Aufrufe
vor 1 Jahr

PT-Magazin 06 2020

Offizielles Magazin der Oskar-Patzelt-Stiftung. Titelthema: Ausgezeichnet.

60 Wirtschaft DIE MACHT

60 Wirtschaft DIE MACHT DER SUPERSTAR-FIRMEN INMITTEN DER PANDEMIE: SOLLTEN DIE REGULIERUNGSBEHÖRDEN EINGREIFEN? Die jüngste Nachricht, wonach Apple eine Marktkapitalisierung von 2 Billionen USD erzielt hat, unterstreicht eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte: Ein einstmals angeschlagener Computerhersteller, der am Rande des Bankrotts steht, bahnt sich mit Innovationen den Weg zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Vereinigten Staaten. Apples 13-stellige Bewertung deutet auf einen größeren Trend hin, der nicht ganz harmlos ist - den Aufstieg einer Handvoll Superstar-Firmen, die die Wirtschaft dominieren. In den letzten drei Jahrzehnten haben Fortschritte in der Informationstechnologie, vor allem das Internet, das Superstar-Phänomen in den Vordergrund gerückt und es einer kleinen Anzahl von Unternehmern und Firmen ermöglicht, einen großen Markt zu bedienen und übergroße Gewinne zu erzielen. Und COVID-19 hat das Phänomen stark beschleunigt, indem es uns alle in eine virtuellere Welt gedrängt hat. Apple - zusammen mit Amazon, Facebook, Google, Microsoft und Netflix - ist ein typisches Beispiel dafür. Der gemeinsame Marktwert dieser sechs Unternehmen übersteigt 7 Billionen USD, was mehr als ein Viertel des gesamten S&P 500-Index ausmacht. Selbst inmitten der wirtschaftlichen Trümmer der Pandemie gedeihen diese Megakonzerne weiter. Der kombinierte Aktienkurs von Apple und der fünf Vergleichsunternehmen stieg in diesem Jahr um mehr als 43 Prozent, während die übrigen Unternehmen des S&P 500 zusammengenommen rund 4 Prozent verloren. (www.standardandpoors. com) Superstar-Firmen sind in fast allen Wirtschaftsbereichen zu treffen, einschließlich Technologie, Management, Finanzen, Sport und Musikindustrie. Sie verfügen über zunehmende Marktmacht, was Konsequenzen für den technologischen, sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt hat. Es ist daher wichtig zu verstehen, wie ihre Vorteile überhaupt entstanden sind. DIE KRÄFTE HINTER DEM SUPERSTAR-PHÄNOMEN Die „Ökonomie der Superstars“ wurde zuerst von dem verstorbenen Ökonomen Sherwin Rosen von der University of Chicago untersucht. Vor vierzig Jahren argumentierte Rosen, dass bestimmte neue Technologien die Produktivität talentierter Arbeitskräfte erheblich steigern würden, so dass Superstars in jeder Branche den Umfang ihres Marktes stark erweitern könnten, während die Marktchancen für alle anderen reduziert würden. (Sherwin Rosen, 1981, „Die Wirtschaft der Superstars“, American Economic Review, 71(5):845-858.) Digitale Innovationen, einschließlich der Fortschritte bei der Erfassung, Verarbeitung und Übermittlung von Informationen, würden nach Rosens Auffassung zum Phänomen der Superstars führen. Digitale Technologien sind Informationsgüter, die sich von den traditionellen, physischen Gütern in der Wirtschaft unterscheiden. Das bedeutet, dass grundlegend andere wirtschaftliche Überlegungen gelten. Im Gegensatz zu physischen Gütern - ein Laib Brot oder ein Auto - haben Informationsgüter zwei wesentliche Eigenschaften: Sie sind nicht konkurrenzfähig und ausschließbar. Nicht konkurrenzfähig bedeutet, dass etwas verwendet werden kann, ohne dass es verbraucht wird. Ausschließbarkeit bedeutet, dass ein Eigentümer einer digitalen Innovation andere daran hindern kann, sie zu nutzen, indem er sie zum Beispiel durch Patente schützt. Diese beiden grundlegenden Eigenschaften von Informationsgütern sind es, die das Superstar- Phänomen auslösen. In einem Arbeitspapier, das ich gemeinsam mit Professor Ding Xuan Ng von der Johns Hopkins University (Professor Ding Xuan Ng ist jetzt an der NUS (National University of Singapore) Business School.) verfasst habe, beschreiben wir Superstars als Ergebnis digitaler Innovationen, die im Voraus fixe Kosten erfordern, welche es den Unternehmen PT-MAGAZIN 6 2020 Premier-Finalist 2019 99974 MÜHLHAUSEN Langensalzaer Landstr. 39 Tel.: (03601) 433-3 Fax: (03601) 433-555 99091 ERFURT Alte Mittelhäuser Str. 15 Tel.: (0361) 7 30 31-0 Fax: (0361) 7 30 31-18 98544 ZELLA-MEHLIS Gewerbestr. 2 Tel.: (03682) 45 99-0 Fax: (03682) 45 99-22 07751 JENA Zöllnitz Stadtrodaer Landstr. 3 Tel.: (03641) 62 05 24 Fax: (03641) 62 05 26 34260 KASSEL-Kaufungen Industriestraße 14 Tel.: (05605) 30 51-0 Fax: (05605) 30 51-25 95030 HOF An der Hohensaas 3 Tel.: (09281) 7 69 15-0 Fax: (09281) 6 27 09 99819 EISENACH-Krauthausen Am Marktrasen 2 Tel.: (03691) 7 25 81-0 Fax: (03691) 7 25 81-26 99734 NORDHAUSEN Herforder Str. 96 Tel.: (03631) 61 56 10 Fax: (03631) 60 01 24

