Aufrufe
vor 1 Jahr

PT-Magazin 01 2020

  • Text
  • Potthoff
  • Mittelstand
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Demokratie
  • Deutschen
  • Sachsen
  • Mitarbeiter
  • Digitalisierung
  • Unternehmen
Offizielles Magazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Sportanzug mit 4 Türen

Sportanzug mit 4 Türen PT-MAGAZIN 1/2020 Lifestyle | Auto 56 Das Coupé (Französisch für „geschnitten“) ist im klassischen Sinne ein geschlossenes zweitüriges Automobil mit einem sportlichen bzw. eleganten Erscheinungsbild. Die Bezeichnung ist deutlich älter als das Automobil selbst. Bereits beim Bau von Pferdekutschen setzte sich diese Begrifflichkeit durch und stand vor allem für Gespanne mit nur 2 Sitzen. Als die Kutsche motorisiert wurde, behielt man diesen Begriff bei. Mit zunehmender Leistungsstärke der Motoren und damit auch höhere Geschwindigkeiten wurde das Coupé zum Sinnträger für Sportlichkeit und wurde immer flacher Dachseitig konstruiert. Gegenüber der Limousine hat diese Karosseriebauform ein verkürztes, „abgeschnittenes“ oder stark nach hinten abfallendes Dach und zwei Türen. Das Viertürige Coupé ist der sportliche Trend, die übliche Limousinenform mit der Aura eines Sportwagens zu kreuzen. Mercedes begann mit dem CLS und Audi zog nach mit den Sportsback- Ausführungen. Inzwischen haben fast alle Automobilfirmen 4-türige Coupés im Programm. Auf der einen Seite eine Spielwiese für Designer, auf der anderen Seite die Lust am sportlichen Automobil, ohne die Familie oder die Geschäftspartner außen vor zu lassen. Perfektes Platzangebot Mit dem Audi A7 hielt auch die große Kofferraumklappe wie bei Fließheckmodellen Einzug. Damit ist auch ein Coupé leicht zu beladen und verfügt über große Kofferraumflächen, zumal bei umgeklappter Rücksitzbank schon Kombimaße erreicht werden. Sportlich sind die 4-türigen Coupés allemal. Die italienische Ikone Maserati Ghibli erreicht Höchstgeschwindigkeiten von 250 bis 286 km/h bei 275 bis 430 PS. Audi toppt das mit den S-Modellen und Mercedes mit AMG. Nach oben gibt es kaum Grenzen. Außen vor bleibt Porsche, da der Panamera ein „911er Chefschiff“ ist, der an präzisen Ingenieursleistungen nicht zu toppen ist. Anmutiges Design Für kleinere Geldbeutel gibt es sehr schöne Alternativen anmutigen Designs. Der Opel Insignia, der Peugeot 508, Mazda 6 und der Kia Stinger bieten viel Auto fürs Geld. Vor den 4-türigen Coupés gab es früher bei den Zweitürern aufwendige Klappfunktionen mit Fahrkonsolen für die Sitze, damit man auch eine Möglichkeit hatte, sich hinten auf enge Sitze zu hieven. Heute öffnet man lässig die hintere Tür, deren Fenster sich rahmenlos zeigen wie beim Audi A7 und schon huschen die Kinder in Ihre Kindersitze oder die Geschäftsfreunde nehmen bequem Platz. Bein- und Kopffreiheit sind tadellos. Den Hardlinern unter den Coupéfans ist die Multifunktionalität durch Familie und Freunde in deren zweisitzi- Fotos: Wilhelm-Rafael Garth / Prof. Arnd Joachim Garth

gen Coupés fremd geblieben, sowie noch viele heute antiquiert meinen, Automatikgetriebe sei unsportlich und dann wundern sie sich, dass bevor Sie die Kupplung treten, das Auto mit der 8-Gang Automatik die Kreuzung bereits überquert hat. Also, beim nächsten Autowunsch mal darauf achten, ob Sie sich „geschnitten“ haben. Passieren kann das leicht, zumal die SUVs inzwischen auch die Coupélinie entdeckt haben. ó Lifestyle | Auto PT-MAGAZIN 1/2020 57 Fotos: Wilhelm-Rafael Garth / Prof. Arnd Joachim Garth Fotos: Wilhelm-Rafael Garth / Prof. Arnd Joachim Garth Wilhelm-Rafael Garth & Prof. Arnd Joachim Garth

Jahrgänge