Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 02/2015

  • Text
  • Stiftung
  • Reifepruefung
  • Ausbildung
  • Schule
  • Unternehmen
  • Stadt
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Deutschen
  • Deutschland
  • Deutsche
  • Passwort
  • Zeit
  • Leipzig
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Foto: obx-news Spezial |

Foto: obx-news Spezial | Regional 62 Das Foto der beiden CEOs der Nürnberg- Messe, Peter Ottmann (li.) und Dr. Roland Fleck, mit einem Trabi aus der Zeit der Maueröffnung und einem topaktuellen E-Mobil aus dem Fuhrpark der Messe dokumentiert die 25-Jahre-Zeitreise vom Fall der Mauer bis heute. Keine deutsche Messegesellschaft hat im letzten Vierteljahrhundert so stark von der Wiedervereinigung und EU- Osterweiterung profitiert wie die NürnbergMesse: Der Tag der Wiedervereinigung, der 9. November 1989, war für die NürnbergMesse der Auftakt für eine fulminante Unternehmensentwicklung, so das Fazit der beiden Gesellschafter Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann. Demnach hat sich die Zahl der Aussteller ebenso wie die gebuchte Ausstellungsfläche seit 1989 verdreifacht. Die Zahl der Besucher auf dem Messegelände stieg um 34 Prozent und der Umsatz seit der Grenzöffnung sogar um den Faktor 15. Entdecken Sie die Nr.1 Kultcreme von M. Asam ® ! Bereits über 5 Mio. Mal verkauft! Preisträger 2014 Wendegewinner Wie die Wiedervereinigung zum „Wachstums-Turbo" für die NürnbergMesse wurde Auch im vergangenen Jahr setzte die NürnbergMesse ihren Erfolgskurs fort. Der Messeplatz Nürnberg expandierte deutlich stärker als der „Messeplatz Deutschland" insgesamt. Bei den Ausstellern gab es im noch laufenden Jahr ein Plus von 3 Prozent (Messen Deutschland: 1 Prozent) und bei den Besucherzahlen wie auch bei den vermieteten Ausstellungsflächen jeweils ein Plus von 7 Prozent (Messen Deutschland: jeweils 0 Prozent). Strategisches Ziel ist eine weitere Internationalisierung. So liegt der Anteil der internationalen Besucher bereits heute bei 20 Prozent. Im laufenden Jahr hat die Zahl der ausländischen Aussteller um erneut um 5 Prozent zugenommen, bei der Aussteller-Standfläche und den ausländischen Fachbesuchern aus über 160 Ländern gab es sogar einen Zuwachs von 11 beziehungsweise 12 Prozent. 2014 geht somit als Rekordjahr bei internationalen Ausstellern, Fachbesuchern und der Ausstellungsfläche in die Unternehmenshistorie ein. „Der Zuwachs in Sachen internationaler Beteiligung ist nicht nur per se erfreulich, sondern macht die NürnbergMesse auch robuster im globalen Wettbewerb", so Dr. Roland Fleck. Insgesamt nahmen 2014 über 29.000 Aussteller und 1,3 Millionen Besucher an 151 Veranstaltungen der NürnbergMesse Group im In- und Ausland teil und machten so das vergangene Geschäftsjahr zu einem der besten in der Unternehmensgeschichte. Insgesamt rechnet die NürnbergMesse für 2014 mit rund 230 Millionen Euro Umsatz. Die fränkische Messegesellschaft ist damit heute eine der 15 größten Messegesellschaften der Welt und zählt in Europa zu den Top Ten. Das Portfolio umfasst rund 120 nationale und internationale Fachmessen und Kongresse sowie ca. 40 geförderte Firmengemeinschaftsstände am Standort Nürnberg und weltweit. (obx) • VINO GOLD ® Tages- und Nachtcreme – mit den Anti-Aging Wirkstoffen der Traube! Wertvolle pflanzliche Inhaltsstoffe und natürliche Anti-Aging Wirkstoffe aus der Traube sorgen für ein sichtbar geglättetes Hautbild und eine optimale Hautfeuchtigkeit. Wirkstoffe aus familieneigener Herstellung: OPC: das Superantioxidans aus der Traube ist eines der Topwirkstoffe gegen vorzeitige Hautalterung Resveratrol: aus Weinreben gewonnen; gilt als “Jugendlichkeits-Wirkstoff” für die Haut Traubenkernöl: aus der familieneigenen Kaltpressung; zählt zu den wertvollsten pflanzlichen Pflegeölen www.asambeauty.com P.T. MAGAZIN 2/2015 O’zapft is Bayern ist Vorreiter und das nicht nur in Wirtschaft und Wissenschaft, sondern auch wenn es um des Deutschen liebstes Getränk, das Bier, geht Deutschland ist Bierland und für seinen Gerstensaft, und die rauen Mengen, in denen er fließt, berühmt. Etwa 95 Millionen Hektoliter (9,5 Milliarden Liter) Bier werden jährlich in Deutschland produziert. Herausragende Werte, zu denen bayerische Brauereien einen erheblichen Anteil beitragen. Von den bundesweit 1.349 Brauereien stehen 623 in Bayern. Damit liegt Bayern weit vor allen anderen Bundesländern, das zweitplatzierte Baden-Württemberg folgt mit 186 Brauereien. Die 623 Brauereien sorgen für einen Bierausstoß von 22,1 Millionen Hektolitern, ein knappes Viertel also der gesamten deutschen Produktionsmenge. Noch stärker zeigt sich die Rolle Bayerns beim Export. Etwa 15 Millionen Hektoliter werden jährlich von Deutschland aus in alle Welt verschickt, 4,4 Millionen Hektoliter – also fast ein Drittel – davon aus bayerischen Bierkesseln. Grafik: J. Schulz / OPS Netzwerk GmbH Bestwerte auch bei Bier und Braukunst 2,2 Mrd. Liter Bier werden jedes Jahr in Bayern produziert 623 Brauereien (Spitzenwert in Deutschland) sorgen dafür, dass das Bier nicht zur Neige geht. Foto: © Dar1930 / fotolia.com Das zeigt nicht nur die hohe Produktivität der weiß-blauen Brauereien, sondern auch, dass bayerisches Bier weltweit besonders beliebt ist. Franken – da wo Hopfen und Malz regieren Eine besondere Rolle unter den Bierbrauern des Freistaats nimmt die Region Franken ein. Weltweit hat man die hier die größte Dichte an Brauereien. 265 Brauereien brauen in Ober-, Mittel, und Unterfranken nach Deutschem Reinheitsgebot, teilweise seit mehr als 900 Jahren. So braut etwa die Klosterbrauerei Weißenohe seit dem Jahr 1100. Bei soviel Brautradition sollen zwei ganz spezielle Rekorde nicht unerwähnt bleiben. So zählt die Großgemeinde Aufseß im Landkreis Bayreuth in Oberfranken bei einer Einwohnerzahl von ca. 1500 Personen auch vier Brauereien. Gemessen an der Einwohnerzahl gibt es nirgendwo auf der Welt eine höhere Brauereidichte. In Franken wird aber nicht nur viel gebraut, sondern auch hochprozentig. Georg Tscheuschner, Braumeister aus dem mittelfränkischen Gunzenhausen, hat es mit seinem Schorschbock 57 auf einen stolzen Alkoholanteil von 57,5 ‰ geschafft. Mit seinem Rekordbier unterstreicht der Braumeister auch das landestypische Selbstverständnis: Denn Bayern hat es nicht nur drauf, sondern auch in sich. •

Jahrgänge