Aufrufe
vor 8 Jahren

P. T. MAGAZIN 04/2013

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Deutschland
  • Mitarbeiter
  • Wirtschaft
  • Berlin
  • Vertrauen
  • Mittelstand
  • Zukunft
  • Markt
  • Patzelt
  • Auszeichnung
  • Wettbewerb
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Echte Werte schaffen

Echte Werte schaffen Hauskonzepte für alle Ansprüche. Ob modernes Ausbauhaus oder schlüsselfertige Villa – energieeffizientes und nachhaltiges Wohnen ist bei den vier starken Marken von Deutschlands größtem Fertighaushersteller garantiert. Als solide Unternehmensgruppe bietet die DFH ihren Kunden maximale Sicherheit und eine gleichbleibende hohe Qualität. www.dfhag.de Imageanzeigen_210x297mm_4c_RZ.indd 1 07.06.13 16:20 Was ist Vertrauen? Was für eine dumme Frage, werden Sie denken, das weiß doch jedes Kind: Ohne ein Mindestmaß an Vertrauen ist weder Kommunikation noch Zusammenarbeit möglich. In einer Welt ohne Vertrauen herrscht totales Misstrauen, Gesinnungsterror. Eine solche Welt ist die Hölle. Diese Hölle gab es auf Erden schon öfter. Gesellschaften, in denen „Die Gedanken sind frei“ nur für Gedanken galt, die nicht „böse“ waren. Gesinnungsterror führte zu Scheiterhaufen, Konzentrations- und Vernichtungslagern und Gulags. Und oft begann „Der Weg zur Knechtschaft“ (Friedrich August von Hayek) mit den besten Absichten. Unser Alltag ist durchdrungen von gegenseitigem Vertrauen. Für uns ist das meist völlig selbstverständlich. Wir nehmen das so wenig wahr, wie der Fisch das ihn umgebende Wasser. Wenn wir am zweiten Tag im Hotel nach einem Spaziergang unseren Zimmerschlüssel verlangen, erwarten wir, dass der Azubi an der Rezeption uns nicht für Betrüger hält. Im Restaurant erwarten wir eine unbeschwerte, lockere Atmosphäre. Würde der Kellner ständig hinter uns stehen, damit wir nicht die Zeche prellen, ginge uns das ziemlich auf die Nerven. Und beim Arzt erwarten wir selbstverständlich, dass dieser alle nötigen Ausbildungen und Lizenzen hat und uns nicht – wie der Hochstapler Gerd Postel – einen Arzt bloß vorspielt. Unser Mitarbeiter Heiner K. (Name geändert) ist chronisch krank und steht auf der Warteliste für eine Nierenspende. Er vertraut darauf, dass bei diesem System alles mit rechten Dingen zugeht. Er vertraut darauf, dass er solange dreimal wöchentlich zur Blutwäsche gehen kann, bis er „an der Reihe“ ist und ein passender Spender gefunden ist. Die Ärzte, die im Organspende-Skandal Wartelisten manipulierten, missbrauchten sein Vertrauen. Doch auch die Journalisten, deren skandalisierende Berichterstattung die Spenderbereitschaft dramatisch einbre- chen ließ, missbrauchten das Vertrauen von Heiner K. Denn seine Chancen sind durch die Art dieser Berichterstattung noch weiter gesunken. Im vorliegenden P.T. Magazin Nr. 4/2013 nähern wir uns dem Thema Vertrauen von mehreren Seiten. Fiat Money ohne Deckung ist – Vertrauen auf Gott. Solange wir alle bunte Papierscheine als Geld ansehen, können wir damit einkaufen. Wie lange dies für den Dollar noch gilt, ist nach Paul Craig Roberts völlig offen. Vor einem Jahr berichteten wir im Beitrag „Aufstand der Scheinheiligen“ über regelwidrige Abstimmungen im Bundestag. Bundestagsvizepräsident Hermann Otto Solms (FDP) versucht im vorliegenden Heft mit einem Namensartikel Vertrauen in die parlamentarische Arbeitsweise zurückzugewinnen. „Den Politikern“ wird immer weniger vertraut, wie Europas größte Verbraucherstudie ergab. Feuerwehrleute, Krankenschwestern, Piloten sind die drei vertrauenswürdigsten Berufe Deutschlands. Wer Risiken absichern will, muss Versicherungen vertrauen. Wie offen deren Zukunft selbst ist, beschreibt Dozent Jörg Wallner. Sollten sich alte und neue Unsicherheiten zu einer „Misstrauensgesellschaft“ weiter verdichten, dann sieht Ansgar Lange die „(Wut)Bürger auf den Barrikaden“. Kein Wunder, wenn sogar 90 Prozent der Steuerbescheide bei Schenkungsvorgängen falsch sind, wie Rechtsanwalt Johannes Fiala berichtet oder sich Deutschlands Autofahrer wie Zitronen fühlen, die von konzeptionslosen Politikern ausgepresst werden, wie Prof. Arnd Joachim Garth glossiert. Es gibt wirklich viel zu tun. Packen wir es an: Im September ist Bundestagswahl. n Dr. Helfried Schmidt 4/2013 P.T. MAGAZIN 3 SLF. DA BEWEGT SICH WAS. Kugellager und Rollenlager von 30 mm bis 1600 mm Außendurchmesser in verschiedenen Ausführungen Spindeleinheiten Bohr-, Fräs- und Drehspindeln Spindeln mit angefl anschtem bzw. integriertem Motor Spindeln für spezielle Einsatzgebiete NEU! Rekonditionierung von Wälzlagern Spindel- und Lagerungstechnik Fraureuth GmbH Fabrikgelände 5 08427 Fraureuth Tel.: +49 (0) 37 61 / 80 10 Fax: +49 (0) 37 61 / 80 11 50 E-Mail: slf@slf-fraureuth.de www.slf-fraureuth.de

Jahrgänge