Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2011

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Berlin
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Deutsche
  • Verbraucher
  • Mittelstand
  • Ideen
  • Mittelstandspreis
  • Frauenquote
  • Innovationsmanagement
  • Spitzenleister
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Wirtschaft jedoch nie in

Wirtschaft jedoch nie in die offiziellen Wörterbücher. Bücher erlauben auch Rückschlüsse auf den technischen Fortschritt. So entwickelt sich die Technik seit Beginn des 19. Jahrhunderts explosionsartig, wobei sich Innovationen im Jahr 1900 doppelt so schnell verbreiteten als noch 1800. Drastische Folgen der Zensur Erfolgreiche Menschen genießen heute mehr Ruhm als je zuvor und Promis sind jünger als im 19. Jahrhundert. Die bekanntesten Schauspieler sind bereits mit 30 Jahren berühmt, Schriftsteller erst mit 40 Jahren, während Politiker meist erst mit 50 ihr Popularitätshoch erreichen. Ebenso wie Menschen heute schneller berühmt werden, vergisst man sie jedoch auch schneller. Etwa 130 Mio. Bücher sind seit der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert erschienen Denn ganz grundsätzlich vergisst die Menschheit jedes Jahr schneller als zuvor, was die abnehmenden Verweise auf die Vergangenheit zeigen. So halbierte sich etwa die Zahl der Rückverweise auf Geschehnisse von 1880 innerhalb von 32 Jahren, während es 1973 nur noch zehn Jahre dauerte. Auch Auswirkung von Zensur und Propaganda hinterlassen sichtbare Spuren in den Buchveröffentlichungen. So wurde etwa der jüdische Künstler Marc Chagall nur ein einziges Mal in deutschen Publikationen zwischen 1936 und 1944 erwähnt, trotz seiner steigenden Berühmtheit im englischen Sprachraum. (Foto: © Carina Döring/PIXELIO) Ähnlich wurde auch Leo Trotzki von der russischen Literatur, der „Platz des himmlischen Friedens“ von China oder die Gruppe der „Hollywood Ten“-Regisseure von den USA verbannt. ■ Johannes Pernsteiner 2/2011 P.T. MAGAZIN 37

Wirtschaft Bildung – Fachkräfte – Mittelstand · ganzjährige Vermietung von Ferienhäusern & Wohnungen, · Vielfältige Animation, · Kinder & Seniorenfreundlich, · anspruchsvolle Gastronomie, · 200 m vom Strand entfernt Landessieger 2005, Goldmedallie Bundeswettbewerb 2006, Umweltmanagement nach EMAS, 5 Sterne 20 Jahre - Erfahrung Dr. Wachsmann-Str. 40 D-17454 Ostseebad Zinnowitz Tel.: +49 (0) 3 83 77 - 4 03 48 Fax: +49 (0) 3 83 77 - 4 03 49 camping-pommernland@m-vp.de www.camping-pommernland.m-vp.de Preisträger „Großer Preis des Mittelstandes“ 2010 Von der Kita zum Gymnasium: Warum Deutschlands Schüler viel besser sein könnten Dass der allseits beklagte Fachkräftemangel auch etwas mit unserem Bildungssystem zu tun hat, ist weitgehend unumstritten. Wie das Bildungssystem zu verändern ist, dagegen nicht. Prof. Dr. Hans-Georg Mehlhorn, Gründer der BIP-Mehlhornschulen aus Leipzig, stellte am 18. März 2011 auf der Frühjahrstagung der Oskar-Patzelt- Stiftung in Fulda seinen Lösungsansatz vor: eine sich deutlich abzeichnende Erfolgsgeschichte jenseits der staatlichen Schulen. Ziel: Gedankengerüste durchs Weltall legen Grundgedanke der 1997 gegründeten BIP-Mehlhornschulen ist, Menschen zum Lösen von Problemen zu befähigen. Um das zu erreichen, wird Kindern beigebracht, Neues zu denken – und nicht, Altes nachzuvollziehen. In diesem Zusammenhang zitierte Prof. Mehlhorn Albert Einstein, der für seine Relativitätstheorie „Gedankengerüste durchs Weltall“ legen musste, da er zur Lösung bestimmter Probleme nicht auf vorhandenes Wissen zurückgreifen konnte. Anspruch und Vorsprung der BIP- Mehlhornschulen im Vergleich zu staatlichen Schulen sind die intensive, individuelle Betreuung und Förderung der Schüler vom Kindergarten bis zum Gymnasium – neben dem wesentlich umfangreicheren Bildungsangebot. Individuelle Förderung an den BIP – Gymnasien ■ drei Profillinien: mathematisch-naturwissenschaftlich, künstlerisch-ästhetisch, fremdsprachlich ■ Vorbereitung auf Profillinien in Klassenstufe 5 und 6, jeder Schüler wählt 2 Profillinien und erhält aus der dritten Grundlagen zur Sicherung eines breiten Wissensfundaments ■ keine Abwahl von Fächer in der SEK II möglich ■ Förderangebote und individuelle Entwicklungspläne für besonders begabte Schüler ■ regelmäßige schulinterne und schulübergreifende Leistungsvergleiche durch Teilnahme an Olympiaden und Wettbewerben mit Stipendienvergabe an Gewinner ■ reichhaltiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften und Zirkeln ■ Projektwochen, Feriencamps und Exkursionen ■ tägliche Öffnungszeiten von mindestens 7.00 bis 18.00 Uhr ■ Unterricht von 8.00 bis 16.00 Uhr ■ Keine Schließzeiten in den Ferien © Bildungsagentur der Mehlhornschulen Anspruch und Vorsprung der BIP – Grundschulen ■ weitere 10 Zusatzfächer über die staatlich geforderten Basisfächer hinaus: - Schach und strategische Spiele - Digitale Medien - Bildkünstlerisches Gestalten - Musikalisches Gestalten - Sprachliches Gestalten - Darstellendes Spiel - Tanz und Bewegung - Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Arabisch (alternativ Chinesisch) - Entdecken, Erfinden, Erforschen ■ geringere Klassenstärke ■ zwei gleichberechtigte (Kreativitäts-)Pädagogen pro Klasse ■ zwei Räume pro Klasse (gleichzeitig zur Differenzierung) © Bildungsagentur der Mehlhornschulen 36 P.T. MAGAZIN 3/2011

Jahrgänge