Aufrufe
vor 5 Jahren

PT-Magazin_06_2015_regional

  • Text
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Wettbewerb
  • Region
  • Stadt
  • Volksbank
  • Jahres
  • Delitzsch
  • Bamberg
  • Entwicklung
  • Magazin.de
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Kommune des Jahres

Kommune des Jahres 2015 Oskar-Patzelt-Stiftung PT-MAGAZIN 6/2015 46 Große Kreisstadt Delitzsch 04509 Delitzsch Einfach nah dran Für die Bundesbildungs- und -wissenschaftsministerin Johanna Wanka war es im Februar dieses Jahres klar: Sie nannte die Große Kreisstadt Delitzsch zur Auftaktveranstaltung des Wissenschaftsjahres „Zukunftsstadt“ als „Best Practice“-Beispiel im Bundesforschungsprojekt „Energieeffiziente Stadt“. Gut so! Schließlich hat Delitzsch einen Ruf zu verteidigen. Hier steht die Wiege des deutschen Genossenschaftswesens. Herrmann Schulze-Delitzsch gründete in Delitzsch die erste Darlehenskasse, aus der die Volksbank entstand. Die Genossenschaftsidee, basierend auf „Selbsthilfe-Selbstverantwortung-Selbstverwaltung“, wurde als einziger deutscher Beitrag als Immaterielles Kulturerbe für die UNESCO international weiterempfohlen. Auch für Nachhaltigkeit und für Corporate Social Responsibility ist die Stadt bereits ausgezeichnet worden. Dazu gehört, dass im Jahr 2014 ein jahrelanger Trend umgekehrt werden konnte und der Zuzug den Wegzug überstieg. 230 Rückkehrer, insgesamt 25.566 Einwohner, 1.938 kleine bzw. mittelständische Unternehmen, darunter etwa 770 umsatzsteuerpflichtige Unternehmen mit mehreren tausend Beschäftigten. Das sind die Kernzahlen, mit denen Delitzsch konsequent lokale wirtschaftliche Kreisläufe unterstützt. Die Stadt hat das Leitbild, ein Zentraler Dienstleister für Unternehmen zu sein. Man will „Nah dran“ sein am Unternehmen und deren Bedürfnisse zielorientiert bearbeiten. So wurde gemeinsam mit Partnern eine Plattform für aus dem Militärdienst ausscheidende Soldaten geschaffen, die als neue Arbeitskräfte in den zivilen Arbeitsmarkt begleitet werden können und als ausgebildete Fachkräfte dem Mittelstand der Region zur Verfügung stehen. Und: In Delitzsch gelingt es durch eine eigene Baubehörde gemeinsam mit dem Unternehmer ein Ansiedelungsund Erweiterungsvorhaben vom ersten Gespräch bis zum Produktionsbeginn in einem halben Jahr umzusetzen. Der Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Delitzsch kümmert sich persönlich um die Anliegen des Mittelstandes. Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung ist 24 Stunden am Tag für den Unternehmer erreichbar. Alle Initiativen aus Delitzsch dienen dem Ziel einer konstruktiven und kreativen Verwaltung, zufriedene Unternehmer am Standort zu haben. Zwei Drittel ihrer Arbeitszeit ist die Wirtschaftsförderung bei den Unternehmen vor Ort, bearbeitet Fragen und Probleme direkt und unterstützt durch die Bestandspflege die Unternehmen in allen Fragen ihres wirtschaftlichen Lebens. Die Wirtschaftsförderung fördert eine Willkommenskultur - wenn ein Unternehmer für neue Mitarbeiter und deren Familien Wohnraum und Betreuungsplätze benötigt, werden die Familien unterstützt. Die Wirtschaftsförderung erleichtert als Behördenlotse neuen Unternehmen die Verwaltungsprozesse. Hinzu kommt eine innovative Netzwerkarbeit der Kommune, in Netzwerken wie Energie und Umwelt e. V., dem Bundesverband mittelständischer Wirtschaft -Unternehmerverband Deutschland e. V., dem Logistiknetzwerk Leipzig- Halle e. V. und auf Wirtschaftsmessen, um die lokale Wertschöpfung zu stärken. Gemeinde Niederwinkling – ländlich, modern, tatkräftig die wirtschaftsfreundliche Gemeinde 2003 & Kommune des Jahres & Premier-Kommune 2013 … der attraktive Industrie- und Gewerbestandort Der Weg nach Niederwinkling – zentral in Ostbayern! direkt an der Autobahnausfahrt Schwarzach/Niederwinkling der A3 Regensburg-Passau „Landflucht“ ist kein Thema! Die Einwohnerzahlen sind ständig stetig steigend – und daß seit über 30 Jahren. Bauen & Wohnen Weitsichtige & bedarfsorientierte Wohnbauplanung ergeben günstige Konditionen im Verkauf. der Niederwinklinger Weg: „wo Unternehmer keine Bittsteller sind!“ Bedarfsorientierte Flächen, individuelle Lösungen, enge Kooperation mit Unternehmen sorgen dafür, daß unseren Firmen viele Wege erspart bleiben. der Zukunft ein starkes Fundament geben! Ausbau und Modernisierung der Infrastruktur: bedarfs- u. zielorientiert Erfolgsbeteiligung der Bürger & Betriebe! schuldenfrei , hohe Investitionsquote und Senkung der Realsteuerhebesätze ein großer Schritt in die Zukunft das neue Dorf- u. Begegnungszentrum: Kultur - Gesundheit - Versorgung ausgezeichnet! „Wirtschaftsfreundliche Gemeinde“ im Bayer. Qualitätspreis „Kommune des Jahres 2010“ & „Premier-Kommune 2013" www.niederwinkling.de

(Foto: Oskar-Patzelt-Stiftung, Boris Löffert) Oskar-Patzelt-Stiftung PT-MAGAZIN 6/2015 47 Herr Dr. Manfred Wilde, Oberbürgermeister Stadt Delitzsch Mit proaktiver Bestandspflege und mindestens 150 Unternehmensbesuchen pro Jahr kann zeitnah reagiert werden. Delitzsch unterstützt die Unternehmen durch die Schaffung einer lebenswerten und zukunftsfähigen Kommunikations- und Infrastruktur unter dem Stichwort Industrie 4.0. Das Resultat kann sich sehen lassen: Bei der Gewerbesteuer, der Einkommensteuer sowie der Umsatzsteuer konnte jährlich eine Steigerung um 15 Prozent der Steuereinnahmen erreicht werden. Gewerbeanmeldungen steigen seit 2010 stabil an. Delitzsch hat sinkende Arbeitslosenzahlen – aktuell 8,5 Prozent - und eine steigende Erwerbstätigenquote. Die Große Kreisstadt Delitzsch wurde 2015 zum Sonderpreis „Kommune des Jahres“ durch das Gründerforum Deutschland nominiert. ó prismat ist das führende Projekthaus für Logistiklösungen mit SAP® EWM. Durch unsere langjährige Erfahrung erschaffen wir standardnahe Lösungen für unterschiedlichste Branchen und Prozessanforderungen – vom manuell bedienten Lager bis hin zum hochautomatisierten Distributionszentrum. Fon: +49 231 567 630 0 prismat.de

Jahrgänge