Aufrufe
vor 5 Jahren

PT-Magazin_06_2015

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Stiftung
  • Auszeichnung
  • Unternehmer
  • Wettbewerb
  • Wirtschaft
  • Wettbewerbs
  • Deutschland
  • Mittelstand
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Gesellschaft

Gesellschaft PT-MAGAZIN 6/2015 Alle Bilder von Marcus Stück 06 Dr. Maya Böhm (2.v.l.) von der GIZ aus Deutschland organisierte 4.000 Euro von Sponsoren, um Teilnehmer aus allen Landesteilen Nepals heran zu transportieren und Hotel, Essen, Druckkosten zu finanzieren und eine Vertreterin des Bildungsministeriums (3.v.l.) beim Erproben der Methoden. Hier TANZPRO-Biodanza für Kinder, welches nachgewiesenermassen stressreduzierende Effekte, v.a. auf das Stresshormon Cortisol hat. Einfach wieder lachen können Psychologisches Präventionsprojekt für Kinder durch DPFA-Hochschule Sachsen in Leipzig zusammen mit Universität in Kathmandu und deutschen und nepalesischen Hilfsorganisationen gestartet Alle Bilder von Marcus Stück Zerstörte Häuser in Kathmandu, wo es viele Tote gab. Im Haus links starben 40 Menschen. Das Beben im April dauerte 57 Sekunden. Im Lang Tang Gebiet wurde die gesamte Stadt Gurkha mit Steinen verschüttet. Auch die alte Königsstadt Bakhtapur ist nicht mehr so, wie sie Nepal Reisende kennen. Viele alte Kulturdenkmäler sind unwiederbringlich zerstört. Beben bei etwa bei 60% liegen. D.h. hohes Stressniveau, Alpträume und immer wiederkehrende Erinnerungen mit entsprechenden Symptomen einer Posttraumatischen Stressreaktion. Was das bedeutet hat der Autor dieses Beitrages und gleichzeitig Leiter dieses Hilfs-Projektes, Prof. Dr. Marcus Stück, Psychologe an der DPFA-Hochschule in Leipzig, selbst am eigenen Leib gespürt. Denn während seines neuntägigen Aufenthaltes gab es ein kurzes, in Deutschland nicht berichtetes, Nachbeben der Stärke 4,8. „Es ist so, als ob dich ein Auto von hinten anfährt, ein sehr starker Schlag bzw. rhythmisches Schütteln, der Boden macht mit dir was er will und alle Menschen rennen aus den Gebäuden ins Freie….“. Bloß dass nepalesische Städte und Häuser so dicht aneinander gebaut sind, teilweise auf sehr instabilem Untergrund, dass man draußen auch nicht in Sicherheit ist. Das Gefühl ist Hilflosigkeit, Angst, Panik ist sofort präsent und bleibt auch sehr lange, so sein Erlebnisbericht. Vor einigen Monaten gab es Erdbeben der Stärke 7,8 in Nepal. Viele Gebiete waren betroffen, ganze Städte wurden zerstört. Auch in Deutschland war und ist die Hilfsbereitschaft sehr groß, gehört Nepal doch mit seinen Bergen und den lieben und offenen Menschen zu einem gern in Angriff genommenen Reiseziel. Nun hat dieses Land ein ernstes Problem: Laut ersten Untersuchungen in Kathmandu könnte der Grad der traumatisierten Menschen nach diesem Alle Bilder von Marcus Stück Dialog Malen, eine Technik des Traumatherapeutischen Malens.

Alle Bilder von Marcus Stück Gesellschaft PT-MAGAZIN 6/2015 07 Massagen für Kinder und eine sehr beliebte Yoga-Asana aus dem EMYK-Programm: die Krähe In dieser Situation wird klar, wie wichtig Psychologen sind, denn Ärzte können da wenig ausrichten. Bloß die gibt es in Nepal nicht. Es gibt keine Psychotherapie, die z.B. traumatisierten Kindern helfen kann. Die Regierung hat zwar ein Programm mit Pädagogen zur Nach-Katastrophen-Beratung aufgelegt, jedoch hilft Reden hier wenig. Und genau hier setzt das psychologische Hilfsprogramm an. Aus früheren Erfahrungen mit Tsunami-und Vulkan-Projekten in Sri Lanka und Indonesien mit Kollegen der Universität Leipzig wurden 60 Vertretern und Helfern in den erdbebenbetroffenen Gebieten Nepals in einem sechstägigen Workshop in Kathmandu bewährte bzw. im Einsatz erprobte und wissenschaftlich untersuchte Methoden der Traumatherapie für Kinder, die auch an Pädagogen lehrbar sind, beigebracht: Dazu gehören: ˘ ein kunsttherapeutischer, speziell für Krisengebiete entwickelter Ansatz nach Witruk, um das Erlebte in Bildern mit verschiedenen Techniken auszudrücken, ˘ ein tanzorientierter Biodanza-Ansatz mit BIODANZA zum Ausdruck von traumaspezifischen Emotionen und zum Wiedererleben von Lebensfreude und Optimismus und ˘ verschiedene Entspannungstechniken, wie z.B. das Entspannungstraining mit Yogaelementen nach Stück, um die langanhaltenden chronischen Stresszustände in den Griff zu bekommen. Zur Kontrolle dieser Übererregungs- Reduktion wurde ein kleines neuentwickeltes Messgerät eingesetzt, welches die Hypersensibilität der Haut als Parameter einer hohen Erregung und der Vorstufe zu Erschöpfungs- und Burnout- Zuständen objektiv bestimmen kann. Die Grundlagen dafür wurden bei zwei Bergexpeditionen nach Nepal gelegt: 1999 zum Cho Oyu (8206 m) und 2002 Alle Bilder von Marcus Stück zum Num Ri (Erstbesteigung, im Everest- Gebiet), zusammen mit dem in Leipzig bekannten Bergsteiger Olaf Rieck. Letztes Jahr während der Besteigung des Pik Leipzigs wurden weitere Puzzle-Teile hinzugefügt. Prof. Stück war damals vor 16 Jahren in Nepal bei beiden Unternehmungen als Wissenschaftler dabei und es gelang ihm, nicht nur Blut- und Kotproben aus ˘ Hypersensibilitätsmessgerät zur Traumadiagnostik, neben anderen psychotherapeutischen Analyse-Methoden der Posttraumatischen Belastungsstörung, u.a. die Trauma of Event-Scale von Horowitz. Rechts: Titelblatt des Hanbuch eines im Workshop vermittelten Trainings für Kinder. Durch Yoga, Meditation und durch Biodanza kann nachgewiesener maßen Hypersensibilität reduziert werden.

Jahrgänge