Aufrufe
vor 1 Jahr

PT-Magazin 06 2019

  • Text
  • Markt
  • Produkte
  • Wirtschaft
  • Entwicklung
  • Region
  • Unternehmens
  • Nominiert
  • Boris
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
Offizielles Magazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung.

PT-MAGAZIN 6/2019 Oskar-Patzelt-Stiftung 34 ILKAZELL Isoliertechnik GmbH Zwickau, Gert Kehle, Geschäftsführer (Foto: Boris Löffert) Unger Kabel-Konfektionstechnik GmbH 09465 Sehmatal/OT Sehma Familienunternehmen in 3. Generation Von wegen Kabelsalat! Die tollsten elektrischen Geräte sind ohne vernünftige Kabel, zuverlässige Geräteanschlusssysteme und Netzanschlussstecker wertlos. Denn ohne sie fehlte Staubsaugern, Herden und anderen Geräten der Strom. Die Konfektion von Elektrokabeln, -leitungen und -drähten ist die Kernkompetenz der Unger Kabel-Konfektionstechnik GmbH im erzgebirgischen Sehmatal. Doch auch in den Lambdasonden von Bosch, in den elektrischen Zahnbürsten von Braun und in ABS-Sensorleitungen sind Produkte des mittelständischen Unternehmens verbaut. Die herausragende Leistung der Unger Kabel-Konfektionstechnik GmbH ist es, entgegen dem Markttrend an einem deutschen Standort auf höchstem Qualitätsniveau zu fertigen – und das zu marktfähigen Preisen! Das Besondere dabei: die hochmodernen Anlagen werden von der Unger-Kabel-Konfektionstechnik selbst entwickelt und hergestellt. Seit 2001 werden Netzanschlussleitungen gefertigt, die europaweit verkauft werden. Mittlerweile zählt das Unternehmen zu einem der drei größten Kabelkonfektionäre für Netzanschlussleitungen in Europa. Seit 2011 existiert eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung für neue Produkte und Verfahren rund um die Kabelkonfektionstechnik. Damit gelingen Innovationen und Leitungskonfektionen, die auf dem Weltmarkt so nicht verfügbar sind. Seit 2013 hat das Unternehmen insgesamt vier deutsche und ein europäisches Patent angemeldet sowie neun Gebrauchsmuster und einen Designschutz registriert. Die Unger Kabel-Konfektionstechnik GmbH ging vor 21 Jahren aus der seit 1945 bestehenden Elektroinstallationsfirma Unger Elektroanlagenbau hervor. Die Brüder Ronny und Heiko Unger führen das Familienunternehmen heute in dritter Generation. 280 engagierte Beschäftigte stehen hinter dem Erfolg des Unternehmens. Sie identifizieren sich in hohem Maße mit Firma und Region. Kein Wunder, denn bei Unger Kabel-Konfektionstechnik wird auf eine gute Work-Life-Balance geachtet. Gleitzeitregelungen im Verwaltungsbereich, monatliche Gesundheitszulagen, Betriebsfeste und die Teilnahme an Benefizläufen gehören ebenso dazu wie unbefristete Arbeitsverträge und eine betriebliche Altersvorsorge. Unger Kabel-Konfektionstechnik GmbH, Ronny Unger, Geschäftsführer (Foto: Boris Löffert) Die Unger Kabel-Konfektionstechnik GmbH kooperiert mit den Technischen Universitäten in Chemnitz, Dresden und Ilmenau sowie mit der Hochschule Mittweida, dem Fraunhofer Institut Chemnitz und der SLG. Mit Sponsoring unterstützt das Unternehmen lokale Sportvereine, den Sehmaer Weihnachtsmarkt, den Ambulanten Hospizdienst Greifenstein e. V., die Deutsche Krebsstiftung, regionale Bildungseinrichtungen und viele mehr. Unger Kabel-Konfektionstechnik wurde durch die WFE Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, EMS Ihr Beraterteam Hinner und WEIT Führung GmbH nominiert. 2017 erfolgte die Auszeichnung als „Finalist“. ó Vertrauen chritt ist einfach. fach. 2019 Wenn man einen Partner hat, der die Region kennt und Ideen von Anfang an unterstützt. Die Sparkasse Tauberfranken bedankt sich herzlich für die Auszeichnung. sparkasse-tauberfranken.de Ihr Vertrauen ist unser Erfolg – Weil unsere Experten wir Ihr finanzieren Unternehmen den Mittelstand. mit der richtigen Finanzierung voranbringen.

