Aufrufe
vor 11 Monaten

E-Paper 10 Es passt

  • Text
  • Passt
  • Kundenzentrierung
  • Zusammenarbeit
  • Digitalen
  • Mitarbeiter
  • Produkt
  • Digitalisierung
  • Dematic
  • Interface
  • Berberin
  • Unternehmen
Offizielles Magazin der Oskar-Patzelt-Stiftung. Weltneues Flächenheizmodul: ersetzt Energiefresser Heizpilz. Digital Insights: Mit Kundenzentrierung neu durchstarten Silodenken überwinden. Berberin: Pflanzenstoffe als Geschäftsidee: Berberin. Erfolgsfaktor: Intercultural User Interface Design.

06

06 E-Paper 10/2020 Pflanzenstoffe als Geschäftsidee: Berberin Vitamine sind unter Gesundheitsbewussten beinahe schon „out“ - sekundäre Pflanzenstoffe gelten dagegen als Geheimtipp für Gesundheit, Fitness und Anti-Aging. Viele Online-Shops haben sich daher auch auf eher unbekannte Pflanzenstoffe spezialisiert, wie z.B. Berberin. Doch was steckt hinter dem gelben Farbstoff aus der Berberitzen-Wurzel? Berberin: Wunder der Natur? Schon seit Jahrhunderten nutzt die Heilkunst des Orients und die Traditionelle Chinesische Medizin das Berberin als Naturheilmittel. Verordnet wird es traditionell bei Infektionskrankheiten, Leberleiden, Diabetes und Unfruchtbarkeit. Heutzutage wollen Mediziner diesen potenziellen Heilwirkungen in klinischen Studien auf die Spur kommen. Es gib bereits einige Hinweise auf positive Wirkungsweisen auf unsere Gesundheit. Wie Shops Berberin erfolgreich vertreiben können Nahrungsergänzungsmittel mit Berberin-Extrakt sind für Online-Händler ein besonders interessantes Produkt: Pflanzliche Supplemente liegen im Trend und Kunden streben zunehmend danach, ihr Wohlbefinden gezielt zu unterstützen. Allerdings sollten Anbieter folgende Kriterien ins Zentrum ihrer Produktauswahl stellen: 1. Qualität Regelmäßig warnen Verbraucherschützer vor Nahrungsergänzungsmitteln, die mit Schadstoffen oder Pestiziden belastet sind. Wer Berberin in Kapsel- oder Pulverform anbietet, sollte deshalb die Qualität der Rohstoffe zu seiner Priorität erklären. Idealerweise beschränken sich gute Händler auf Produkte aus biologisch angebauten Pflanzen, deren Herkunft sich lückenlos nachverfolgen lässt. Das Bio-Siegel und andere Zertifikate externer Prüfstellen stärken das Vertrauen der Kunden und garantieren für die Sicherheit der Produkte. 2. Dosierung Wissenschaftliche Studien arbeiten mit Dosierungen von 500mg bis 1500mg Berberin pro Tag. Wer das Alkaloid über einen längeren Zeitraum als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen will, nutzt daher gern Einzeldosen von 250 bis 500mg. Die E-Paper 10/2020

07 achteten Wissenschaftler, die in einer klinischen Studie übergewichtigen Diabetikern entweder Berberin oder das Medikament Pioglitazon verabreichten. Zusätzlich sollten die Probanden einem gesünderen Lebensstil folgen. Im Ergebnis verlor die Berberin-Gruppe mehr Körpergewicht als die Medikamenten- Gruppe, während beide Substanzen auch die Blutfettwerte positiv regulierten. Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2012 demonstrierte ähnliche Effekte an Ratten und menschlichen Probanden. Hier nahmen die Teilnehmer durchschnittlich 2,5kg ab. E-Paper 10/2020 Aufnahme in den Organismus erfolgt sehr effizient – Studien zeigen, dass über 90 Prozent des eingenommenen Berberins vom Körper metabolisiert werden. 3. Dosierungsform Da Berberin als pflanzlicher Bitterstoff vegan ist, bietet sich das Abfüllen in vegane Kapselhüllen an. Auf diese Weise eignet sich das Nahrungsergänzungsmittel auch für Veganer und Menschen, die aus anderen Gründen auf Gelatine verzichten wollen. 4. Warnhinweise Zwar konnten Ärzte in aktuellen Studien mit Berberin keine schweren Nebenwirkungen registrieren – dennoch sollten Anbieter bestimmte Anwendergruppen über mögliche Risiken informieren. Da naturgemäß keine klinischen Studien an schwangeren und stillenden Probandinnen durchgeführt werden, sollten Schwangere und Stillende sich Nahrungsergänzungsmittel nicht in Eigenregie verordnen. Hier muss der Hinweis lauten: Werdende Mütter, die gern Berberin einnehmen wollen, sollten die möglichen Risiken zuerst mit ihrem behandelnden Arzt besprechen. Wirkungsweise von Berberin © LC-click/pixabay.com Kann Berberin beim Abnehmen helfen? Zumindest scheint das Alkaloid eine Diät unterstützen zu können. Das beob- Senkt Berberin den Blutzucker? Hier liegen mehrere Studien vor, die einen blutzuckersenkenden Effekt von Berberin bestätigen. Insbesondere für Patienten mit Insulinresistenz oder Diabetes Typ II könnte der sekundäre Pflanzenstoff Perspektiven bieten: Im Versuch zeigt Berberin eine vergleichbar starke Wirkung auf den Zuckerstoffwechsel wie das Diabetes-Medikament Metformin. Auch Frauen, die aufgrund des Polycytischen Ovarialsyndroms (PCOS) unfruchtbar sind, könnten von Berberin profitieren. Immerhin trägt hier die Insulinresistenz der Eierstockzellen zum Symptombild bei. Chinesische Wissenschaftler konnten kürzlich im Labor nachweisen, dass Berberin auch hier den Zuckerstoffwechsel normalisieren und die Fruchtbarkeit steigern könnte. Wirkt Berberin als Cholesterinsenker? Tatsächlich konnte man in klinischen Studien zeigen, wie die Einnahme von Berberin den Cholesterinspiegel und die Triglyceride im Blut reduziert. Laborversuche legen nahe, dass die Substanz direkt auf die Lebergesundheit einwirkt, indem Berberin die Gene, die am Leberstoffwechsel beteiligt sind, beeinflussen kann. Fazit: Berberin ist ebenfalls ein heißer Kandidat für beliebte Nahrungsergänzungsmittel Pflanzenstoffe wie Berberin besitzen großes Potenzial für das menschliche Wohlbefinden – wie groß die Vorteile tatsächlich sind, entdeckt die Wissenschaft gerade erst. Händler, die bereits jetzt vom Boom der pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel profitieren wollen, sollten die Sicherheit der Anwender zur absoluten Priorität erheben. Das erreicht man am besten durch die Auswahl biologisch angebauter und EU-zertifizierter Rohstoffe und Produkte. ó

Jahrgänge