Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 01/2015

  • Text
  • Unternehmen
  • Geld
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Mittelstand
  • Deutschen
  • Menschen
  • Deutschland
  • Deutsche
  • Pakistan
  • Stolz
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Lifestyle | Auto 64

Lifestyle | Auto 64 Foto: © Porsche-Presse Porsche baut mit dem Panamera S E-Hybrid einen luxuriösen Oberklassewagen mit Muckis wie ein 911 und Durst wie ein Polo Das „E“ steht für Power Die Faszination für die Marke erfasste auch meinen Sohn Salvadore- Hugo Garth, der mit seinen 17 Lenzen zu den jungen Porsche-Fans, besonders des Panamera, zählt. „Es ist ein Irrtum, dass jemand in sein Auto steigt, um von A nach B zu gelangen. Es ist ein Trugschluss, dass jenes Auto geschaffen wurde, nur um Transporte zu begünstigen. Auto fahren... Eine Reise der Sinne, ein Karussell der Emotionen. Das Schwarz des Klavierlacks, umringt von feinem Chrom, geschwungene Formen, die ineinander laufen. Der kehlige Klang des 6 Zylinder-Boxers verleiht dem luxuriösen Traum einen emotionalen Touch. Das breite, jedoch flache, aggressive Auftreten auf dem Asphalt. Das schwarze sich aufbäumende Pferd, auf dem rot goldenen Wappen, ziert Eleganz und Stilsicherheit. Die Türgriffe erlauben keinen Einstieg in ein Cockpit, sondern ermöglichen den Eintritt in eine Parallelwelt des feinen Geschmacks. All das, zusammengefasst in einem Wort – Porsche.“ Salvadore-Hugo Garth Elektrisierender Auftritt Die Hotels an der Bodenseepromenade in Friedrichshafen sind nur durch Befahren der Fußgängerzone zu erreichen. Ich vergesse nie die Gesichter, die den lautlosen Porsche Panamera S Hybrid rollen sahen und ihren Ohren nicht trauten, weil kein signifikantes Röhren den Porsche ankündigte. Elektrisch unterwegs erzeugt er nur Abrollgeräusche. Ein Fußgänger wollte es genau wissen und fragte, ob ich „ebe mit Batterie gfahre“, sei. Der Porsche Panamera S E-Hybrid ist kein gewöhnlicher Sportwagen. Bereits auf den ersten Blick wird klar, dass die giftgrünen Bremssättel und die auffällig grün hinterlegten Schriftzüge an Heck und Kotflügel für Mobilität und Sportlichkeit der Extraklasse stehen. Der E-Power-Modus (elektrisches Fahren) ist standardmäßig aktiviert, jede Fahrt wird rein elektrisch gestartet. Ich konnte aber jederzeit selbst ins Geschehen eingreifen. Mit 4 verschiedenen Fahrmodi steuert man beim Panamera S E-Hybrid bestimmte Fahrzustände an. Per Kick-down kann die gesamte Systemleistung inklusive Verbrennungsmotor jederzeit abgerufen werden, dabei verwandelt sich das E-Mobil in einen fauchenden Sportwagen. Schon in den Bergen des Schwarzwaldes zeigte der Porsche, dass Kurvenfahren, Beschleunigen, schnelles Bremsen das Vollwerterlebnis eines Porsche zeigen und erstmalig auch die „grüne Schreibe der Ökospießer“ provoziert: 3,2 Liter Verbrauch des Testwagens auf 100 Kilometer und 7 1 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer – das sind Werte, die einem Kleinwagen vom Format eines Polo beigemessen werden, nicht einem sensationell ausgestatteten Luxuswagen mit etwas über zwei Tonnen Leergewicht, gut fünf Metern Länge und einer Leistung von 416 Pferdestärken. Echte Pferde nicht nur Ponys Bei der zweiten Generation des Panamera haben die Porsche-Ingenieure den Elektroantrieb so konstruiert, dass die Leistung um mehr als die Hälfte erhöht werden konnte. Der E-Motor hat jetzt 95 Pferdestärken und bezieht seine Energie aus einer neu entwickelten Lithium-Ionen-Batterie, die mit 9,4 kWh sogar Foto: Arnd Joachim Garth Foto: Arnd Joachim Garth mehr als fünf Mal so viel Energiegehalt hat wie der bisherige Nickel-Metallhydrid-Akku. Im Zusammenspiel mit dem konventionellen Drei-Liter- V6-Verbrennungsmotor, verbrauchsoptimiert