Aufrufe
vor 4 Jahren

PT-Magazin_05_2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Mitarbeiter
  • Deutschland
  • Ausarbeitung
  • Menschen
  • Deutschen
  • Zeit
  • Deutsche
  • Christian
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Roboterdichte in

Roboterdichte in Autobranche Frankreichs Autoindustrie automatisiert schneller als Großbritannien PT-MAGAZIN 5/2017 Wirtschaft 46 Die Automobilbranche in Frankreich hat 1.400 neue Industrie- Roboter installiert - ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Großbritannien kommt im Vergleich nur auf 700 installierte Industrie-Roboter. Das ist ein Plus von sieben Prozent. Die Autoindustrie spielt bei der Modernisierung der französischen Wirtschaft eine Schlüsselrolle: Mit einer Roboterdichte von 940 Einheiten auf 10.000 Arbeitnehmer liegen die Franzosen in dieser Branche unter den EU-Ländern auf Platz 2. Großbritannien belegt mit 606 Einheiten Platz 10. Dies sind die jüngsten Ergebnisse des World Robotics Report 2016, die vom Weltroboterverband The International Federation of Robotics (IFR) veröffentlicht wurden. © Weltroboterverband IFA Unsere Stärken: Preisträger „Großer Preis des Mittelstandes“ 2005 2014 auf Kundenzufriedenheit ausgerichtete Unternehmensphilosophie hochqualifizierte Facharbeiter mit jahrelanger Berufserfahrung Flexibilität durch klare Firmenstruktur Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2015, extern betreut ein breites Produktionsspektrum mit hoher Flexibilität schnelle und unkomplizierte Beantwortung von Anfragen Maschinenpark auf höchstem technischen Niveau Beratung und Vorschlagswesen für unsere Kunden zur Kostenoptimierung, Vereinfachung oder Zeitersparnis. CBV Blechbearbeitung GmbH | Oberanger 4 | 07646 Laasdorf/Thür. Tel.: +49 (0)36428 - 54320 | Fax: +49 (0)36428 - 543222 Web: www.cbv-blech.de | eMail: info@cbv-blech.de

Frankreich investiert verstärkt in Maschinen In Frankreich wächst das Investitionsvolumen in Maschinen und Ausrüstung stärker als in der Gesamtwirtschaft. An erster Stelle stehen dynamische Vorzeigesektoren wie die Automobilindustrie. Zwischen 2010 und 2015 stiegen die Roboter-Verkaufszahlen in diesem Segment im Jahresdurchschnitt um sieben Prozent. In diesem Zeitraum bestellte der Automobilsektor durchschnittlich sechs Prozent mehr Industrie-Roboter pro Jahr, während die Nachfrage der Automobilzulieferer um neun Prozent zunahm. Seit der Regierungsinitiative im Jahre 2010, die Produktion in Frankreich zu stärken, wurde erheblich in den Autobau investiert. Davon sowie von der verbesserten Marktlage in Europa wird die Zuliefererbranche profitieren. Autobauer stellen sich auf Brexit ein Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union dürfte nicht ohne Einfluss auf die Investitionen ausländischer Autobauer in die Werke in Großbritannien bleiben. Die japanischen Hersteller Toyota, Nissan und Honda exportieren beispielsweise mehr als drei Viertel der in den Produktionsstätten auf der Insel gefertigten Fahrzeuge ins Ausland. Der Großteil davon geht in die Europäische Union. Sollten Einfuhrzölle erhoben werden, könnten sich die Japaner entscheiden, sich aus Großbritannien zurückzuziehen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die britische Regierung einer solchen Entwicklung durch entsprechende Regulierungen und flankierende Maßnahmen entgegenwirken würde. Deutsche Automobilbranche - höchste Roboterdichte in Europa „Die deutsche Automobilbranche verzeichnet mit rund 1.150 Industrierobotern pro 10.000 Arbeitnehmer die höchste Roboterdichte in Europa. Als Folge des anhaltenden Automatisierungstrends in der Produktion ist die Zahl der Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie um rund 93.000 auf insgesamt 813.000 Beschäftigte gestiegen (2010 bis 2015).“ ó Gudrun Litzenberger, Head of Statistical Department, Weltroboterverband IFR 47 PT-MAGAZIN 5/2017 Wirtschaft

Jahrgänge