deutschen
  • Mitarbeiter
  • Mittelstand
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Unternehmen
Offizielles Magazin der Oskar-Patzelt-Stiftung. Titelthema: Wer wagt, gewinnt! Verfassung und Nation: Warum sich eine Beschäftigung mit der Reichsgründung heute lohnt. Napoleons Hosen: Ein Pathologe zum 200. Todestag Napoleons. Ab ins Rampenlicht: 667 Unternehmen erreichten die Jurystufe 2021. Bullshit Rules brechen: Julien Backhaus hinterfragt Leit- und Lehrsätze.

28 Wirtschaft

28 Wirtschaft Mittelstand – robuster als gedacht Die Pandemie hat die Wirtschaft gebeutelt. Doch gerade im Mittelstand erweisen sich viele Unternehmen als stabil, weil sie verantwortungsvoll und vorausschauend wirtschaften. Sie haben sich schnell auf die neue Lage eingestellt. Und die Hidden Champions profitieren davon, dass die Weltwirtschaft längst wieder läuft. Sorgenvoll blicken Politik und Medien auf die Unternehmenswelt: Wer wird die Corona-Krise überleben? Lockdowns und Beschränkungen haben vielen Betrieben die Luft abgeschnürt. Umsätze und Einnahmen sind weggebrochen, sie drohen zu ersticken. Manche Beobachter fürchten, dass noch eine große Insolvenzwelle kommen wird. Und häufig schauen sie dabei auf den Mittelstand. Doch hier gilt es, zwei Dinge zu unterscheiden. In der Tat trifft die Krise viele Gastronomiebetriebe, Hotels, Geschäfte und Selbstständige etwa in der Kultur oder der Veranstaltungsbranche. Weil die Insolvenzantragspflicht für überschuldete oder zahlungsunfähige Firmen ausgelaufen ist, könnte nun die Zahl der Firmenzusammenbrüche zunehmen. In den kommenden Monaten drohe ein erneuter Anstieg an Insolvenzen, hauptsächlich im Dienstleistungs- und Handelssektor, heißt es in einer Studie des ZEW Mannheim in Kooperation mit Creditreform vom Mai. Anfällig für die negativen Auswirkungen der Corona- Krise seien insbesondere kleine Unternehmen bis zehn Mitarbeitende sowie Selbstständige und Freiberufler. Hidden Champions auf Wachstumskurs Das ist die eine Seite. Ein ganz anderes Bild zeigt sich, wenn man in den gehobenen Mittelstand schaut, also in ein Segment mit Unternehmen, die tausend und mehr Mitarbeiter beschäftigen, mehrere hundert Millionen Euro Umsatz erwirtschaften, international tätig und häufig auch an der Börse notiert sind. Diese Großen zählt man ebenso zum Mittelstand wie die kleinen Betriebe – doch eigentlich handelt es sich um zwei völlig unterschiedliche Welten. Die großen Mittelständler profitieren von der anziehenden Weltwirtschaft. Das zeigen die Kursbarometer von MDax und SDax. Diese Aktienindizes bilden die Kursentwicklung von Unternehmen aus dem gehobenen Mittelstand ab. Zu dem Segment gehören auch einige Hidden Champions, Weltmarktführer in ihrem Geschäftsgebiet. Ebenso Familienunternehmen, die sich über Generationen eine führende Marktposition erarbeitet und diese auch durch Krisen und Umwälzungen verteidigt haben. Sie sind in den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen tätig – vom Maschinenbau über Immobilien bis zu Logistik und Dienstleistungen. Aber sie teilen viele Gemeinsamkeiten und Werte. So ist ihnen in der Regel Nachhaltigkeit und die Orientierung an langfristigen Zielen in die Gene geschrieben. Weil sie sorgsam mit den Ressourcen und ihren Mitarbeitern umgehen, sind sie langfristig erfolgreich. Sie pflegen die Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, was sich gerade in schwierigen Zeiten auszahlt. Viele haben aus der Finanzkrise gelernt und ihre Liquiditätsreserven hochgefahren, die Eigenkapitalquoten verbessert, Krisenszenarien entwickelt. Schnellboote der Wirtschaft Die gehobenen Mittelständler sind zwar groß, trotzdem flexibel. Während Konzerne wie riesige Tanker lange für Wendemanöver brauchen, reagieren die Mit- PT-MAGAZIN 4 2021

