Aufrufe
vor 1 Jahr

PT-Magazin 06 2019

  • Text
  • Markt
  • Produkte
  • Wirtschaft
  • Entwicklung
  • Region
  • Unternehmens
  • Nominiert
  • Boris
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
Offizielles Magazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Lebenswerk

Lebenswerk 2019 PT-MAGAZIN 6/2019 Oskar-Patzelt-Stiftung 28 ONI-Wärmetrafo GmbH Lindlar in Nordrhein-Westfalen Nachwuchstalente in den Fußstapfen von Wolfgang Oehm • Mit seiner Idee des weltweit ersten Wärmerückgewinnungs-Systems für Kunststoffmaschinen legte Wolfgang Oehm in den 70er Jahren den Grundstein für eine nachhaltigere Wirtschaft und eine der erfolgreichsten Firmenbiografien hierzulande. • Heute steht sein Unternehmen im Lexikon der deutschen Weltmarktführer und Oehm ist unter den bedeutenden Führungspersönlichkeiten im „Who is Who“ der deutschen Familienunternehmen geführt. • Der USP besteht darin, dass bereits bezahlte Energie ein zweites Mal genutzt werden kann und zusätzliche Kosten für die Entsorgung der Abwärme eliminiert werden. • Mehr als 5.100 Kunden aus 70 Ländern - vom Auto- bis zum Brotboxhersteller - schätzen die energiesparende und umweltentlastende Systemlösung. • Zehn Flüchtlingen aus Krisengebieten stellte ONI mit einem finanziellen Aufwand von 1,1 Mio. Euro Ausbildungsplätze zur Verfügung. • Firmeninterne Patenschaften unterstützen die Azubis mit Migrationshintergrund ebenso wie Menschen mit gesundheitlichem Handicap. • Die 460 Angestellten und 52 Azubis haben bemerkenswerte Aufstiegschancen an. • Auch die Kooperation mit anderen Betrieben und Netzwerken ist ONI wichtig. • In der Region hat ONI als sozialer Betrieb einen hervorragenden Ruf und sponsert Sportvereine, Kinder- und Jugendgruppen, Schützenvereine, Kindergärten, die Freiwillige Feuerwehr, Musikvereine und einen Bürgerbus für ältere Menschen. ó Beautyspa Servicegesellschaft mbH Bad Schlema in Sachsen Schönheit und Gesundheit durch Wasser, Rohstoffe und Herzblut Wenn Tradition, Handwerk, Forschung und das Gespür für Trends zusammenkommen, stellt sich Erfolg auch gern langfristig ein. Christine Rößler hat 1998 begonnen, sich mit ihrem Unternehmen im Erzgebirge einen Lebenstraum zu erfüllen. Reichlich 20 Jahre später gehört sie mit ihren etwa 40 MitarbeiternInnen zu den begehrtesten Dienstleisterinnen der Kosmetikbranche. Sie verfügen über fundierte Kenntnisse von pflanzlichen und neu patentierten Rohstoffen der Kosmetikindustrie und deren Wirksamkeit. In den vergangenen 20 Jahren wurden mehr als 5.800 verschiedene Produkte mit den Kunden gemeinsam kreiert. Die Experten des Unternehmens agieren stets im Hintergrund, transparent und neutral. 50 Stammkunden profitieren aktuell davon. Sie können den kompletten Produktionszyklus ihres Produktes mitbestimmen und das Produktdesign entwerfen und bekommen Hinweise zur Vermarktung. Die Stärke des erzgebirgischen Familienunternehmens dreier Generationen liegt im Know-how bei der Entwicklung neuester Produkte gegen umweltbedingte Hautalterung. So war ein Anti- Aging-Gel mit verschiedenen verkapselten Edelsteinpulvern eine Innovation. Es gelang auch, mit Zellen alpiner und exotischer Pflanzen die Haut besser vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen. Das Produktspektrum von Beautyspa reicht von Cremes über Whitening-Produkte, Emulsionen, Seren, Fluids, Reinigungsemulsion-Gels, Hautmilchprodukte, Gesichtstonics, Peelings und Make-ups bis zu Sonnenschutzartikeln und Gesichtsmasken. Kunden freuen sich über ein jährliches Überraschungsgeschenk mit einer typisch erzgebirgischen Holzfigur. Auch spontane Lieferungen sind mit dem eigenen Fuhrpark kein Problem. Der Kunde ist König, von der ersten Sekunde des Entstehens seines Produktes bis zur Auslieferung. Auf vielfältige Weise unterstützt Beautyspa auch den Nachwuchs der Branche. In Not geratene Familien werden finanziell unterstützt und Abiturienten bekommen Forschungsaufgaben. ó Lager 3000 GmbH Wiefelstede in Niedersachsen Hüter der Akten in über 2000 Spezialcontainern • Nach der Philosophie „Alles aus einer Hand“ agiert die 1999 gegründete Lager 3000 GmbH als Vollservice-Dienstleister für Akten- und Datenlagerung. • Begonnen bei der Mengenerfassung über elektronische Aktenarchive bis hin zur Einlagerung in Spezialcontainern und der zertifizierten Vernichtung von Altakten bietet Lager 3000 das ganze Spektrum modernster Aktenarchive. • Einzigartig auf dem Markt ist die Kombination aus Sicherheitslagerung in elektronisch überwachten, wasserdichten Containern und Digitalisierung von Aktenarchiven. Wolfgang Oehm, Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der ONI-Wärmetrafo GmbH (Foto: Boris Löffert) Beautyspa Servicegesellschaft mbH, Christine Rößler, Geschäftsführerin (Foto: Boris Löffert) Lager 3000 GmbH, Heinz Riemer, Gründer (Foto: Boris Löffert) • Als eine norddeutsche Regional-Großbank mit 174 Niederlassungen Lager 3000 bei Einführung der digitalen Kreditakte beauftragte, mehr als 60 Millionen Seiten einzuscannen und die Akten in Containern zu archivieren, • baute Heinz Riemer gleich parallel ein neues Geschäftsfeld auf: die Posteingangsverarbeitung mit Hybridarchiv für Restaktendokumente. • Die Kernkompetenz des Unternehmens sind komplexe, IT-gestützte Dienstleistungen. • Das gesamte Firmenwissen floss in die eigenentwickelte Verwaltungssoftware Archiv 3000 ein. • Mehr als 2.350 Container wurden inzwischen an 2 Standorten aufgebaut. • Oliver Riemer, der Sohn des Firmengrün-

