Aufrufe
vor 4 Jahren

P.T.MAGAZIN 03/2015

  • Text
  • Unternehmen
  • Erfolg
  • Magazin
  • Deutschland
  • Industrie
  • Japan
  • Banken
  • Wirtschaft
  • Unternehmer
  • Deutschen
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Haushaltsdefizit in %

Haushaltsdefizit in % des BIP 15 % 12,5 % 10 % 7,5 % 5 % 2,5 % 0 % Zunächst der EU gemeldetes und tatsächliches Haushaltsdefizit von Griechenland von 1997 bis 2009 (in % des BIP) 4% 6,6% 2,5% 4,3% 1,8% 3,4% 2% 4,1% 1,4% 3,7% 1,4% 3,7% 1,7% 4,6% 6,1% 7,5% 4,5% 5,2% 2,6% 2,9% 2,8% 3,7% 5% 7,7% 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 3,7% 12,5% 2009 Quelle: © Eurostat; Statista 2015 Wirtschaft 50 Wer ökonomische Gesetze bricht, ist doof), in Deutschland und Europa nie so recht angekommen? Die Frage stellt sich gerade für Deutschland, wo die Regierung Kohl wie auch die Opposition erlebt hatten, was eine Währungsunion zwischen ökonomisch ungleichen Ländern (BRD und DDR) bedeutete: Der 1:1-Umtausch von Ostmark in Westmark hatte mit einem Schlag alle Produkte der Industrie der ehemaligen DDR so verteuert, dass sie auf den bisherigen Märkten unverkäuflich waren. Die Deindustrialisierung, die sich daraus ergab, führte zur Notwendigkeit, seitens der westdeutschen Länder Transferszahlungen in Billionenhöhe (der größte Teil der heutigen deutschen Staatsverschuldung) zu leisten. Man kannte also die Kosten einer Währungsunion „im Kleinen“, wie teuer musste sie im europäischen Rahmen werden? Offenbar lebte man in einer Wahnwelt bürokratischer Effizienz: Bereits in Juni 1997 dachte man, mit einem Stabilitäts-und Wachstumspakt die Probleme der schwächeren Länder lösen zu können (heute fordert man seitens Griechenlands wieder mal einen Wachstumspakt, vgl. Handelsblatt vom 2.3.2015). In der „Lissabon-Strategie“ im März 2000 beschloss man, die EU „zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissenschaftsbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen“ mit alle nötigen Strukturreformen, Vollbeschäftigung etc.. Daraus wurden Rekordverschuldung plus Rekordarbeitslosigkeit plus Unfähigkeit, aus Fehlern zu lernen. Oder, um es mit Warren Buffet zu sagen, man wurde Opfer des ABC des Zerfalls, das aus Arroganz, Bürokratie und Selbstgefälligkeit besteht. Jeder Bankvorstand, der im Rahmen einer Sanierung neue Kredite heraus gibt, ohne sicherzustellen, dass er damit insgesamt mehr von Schuldner zurück bekommt als ohne den neuen Kredit, muss nach geltendem Strafrecht mit einer Anklage wegen Untreue rechnen. Deutschland darf daher nicht noch mehr Gelder zur „Eurorettung“ von welchem Land auch immer verplempern. Dies gilt umso mehr, als die Sicherheit, die Politik und Banken den Bürgern versprachen (über 50 % waren gegen die Einführung des Euro), Makulatur sind, dazu ein Zitat: Natürliche Gesundheitskonzepte aus einer Hand! Natürliche Tiergesundheit ® Nachhaltige und wirksame Insektenabwehr und -bekämpfung ® Für ein ausgeglichenes und funktionierendes BARF-Konzept cdVet Naturprodukte sind innovationsund marktführend im Bereich natürliche Tiergesundheitskonzepte. Die breite Produktpalette bietet Ihnen ein umfangreiches Ernährungs- und Pflegesortiment für sämtliche Tierarten. Weitere Themenmarken aus dem Hause cdVet finden Sie auf www.cdvet.de Green ® Zur besonderen Versorgung des Bewegungsapparates von der Geburt bis ins hohe Alter Natur Pur fürs Pferd - Profi-Konzepte für Reitsport und Freizeit ®