überarbeitet, besitzt der Panamera S E-Hybrid eine Gesamtleistung von 416 PS (306kW). Der Fahrspaß, besonders rein elektrisch, ist unbeschreiblich. Ich blicke auf giftgrüne Zeiger im Kombiinstrument. Zum digitalen Tacho ein Power-Meter, das bei eingeschalteter Zündung die Bereitschaft des E-Motors zeigt. So macht Akkuladen Spaß Autobahn rein elektrisch fahren ist kein Problem mit dem Porsche Panamera. Bis 135 km/h funktioniert das. Mit dem Gaspedal kann man aber jederzeit den Verbrennungsmotor aktivieren. Das Röhren eines Porsche ist dann feinster Sound. Schaltet man den E-Power-Modus aus, geht der Panamera automatisch in den Hybrid-Modus, d.h. der aktuelle Ladezustand der Batterie wird gehalten und die elektrische Reichweite konserviert. Im E-Charge- Modus wird die Batterie während der Fahrt permanent aufgeladen – etwa 20 Minuten gemäßigter Fahrt reichen aus, um den Akku wieder aufzuladen. Beim stationären Aufladen dauert das Ganze etwas länger. Flach, breit, stark Formsprache und Proportionen des neuen Panamera sind typisch Markenkern Porsche. Die Kotflügel sind höher als die Fronthaube. Am Heck sind sie besonders kraftvoll ausgelegt. Die Dachlinie fällt nach hinten ab. Größeren Lufteinlässe am Bug und schärfere Linien am Heck. Foto: © Porsche-Presse Die Heckscheibe ist größer und flacher. Ebenso wie der automatisch ausfahrende Spoiler ist sie jetzt breiter. Die Heckleuchten in LED-Technik sind schmaler gestaltet. Das Tagfahrlicht wurde in Form von 4 LED- Spots in die Hauptscheinwerfer integriert, ihre Form ist wie bei den Heckleuchten schlanker. Gemeinsam mit dem stärker ausgeprägten Powerdome der Fronthaube und den neuen Seitenschwellern gewinnt der Porsche Panamera deutlich an sportlicher Prägnanz. Auto aus der Traumfabrik Innen bietet der Porsche ein hochwertiges, klar strukturiertes Interieur mit hohem Komfort für Fahrspaß zu viert und mit Gepäck. Die 4 Einzelsitze gestatten eine Reise um die Welt. Ergonomie, Härte und Seitenhalt sind Resultate einer Traumfabrik. Das sportliche Cockpit mit den 5 Rundinstrumente, dem hochauflösendem Farbdisplay (Touchscreen) und der logischen Gruppierung der Bedienelemente ist mustergültig und keine Herausforderung für den Fahrer. Im Fond haben auch großgewachsene Familienmitglieder oder Geschäftsfreunde viel Freiheit für Kopf und Beine. Raum für größere Gepäckstücke, etwa eine Sportausrüstung, schaffen die getrennt umklappbaren Rücksitze. Der Pressewagen strahlte innen im schwarzen Klavierlack. Für mich als Klavierspieler eine musische Atmosphäre. Neue Maßstäbe in acht Gängen Dann kam der Tag der Trennung. Der Porsche wurde vom Fahrdienst abgeholt. Halbmast in der Automobilschreiberaura, denn dieser Porsche ist ein Ausblick in die Möglichkeiten der Mobilität von morgen. Im Panamera S E-Hybrid bringen innovative Batterietechnologie und ein leistungsstarker Elektroantrieb eine Fahrspaß-Revolution im Bereich alternativer Antriebe als alltagstaugliche Lösung auf die Straße. So tankt man, zumindest den Strom, direkt an der Steckdose mit dem serienmäßigen Porsche Universal-Ladegerät (AC). Die Kraftübertragung übernimmt serienmäßig die 8-Gang-Automatik. Ebenfalls Serie sind die adaptive Luftfederung inklusive „Porsche Active Suspension Management (PASM)“ sowie die „Servolenkung Plus“ – eine geschwindigkeitsabhängige Lenkunterstützung. Los geht der Spaß ab EUR 104.221,00 inkl. MwSt. Porsche setzt mittels Hochtechnologie echte Maßstäbe in den Bereichen Leistungsfähigkeit und Alltagstauglichkeit. Als Belohnung für unternehmerisches Geschick, Leistung und Engagement könnte der Panamera S Hybrid den Unternehmerfuhrpark krönen, denn Gewinner gehören zusammen, trotz ideologisch geführter, sozialistischer Neiddebatten. • Prof. Arnd Joachim Garth

Jahrgänge