© www.piqsels.com-id-foltz 29 Hans-Jürgen Friedrich Fonds, dem Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS und dem Europäische Mittelstandsanleihen FONDS, wichtige Beiträge für die Finanzierung im Mittelstand. Die Fonds kaufen Anleihen der Unternehmen und bieten sie gebündelt Investoren an. Davon profitieren beide Seiten. Anleger erhalten höhere Erträge, als sie ansonsten im zinsschwachen Umfeld realisieren können. Und die Unternehmen kommen an die Finanzmittel, die sie so dringend benötigen. Die Summen, die auf diesem Wege dem Mittelstand zugutekommen, wachsen beständig. Das Fondsvolumen der beiden Fonds, die die KFM initiiert hat, ist auf über 239 Millionen Euro gestiegen. Hans-Jürgen Friedrich ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der KFM Deutsche Mittelstand AG. Der von ihm initiierte Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS wurde zum dritten Mal als Hidden Champion Fonds von der GBC AG ausgezeichnet. Er unterstützt ehrenamtlich als Vorstandsmitglied den KMU Verband. Jetzt anschauen Der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft. Innovative Unternehmen bringen das Land nach vorn. Was bedeutet eigentlich Mittelstand? Und wie können Anleger von seinem Erfolg profitieren? Das zeigt das aktuelle KFM- Video auf der Seite www.meine-zinsoase.de. PT-MAGAZIN 4 2021 telständler wie Schnellboote auf neue Herausforderungen. Großunternehmen haben einen hohen Aufwand bei der Neustrukturierung von Arbeits- und Produktionsprozessen. Der Mittelständler macht das einfach. Das zeigte gerade die Krise. Mittelständler stellten ihre Produktion um – von Hemden auf Masken – oder fuhren die Herstellung von Desinfektionsmitteln drastisch und zügig hoch. Es sind genau solche Unternehmen, die schnell wieder auf Wachstumskurs schwenken. Sie wollen investieren und brauchen dafür Finanzmittel. Das ist heutzutage gar nicht so einfach. Banken halten sich mit der Kreditvergabe zurück. Sie stehen unter Druck. Regulierungsvorschriften wie die Basel-Regelwerke engen ihren Spielraum immer mehr ein. So müssen die Mittelständler ihre Finanzierung breit aufstellen, um Abhängigkeiten zu vermeiden. Immer mehr entdecken für sich ein interessantes Finanzierungsinstrument: Mittelstandsanleihen. Das Anleihevolumen in Deutschland und in Europa ist in den vergangenen Jahren auf über 400 Milliarden Euro angestiegen. Mit einem weiteren Wachstum ist zu rechnen, wenn 2023 die Regulierungsvorschriften unter dem Stichwort Basel IV greifen. Der Mittelstand ist der Wachstumsmotor der Wirtschaft und braucht die Finanzmittel als Sprit. Die KFM Deutsche Mittelstand AG leistet mit ihren beiden Bewährung unter der Lupe Das spricht auch für die Stärke des Mittelstandes. Denn in die Fonds werden nur Anleihen aufgenommen, die ein strenges Prüfverfahren bestehen. Der Fondsinitiator hat eigens ein Analyseinstrumentarium entwickelt, das KFM-Scoring. Die Spezialisten arbeiten dabei nach Kriterien von Kreditgebern. Der spezielle Kontroll- Mechanismus prüft sowohl die Bonität des Unternehmens als auch die Qualität der Anleihe. Neben gründlichen Analysen zahlreicher Kennzahlen und Unternehmensdaten fließen auch eigene Beobachtungen ein. Denn zum Unternehmens-Check gehören im Rahmen der Qualitätsanalyse auch persönliche Gespräche mit den Unternehmenslenkern. Unterstützung erhalten die KFM- Experten durch externe Analysten. So prüft die renommierte Nachhaltigkeits- Ratingagentur imug | rating das Fonds- Portfolio auf die Erfüllung von ESG-Kriterien, und die Creditreform Rating AG berechnet Ausfallwahrscheinlichkeiten. Diese Analysen zeigen immer wieder: Der Mittelstand ist robust – oder wie man heute auch gerne sagt: resilient. Er hat also eine starke Widerstandskraft und kann schwierige Phasen ohne anhaltende Beeinträchtigung überstehen. Im Bild gesprochen: Er richtet sich wieder auf wie Gras auf der Wiese, über die man gelaufen ist. Die Unternehmen in den beiden KFM-Fonds beweisen das jedenfalls täglich aufs Neue. ó info Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS Anlagekonzept investiert in deutsche Mittelstandsanleihen ISIN LU0974225590 WKN A1W5T2 Aktuelles Fondsvolumen (11.06.2021) 212.528.076 Mio. EUR Kosten Ausgabeaufschlag bis zu 3,0% (entfällt beim Kauf über die Börse) Laufende Kosten 1,66 % p. a Risiko (KIID) 3 (1= geringes Risiko bis 7= hohes Risiko) Erstauflage: 2013 Ausschüttungs-Rendite seit Start über 4 % p. a. Europäischer Mittelstandsanleihen FONDS Anlagekonzept investiert in Anleihen von Unternehmen (Mittelstand) der Europäischen Union ISIN DE000A2PF0P7 WKN A2PF0P Aktuelles Fondsvolumen (11.06.2021) 26.795.438 Mio. Euro Kosten Ausgabeaufschlag bis zu 3,0% (entfällt beim Kauf über die Börse) Laufende Kosten 1,71 % p.a. Risiko (KIID) 3 (1= geringes Risiko bis 7= hohes Risiko) Erstauflage April 2020 Rathausufer 10 - 40213 Düsseldorf www.kfmag.de | www.dma-fonds.de 0211 210 737 41| info@kfmag.de

Jahrgänge