61 © www.piqsels.com Über den Autor PT-MAGAZIN 6 2020 ermöglichen, die Grenzkosten für die Bedienung zusätzlicher Kunden zu senken. (Anton Korinek und Ding Xuan Ng, 2018, „Digitization and the Macro-Economics of Superstars“, Arbeitspapier, vorgestellt auf dem fünften Statistikforum des IWF, Washington, D.C.) Sobald beispielsweise ein Online-Reisebüro seine Website zu festen Kosten programmiert hat, kann es ohne großen zusätzlichen Aufwand problemlos Tausende von traditionellen Reisebüros verdrängen und zu nahezu Nullkosten skalieren. Da ein Unternehmen andere von der Nutzung seiner digitalen Innovation ausschließen kann, gewinnt es automatisch Marktmacht. Der Innovator nutzt diese Macht dann, um einen Aufschlag zu verlangen und eine Monopolmiete zu verdienen - im Grunde genommen einen Preis, den Superstars über das hinaus verlangen, was es sie kostet, das Gut bereitzustellen - was wir die „Superstar-Gewinnbeteiligung“ nennen. DAS DILEMMA DES POLITISCHEN ENTSCHEIDUNGSTRÄGERS In einer pulsierenden freien Marktwirtschaft konkurrieren die Unternehmen um Kunden, indem sie ihre Angebote erneuern und verbessern und gleichzeitig die Preise niedrig halten; andernfalls werden sie von innovativeren Konkurrenten verdrängt, die auf den Markt kommen. Leider schwächt die zunehmende Monopolisierung der Wirtschaft durch Technologie- Superstars das Wettbewerbsumfeld in den USA und auf der ganzen Welt. Monopolmacht ist die hauptsächliche Ineffizienz bei der Entstehung von Superstar-Firmen, weil Superstars andere von der Nutzung der von ihnen entwickelten Innovation ausschließen können. Welche politischen Maßnahmen können also eingesetzt werden, um die Ineffizienzen abzuschwächen, die sich aus dem Superstar-Phänomen ergeben? Wir haben eine Kartellpolitik, die den Wettbewerb und damit die wirtschaftliche Effizienz fördern soll. Die Behörden könnten drastische Maßnahmen ergreifen und Monopole aufbrechen. Oder sie könnten all jene überschüssigen Gewinne besteuern, die Megakonzerne erzielen. Eine weitere zu erwägende Politik besteht darin, den Verbrauchern Kontrollrechte über ihre Daten einzuräumen. Im Moment haben nur Unternehmen diese Daten, und sie verkaufen sie. Wenn man sie freigibt und ihnen nicht mehr erlaubt, sie zu verkaufen, verringert das ihre Monopolgewinne. Und wenn Sie den Verbrauchern mehr Freiheit über ihre Daten geben, könnten sie diese beispielsweise mit dem neuesten Start-up-Unternehmen teilen und eine wettbewerbsfähigere Landschaft schaffen. Solche politischen Abhilfemaßnahmen können jedoch ein zweischneidiges Schwert sein. Einerseits senken sie die Monopolrenten. Andererseits können sie auch die Innovation verringern. Innovation erfordert Investitionen in Forschung und Entwicklung, die einen erheblichen Kostenverlust darstellen, die Prof. Anton Korinek, Darden School of Business and Research Associate am Oxford Future of Humanity Institute. Unterstützt durch Gosia Glinska,Dardens Batten Institute for Entrepreneurship and Innovation. sich nur große Unternehmen leisten können. Regierungsverordnungen können leicht fehlschlagen und große Unternehmen davon abhalten, langfristige F&E- Investitionen zu tätigen. Was ist also die beste politische Intervention? Professor Ding Xuan Ng und ich glauben, dass die Grundlagenforschung öffentlich sein sollte. Digitale Innovationen sollten durch öffentliche Investitionen finanziert und als kostenlose öffentliche Güter für alle bereitgestellt werden. Dadurch würde das Superstar-Phänomen verschwinden, und die Auswirkungen der digitalen Innovation würden sich einfach in Form von Produktivitätssteigerungen bemerkbar machen. (Ebd.) Wir leben in einer schönen neuen Welt, die sich zunehmend auf Informationen stützt. Da sich die Informationswirtschaft von der traditionellen Wirtschaft unterscheidet, sollte die Kartellpolitik neugestaltet werden, um dem Rechnung zu tragen. Anstatt sich Sorgen zu machen, dass die Wirtschaft von diesen gigantischen Monopolen aufgefressen wird, sollten sich die politischen Entscheidungsträger auf die Frage konzentrieren: „Welche konkreten Maßnahmen können wir ergreifen, um die Wirtschaft wettbewerbsfähiger und effizienter zu machen?“ ó

Jahrgänge