Aufrufe
vor 11 Monaten

E-Paper 09 YOU CAN

  • Text
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Digital
  • Webid
  • Digitalisierung
  • Jorga
  • Digitalen
  • Produkte
  • Flint
  • Noventicare
  • Magazin.de
Offizielles Magazin der Oskar-Patzelt-Stiftung. Frank S. Jorga: Deutschlands Digital CEO aus Hamburg. Moderne 3D Konfiguratoren: verbessern das Kundenerlebnis. „Finanzielle Fitness“: Mentoringprogramm für Erfolgshungrige. Das perfekte digitale Event: „Mal eben online“ funktioniert nicht.

02

02 E-Paper 9/2020 Frank S. Jorga – Deutschland Bildquelle: @ Webid-Solutions.de

03 s Digital CEO aus Hamburg FinTechs sind bereits seit einigen Jahren die Stars in der deutschen Finanzbranche. Zu diesen Stars gehört auch die WebID Solutions GmbH, die im Jahr 2012 von ihrem heutigen Geschäftsführer Frank S. Jorga gegründet wurde. Seitdem bekam schon fast jeder, der einen Online-Vertrag über eine Finanzdienstleistung abgeschlossen hat, es mit WebID zu tun. Was macht das stetig wachsende FinTech aus und warum könnte seine Bedeutung noch weiter steigen? Vom Silicon Valley zur Unternehmensgründung in Deutschland Der Volljurist und Betriebswirt hat vor der Gründung von WebID viele Jahre im Finanzwesen gearbeitet und war auch eine gewisse Zeit im Silicon Valley tätig. Die besondere Atmosphäre im Tal der vielen Tech-Konzerne beeindruckten Jorga nachhaltig, dennoch kehrte er nach Deutschland zurück, um einen bereits zugesagten Aufsichtsratsposten bei einer großen Bank anzutreten. In den folgenden Jahren beschäftigte ihn ein Problem, das als unlösbar galt: sich online auszuweisen und rechtskräftig Verträge abzuschließen. So tüftelte der heutige Wahl-Hamburger über Monate hinweg in Nachtarbeit an den Verfahren, die heute das Herzstück des Unternehmens ausmachen. WebID gilt weltweit als Pionier in Sachen Geldwäschegesetz(GwG)-konforme Videoidentifikation und hat damit sowohl Bankkunden als auch den Banken selbst das Leben erheblich erleichtert. Doch für Jorga ist noch lange nicht Schluss. In einem Interview erklärte er kürzlich, dass WebID auch künftig Impulsgeber für die Branche sein werde und bereits an weiteren Innovationen arbeite. Zudem habe er langfristig den Wunsch, sein erworbenes Wissen weiterzugeben. Perspektivisch sei geplant, irgendwann eine komplett digitale Universität zu gründen. WebID: Digitale Identifikation für jeden Zweck Im Zentrum des WebID-Angebots steht die GwG-konforme Online-Identifikation mittels Video-Call. Damit existiert heute eine Möglichkeit, dass ein Kunde seine Identität ohne einen direkten persönlichen Kontakt am Bank- oder Postschalter nachweisen kann, etwa bei der Eröffnung von Bankkonten oder dem Abschluss eines Kreditvertrags. Zu diesem Zweck wird ein Video-Telefonat über das Smartphone, das Tablet oder den PC geführt. Der Kunde hält dabei seinen Personalausweis zusammen mit seinem Gesicht in die Kamera und wird vom Video-Agenten durch einen Prozess geführt, der alle Sicherheitsanforderungen für Kunden und Bank erfüllt. Abschließend erhalten die Kunden eine TAN zur Bestätigung. Bis heute hat WebID über Weiterentwicklungen eine Reihe von Identifikationslösungen für viele Anwendungsfälle auf den Markt gebracht: - Altersverifikationen (WebID AVS) - Vollautomatisierte Ausweis- und Personenüberprüfung (WebID AI Ident) - TAN-Verfahren für wiederkehrende Kunden (WebID One Step Ident) - Vollautomatisierte Identifikation mit Onlinebanking (WebID Konto Ident) - Vertragsabschluss online und digital am Point of Sale (WebID QES und QES Direct) Mit dieser Produktpalette sowie der Global Trust Technology Plattform als Ökosystem scheint das Unternehmen sehr gut für die Zukunft gerüstet zu sein. Und diese sieht durchaus rosig aus: Die Tendenz zur Digitalisierung erreicht mittlerweile auch die Behörden. In diesem Zusammenhang werden sichere und performante Identifikationstechnologien eine bedeutende Rolle spielen. Schon mehr als 700 Mitarbeiter und kein Ende in Sicht WebID ist ein rasch wachsendes Unternehmen, von denen am Standort Solingen ca. 700 Video-Agenten durchschnittlich 15.000 Nutzer pro Tag identifizieren. Darüber hinaus hat die Firma Standorte in Berlin, Hamburg und Kiel, die alle spezielle Aufgaben übernehmen. In Hamburg sitzen die Abteilungen Key Accounting, Sales, Marketing und Recht, während in Kiel die technische Entwicklung angesiedelt ist. Nach Aussage von Geschäftsführer Jorga setzt WebID darauf, den eigenen Nachwuchs zu fördern. So konnte über die Jahre eine Management-Ebene aufgebaut werden, die etwa die Koordination der einzelnen Standorte gewährleistet. Da die Nachfrage nach Online-Identifikation und -Vertragsabschlüsse nicht nur in Pandemie-Zeiten weiter steigen wird, ergeben sich hier interessante Karrieremöglichkeiten für Bewerber. Zusätzlich bilden sich spannende Arbeitsfelder in den Bereichen Compliance, Sicherheit, Usability und Kundenberatung. Bei WebID entstehen laut Jorga rund um die neuen Technologien Arbeitsplätze, die es in dieser Form vorher nicht gegeben hat und die zudem eine langfristige Zukunftsperspektive aufweisen. FinTech mit großer Zukunft Mit dem Fokus auf Online-Identifikation und -Vertragsabschlüsse haben Frank S. Jorga und die WebID Solutions GmbH einen digitalen Nerv getroffen. Das Thema wird im Zuge der Digitalisierung vieler Prozesse immer wichtiger und erleichtern allen Beteiligten die Arbeit. Als Impulsgeber einer ganzen Branche und stetig wachsendes FinTech steht das Unternehmen offenbar vor einer großen Zukunft. Es wird spannend sein, zu sehen, welche Entwicklungen die Ideenschmiede noch hervorbringt. ó

Jahrgänge