Kommune des Jahrs 2019 WFE Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH 09456 Annaberg-Buchholz WFE Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, Matthias Lißke, Geschäftsführer; Frank Vogel, Landrat Erzgebirgekreis (Foto: Boris Löffert) Schnittstelle, Turbo und Mentor für den Mittelstand Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE), aus der 1995 gegründeten Wirtschaftsförderung Annaberg GmbH hervorgegangen, hat sich zur wichtigen Schnittstelle zwischen Verwaltung, Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit für den erzgebirgischen Mittelstand entwickelt. Die Services- und Beratungsleistungen der WFE sind auf die besonderen Bedingungen der Wirtschaftsstruktur der Region ausgerichtet und eng mit den Kommunikationsmaßnahmen des Regionalmanagements Erzgebirge (RM) verzahnt. WFE engagiert sich für den Bürokratieabbau für die kleinen und mittleren Unternehmen, sucht Wege, dem demografischen Wandel zu begegnen und unterstützt den digitalen Wandel. Heute arbeiten 35 Angestellte in den Bereichen Wirtschaftsservice, Berufsorientierung, Regionalmanagement, Touristische Infrastruktur sowie in verschiedenen in der WFE GmbH beheimateten Projekten. Geschäftsführer Matthias Lißke kann auf 20 Jahre Erfahrung zurückblicken. Zu den derzeitigen Aktivitäten der WFE zählen die Projekte „Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohoři“, „Glück Auf Welterbe!“ und „Saxony5 - Innovationstransfer“. Außerdem betreuen die Wirtschaftsförderer das Programm „TRANS 3 Net“ zum Wissens- und Technologietransfer im Dreiländereck Sachsen – Tschechien – Polen, „CSR 2.0“, ein Projekt zur Steigerung der Attraktivität und des Images der Region sowie die Initiative „KaFaSax“, die die Vereinbarkeit von Karriere und Familie in Sachsen erleichtern möchte und dafür digitale Lösungsangebote entwickelt. Die WFE ist gut mit weiteren regionalen Netzwerken vernetzt, wie die Fachkräfteallianz Erzgebirge, in der sich Kommunen und Wirtschaft gemeinsam engagieren. Die Stärke der Dienstleistungen der WFE liegt dabei, den Unternehmen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Seit 2012 organisiert die WFE den Pendleraktionstag Erzgebirge, um potentielle Rückkehrer zu umwerben. Mehr als 60 Unternehmen präsentieren sich mittlerweile alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr rund 1.000 Besuchern. Ebenfalls gut besucht ist die Ausbildungsmesse Erzgebirge der WFE. Jährlich besuchen etwa 2.500 Jugendliche die Messe an ihren vier Standorten. Jugendliche für eine Ausbildung in ihrer Heimatregion zu begeistern, hat auch die von der WFE organisierte „Woche der offenen Unternehmen“ zum Ziel. Das Unternehmen wurde zum Sonderpreis „Kommune des Jahres“ zum Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ nominiert, in diesem Jahr von der WEIT Führung GmbH. ó 35 PT-MAGAZIN 6/2019 Oskar-Patzelt-Stiftung FAMILIENUNTERNEHMEN Gegründet 2010, heute 40 Mitarbeiter - Anspruchsvolle Fräs- und Drehteile inkl. Montage mit Losgrößen von 1 – 1.000 Stück pro Jahr. Teile für die ISS, Gehirn-Operationen, Teilchen-Beschleuniger, Laser-Quellen MODERNER MASCHINENPARK 21 CNC-Maschinen von Fehlmann, Deckel, Datron und Okuma mit Ø-Alter 3 Jahre. Sechs 5-Achs-Zentren, davon fünf mit Automationen für mannlose Fertigung. HSC bis 40.000 U/min und 5 CAD/CAM Stationen. Genauigkeiten bis 3-5μm. ZERTIFIZIERTE PROZESSE Zertifiziert nach ISO 9001 und 14001. Voll ausgestattetes Qualitätslabor. Digitalisierte Fertigung mit integrierten Systemen: ERP, PDM, DMS, DNC, CAM, Werkzeugmanagement Triftweg 1-2 | 16547 Birkenwerder T. 03303 50654 0 | info@koerber-koerber.de www.koerber-koerber.de

Jahrgänge