Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2013

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Menschen
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Brandenburg
  • Entwicklung
  • Gesellschaft
  • Mitarbeiter
  • Stadt
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Spezial | Regional Ein

Spezial | Regional Ein Meilenstein kommt ins Rollen Für Unternehmen ist es an der Zeit, in Russland Niederlassungen zu errichten Großer Preis des Mittelstandes 2010 Mit viel Prominenz aus Wirtschaft und Politik wurde am siebten April die Hannover Messe 2013 feierlich eröffnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte unter anderem Präsident Wladimir Putin als Vertreter des diesjährigen Partnerlandes Russland und die neue Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, an ihrer Seite. In ihrer Rede unterstrich Angela Merkel die besondere Bedeutung der Hannover Messe: „Wer in der Industrie etwas auf sich hält, darf in Hannover nicht fehlen.“ Das gelte vor allem jetzt, denn es zeichne sich eine Entwicklung ab, die ein Meilenstein für die künftige industrielle Entwicklung sei: das Prinzip der „Integrated Industry“; also die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung sämtlicher Produktionsebenen. Und das war auch das Leitthema der diesjährigen Hannover Messe. SeraSpot ® Mikroarray-basierte Multiparameterdiagnostik für das medizinische Routine-Labor (Foto: Wikimedia/CC-3.0/Sebastian Zwez) Seramun Diagnostica GmbH Spreenhagener Str. 1 · 15754 Heidesee www.seramun.com • Hoher Automatisierungsgrad • Reduktion von Proben- und Reagenzienvolumen • Robuste, gebrauchsfertige Testmaterialien 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 Wichtigste Importländer für Russland 2011 15,60 10,00 Deutsche Präsenz auf dem russischen Markt Präsident Putin erinnerte, dass Russland schon 2005 Partnerland der Hannover Messe gewesen sei - und dass sich in den vergangenen acht Jahren sehr viel getan habe: Russland sei auch durch die Unterstützung Deutschlands vollwertiges Mitglied der Welthandelsorganisation WTO geworden und das Investitionsklima im größten Flächenland der Erde verbessere sich zunehmend. Heute seien rund 6.000 deutsche Firmen - darunter viele kleine und mittelständische - in Russland aktiv, verdeutlichte Putin. Russlands Exporte nach Deutschland machen heute mehr als 41 Mrd. Euro aus. In die andere Richtung fließen Waren und Dienstleistungen in Höhe von 35 Mrd. Euro. Die deutsche Wirtschaft sucht starke und attraktive Märkte für Investitionen. „Für viele Unternehmen ist es deshalb an der Zeit, in Russland Vertriebsorganisationen und moderne Produktionsstätten aufzubauen“, forderte Putin die deutsche Wirtschaft auf. Der deutsch-russische Wirtschaftsgipfel, den der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft mit hochrangiger politischer Beteiligung beider Länder am achten April veranstaltete und das deutsch-russische Energieforum waren zwei weitere herausragende Aktivitäten im Rahmen der Messe. Signale Putins in Brandenburg aufgenommen Putins Signal zur verstärkten Zusammenarbeit hat man im Land Brandenburg vernommen. In den traditionellen Messerundgang von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers am ersten Messetag Anteil am gesamten Import in % China Deutschland Ukraine Italien 6,60 4,30 (Grafik: CIA/Statista) war deshalb eine langfristig geplante Begegnung mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft der Region Nowosibirsk eingebunden. Dazu gehörten Wirtschaftsminister Alexey N. Strukov und Anatolij Neverov, Repräsentant des Novosibirsker Gebietes in Deutschland und russische Unternehmer. Von Brandenburger Seite waren unter anderem Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der Zukunftsagentur Brandenburg GmbH (ZAB), Dr. Norbert Pietsch, Vorsitzender der Kjellberg-Stiftung und Vertreter von bereits auf dem russischen Markt tätigen Firmen dabei. Auf dem Weg zum wichtigsten Innovationszentrum Die Region Novosibirsk ist die drittgrößte Region Russlands, die Hauptstadt selben Namens die drittgrößte Stadt Russlands. Ihre einzigartige geografische Lage im Zentrum des Landes hat dazu geführt, dass hier der größte Verkehrsknotenpunkt jenseits des Urals entstanden ist. Um die wachsende Nachfrage nach High-Tech-Entwicklungen zu erhöhen, streben Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Novosibirsk eine konstruktive Zusammenarbeit an. Wichtigste Grundlage dafür ist die Schaffung von Clustern. Sie bestehen zurzeit in den Bereichen der Informations- und Telekommunikationstechnologie, der Biotechnologie und Pharmazeutik, der Antriebelektronik, neuer keramischer Materialien und in der Nanotechnologie. Um diese Cluster herum bilden sich aktiv benachbarte Branchen aus und bewirken das Wachsen der Infrastruktur. n Bernd Schenke 3/2013 P.T. MAGAZIN 67 P L A N U N G - V E R K A U F - S E R V I C E - M I E T E - A N L A G E N B A U Wir bieten Komplettlösungen von energieeffizienten, schlüsselfertigen Anlagen im Bereich Druckluft und Industriekühlung. Bahnhofstr.1 15745 Wildau Tel. +49 (0)3375 5205-0 Fax +49 (0)3375 5205-29 www.airkom24.de info@airkom24.de

Jahrgänge