ders und heutige Geschäftsführende Gesellschafter, hat das Ziel fest im Blick, eines Tages 3.000 Container in der eigenen Logistik von Lager 3000 zur Verfügung zu haben. • Im sozialen Bereich unterstützt die Lager 3000 GmbH in der Region regelmäßig krebskranke und behinderte Kinder im Ammerland e. V., die Kammersinfonie Oldenburg e. V. und lokale Sportvereine. ó Junge Wirtschaft 2019 Bittner Werkzeugbau GmbH 96487 Dörfles-Esbach Werkzeughersteller wird zum Stehaufmännchen Seit der Firmenübernahme durch die zweite Generation vor zehn Jahren hat die Bittner Werkzeugbau GmbH eine ebenso rasante wie bemerkenswerte Entwicklung hinter sich gebracht. Das Familienunternehmen wandelte sich vom Handwerks- zum Industriebetrieb und blieb dabei seinem Prinzip eines nachhaltigen Wachstums immer treu. Im stark umkämpften Marktsegment um die Bittner Werkzeugbau GmbH, Carolin Bertges, Florian Bertges, Geschäftsführung (Foto: Boris Löffert) Zulieferung von Stanzteilen im Automotive-Bereich hebt sich Bittner Werkzeugbau durch seinen innovativen, lösungsorientierten und flexiblen Service deutlich von der Konkurrenz ab. Das Angebot erstreckt sich auch auf Kompressoren-, Haus- und Elektrotechnik sowie den Heizungs- und Maschinenbau. Pünktliche Großserien, konzeptionell veränderbare Kleinserien und eine flexible Veränderung am Produkt auf Kundenwunsch – sind die herausstechenden Vorteile von Bittner. Dank cleverer Prozessinnovationen und einer immensen Produktivität konnte der Werkzeugbauer mittlerweile auch Kunden in Israel gewinnen. Der überschaubare Familienbetrieb ist durch stete Erfolge soweit gewachsen, dass sich die Anzahl der Mitarbeiter in den letzten vier Jahren auf 50 vervierfacht hat, einschließlich sechs Azubis, und eine niedrige Fluktuationsrate nachweisen kann. Auf Messen und Jobtouren sucht die Firma weiterhin nach interessierten Nachwuchstalenten und gibt dabei großzügig auch Menschen auf dem zweiten Bildungsweg, mit Handicap oder Migrationshintergrund, eine Chance.ó 29 PT-MAGAZIN 6/2019 Oskar-Patzelt-Stiftung

Jahrgänge