Aufrufe
vor 3 Jahren

PT-Magazin 03 2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Zeit
  • Wirtschaft
  • Mittelstand
  • Digitalen
  • Deutschland
  • Digitalisierung
  • Mitarbeiter
  • Gesellschaft
  • Brandenburg
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Hauptsponsor

Hauptsponsor Kartenbestellung über Fax: 0341 24061-66, Online-Shop – www.pt-magazin.de/shop/ballkarten/ – oder Bestellcoupon einsenden an: Oskar-Patzelt-Stiftung | Bundesgeschäftsstelle | Melscher Str. 1 | 04299 Leipzig 8. SEPTEMBER 2018 – MARITIM HOTEL DRESDEN Preisverleihung für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin/Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern Wir nutzen Energie sinnvoll 140,– zzgl. MwSt. je Karte *Zimmerreservierung unter: Tel. 0351 216-1018 Anzahl: 15. SEPTEMBER 2018 – MARITIM HOTEL WÜRZBURG Preisverleihung für Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen 140,– zzgl. MwSt. je Karte *Zimmerreservierung unter: Tel. 0931 3053-830 Anzahl: 29. SEPTEMBER 2018 – MARITIM HOTEL DÜSSELDORF Preisverleihung für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland, Niedersachsen/Bremen, Schleswig-Holstein/Hamburg 140,– zzgl. MwSt. je Karte *Zimmerreservierung unter: Tel. 0211 5209-1456 Anzahl: ... wir haben die Technik, 27. OKTOBER 2018 – MARITIM HOTEL BERLIN mit der Sie Zeit und Geld Bundesball sparen– Verleihung der Sonderpreise Weltweit setzen Kunden unsere Systemtechnik rund um die Werkzeugtemperierung 150,– zzgl. MwSt. je Karte erfolgreich ein und sparen . . . *Zimmerreservierung unter: Tel. 030 2033-4410 Referenzen Auszug www.kb-backhaus.de Anzahl: Name, Vorname Firma Anschrift Telefon-Nr. ONI Temperiertechnik Rhytemper GmbH Pulsnitzer Straße 47 · D-01900 Großröhrsdorf Tel. +49 (0) 35952 4110-0 · Fax +49 (0) 35952 4110-11 info@oni-rhytemper.de · www.oni-rhytemper.de Ort/DatumUnterschrift 148_210_rhytemper_16_07_15.indd 1 16.07.15 13:32 * Die Reservierung der Hotelzimmer erfolgt nur direkt bei den Maritim Hotels bis spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung. (Kennwort: „Großer Preis des Mittel standes“)

KOLUMNE Unternehmer sind Problemlöser Wo andere lamentieren oder ellenlang schwadronieren, wer an ihrem Unglück schuld wäre, dort packen die Unternehmer an. Denn was soll sich von allein ändern, wenn wir es nicht ändern? Die einzige Frage ist, das Ziel zu bestimmen, das den Einsatz von Energie und Zeit rechtfertigt. Denn auch Unternehmer haben jeden Tag nur 24 Stunden Zeit. Und zwar nur wenige Jahre oder Jahrzehnte. Ist es nicht komisch, dass diejenigen, die schon viele Aufgaben auf dem Tisch haben, auch immer noch eine weitere – berechtigte – Bitte nicht abschlagen können? In einem gut organisierten Tag lassen sich stets neue Prioritäten bestimmen. Klarer Blick, Zielbestimmung, Handlungsentscheidung, und dann einfach Tun! Unternehmer können die Entscheidung über Strategie und Taktik nicht endlos hinauszögern. Sie müssen schnell und flexibel agieren. Und dabei müssen sie darauf achten, dass am Ende des Spiels immer wieder ein wenig mehr in der Kasse ist als zuvor. Sonst ist die Pleite nur eine Frage der Zeit. Unternehmer können den Lauf der Geschichte nur selten verändern, aber sie können ihr einen Stempel aufdrücken. Sie kämpfen mit hunderten und tausenden anderer Unternehmer um Aufmerksamkeit, um Achtung, um Aufträge, um Erfolg. Auch wenn man mit Pionierinnovationen den Wettbewerbern einen Schritt voraus ist, ist das kein Grund zum Ausruhen. Kein solcher Vorsprung ist von Dauer. Alle handelnden Personen in Wirtschaft und Gesellschaft bemühen sich darum, die nächste Pionierinnovation zu finden. Nichts bleibt, wie es ist. Alles verändert sich. Entweder man ist Treiber der Entwicklung oder Getriebener. Auf dem Weg zum Gipfel begleiten den Erfolgreichen Partner und Freunde. Der Spruch der Musketiere „Einer für alle, alle für einen!“ hilft den Berg hinauf und auch wieder hinunter. Nichts ist unmöglich, was der menschliche Geist sich vorstellen kann. Geduld, Zuversicht und steter Einsatz führen noch immer zum Ziel. Doch auf dem Gipfel des Erfolgs ist der Gipfelstürmer meist allein. Hier ist die Gelegenheit zum Innehalten, zum Rückblick, zur Konzentration. Aus der Adlerperspektive sieht jede einzelne Aufgabe ganz klein aus. Aus der Alltagsperspektive wiederum türmt sich der Problemberg unerreichbar auf. Der stetige Wechsel beider Perspektiven, das Abgleichen des Erreichten mit dem Angestrebten, das Neujustieren der Ziele und Ressourcen, und das Beibehalten von Lockerheit und Spaß, all das macht erfolgreiche Problemlöser aus. Zu finden im Netzwerk der Besten! Ihre Petra Tröger 27 PT-MAGAZIN 2/2018 Oskar-Patzelt-Stiftung

Jahrgänge