GEMEINSAM SICHER STARK GEMEINSAM SICHER STARK GEMEINSAM SICHER STARK „Über die Stabilität des Euro wacht die unabhängige Europäische Zentralbank – nach dem Vorbild der Bundesbank. Wie streng Europa auf stabiles Geld achtet, lässt sich schon heute beobachten. Noch nie nach dem Krieg gab es in Europa so niedrige Inflationsraten – Ihre Banken“ (Anzeige des Bundesverbandes Deutscher Banken auf Seite 13 des Manager-Magazins November 1997). Heute will die Europäische Zentralbank die Inflation erhöhen, wird von einem ehemaligen Top-Manager von Goldman Sachs geleitet und lässt das Sparvermögen erodieren, die Bundesbank ist zum „Rufer in der Wüste“ degradiert, die Banken haben ihre Geschäftsmodelle verloren. Hat man jetzt den Mut, die eigenen Fehler einzugestehen und daraus zu lernen? ó Volker Gallandi Über den Autor Dr. Volker Gallandi (www.gallandi.de) ist seit 1986 im Wirtschafts- und Finanzsektor (Immobilien- und Wertpapierkapitalanlagen) als Rechtsanwalt tätig, ebenso als Autor und teilnehmender Beobachter im Bereich Recht und Wirtschaft. Hintergrundinformation: Die Rinderställe des Augias Bild: Luis García /Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Das römische Mosaik zeigt Herkules beim Umleiten der beiden Flüsse. Herkules ist dem antiken Mythos nach ein für seine Stärke berühmter griechischer Heros. Er war Heil- und Orakelgott, Beschirmer der Gymnasia (Sportstätten) und Schützling der Athene. Des Öfteren wurde ihm sein Jähzorn zum Verhängnis: Unter anderem hat er seinen Musiklehrer, nachdem er von ihm getadelt wurde, mit der Leier erschlagen. Im Rahmen von 12 Prüfungen, die er von König Eurystheus zur Sühnung seiner Mordtaten aufgetragen bekam, sollte er auch die riesigen Rinderställe (etwa 3.000 Rinder, die seit 30 Jahren nicht ausgemistet wurden) des Augias reinigen – an einem Tag. Diese auch für einen Halbgott schier unmögliche Aufgabe löste Herkules, indem er durch die Umleitung zweier nahgelegener Flüsse (Alpheios und Peneios) die Ställe unter Wasser setzte und damit den gesamten Mist herausschmemmte. Da Augias, sein „Arbeitgeber“, ihm den ausgemachten Lohn vorenthalten will, rächt sich Herakles, tötet Augias, übergibt das Königreich einem anderen und führt zur Feier seines Sieges über Augias die Olympischen Spiele ein. Was ein Kerl! gemeinsam i sicher i stark I itelligence AG Bielefeld Neubau eines 3-geschossigen Verwaltungsgebäudes mit Tiefgarage, Außenanlagen, Stellplätzen und einer großzügigen Lobby für Veranstaltungen. I PORTA Gütersloh Ausführung der Fundament- und Gründungsarbeiten für den Neubau Porta. Herstellung der Spindel (Aufgang) über alle drei Ebenen im Eingangsbereich. Neubau der gesamten Außenanlagen inklusive Ver- und Entsorgungsleitungen, Regenrückhaltebecken, Pflaster- und Asphaltarbeiten sowie die Bepflanzung. I DEUTSCHE MESSE Hannover - IngenIeurbau HocHbau sentativen Vorplatzgelände inklusive Ver- und Entsorgungslei- TIefbau Sf-bau bauSanIerung Unternehmensgruppe Kögel Hinterm Schloss 14 I 32549 Bad Oeynhausen Tel. +49 5731 7561-0 I Fax +49 5731 7561-29 info@koegel-bau.de I www.koegel-bau.de Qualität aus einer hand!

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019, Erfolg, Experten
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2019
Anzeigenpreisliste 2019
Anzeigenpreisliste - Regional 2019
Anzeigenpreisliste Special-Partner 2019
Anzeigenpreisliste - Regional - Special-Partner 2019
technische Angaben_Druckvorlagen 2019
Kurzporträt 2019
Online Mediadaten 2019
Online Mediadaten Special-Partner 2019