Aufrufe
vor 3 Jahren

PT-Magazin_4_2016_komplett

  • Text
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Pekkip
  • Deutschland
  • Menschen
  • Mittelstand
  • Zeit
  • Fotolia
  • Deutsche
  • Deutschen
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Ich schreib Wirtschaft

Ich schreib Wirtschaft PT-MAGAZIN 4/2016 54 Und warum heißt das „Kleingeld, Kies und Dachstuhlbrand“? Ende des Jahres 2015 trafen zwei Dinge zusammen. Einmal hatte ich mehr Zeit für Kreatives, da ich von meinen drei Firmen zwei verkauft hatte. Zweitens: Ich hatte durch meinen unverbesserlichen Sinn für Humor und skurrile Ereignisse während meiner Zeit als Unternehmer in der Medienbranche und meiner Verbandstätigkeit während der letzten 40 Jahre immer Notizen über Sachverständiger für Grundstücksbewertung · zeitnahe Erledigung · Transparenz in der Abwicklung · kompetente Beratung Unsere Qualität als Investition in die problemlose Abwicklung Ihres Vorhabens! PREISTRÄGER Großer Preis des MITTELSTANDES 2014 dann mal ein Buch dies und jenes gemacht, über Vorkommnisse und Geschichten, erlebt von Freunden, Geschäftspartnern oder von mir selbst erlebt. Das Kriterium war immer, dass jede Story eine augenzwinkernde oder zum Lachen animierende Pointe haben sollte. Anfang Dezember 2015 schrieb ich an meine vorgemerkten 40 Unternehmer, dass ich mir zu Weihnachten von jedem eine Geschichte für mein geplantes Buch wünsche. 28 antworteten spontan mit Ja, der Rest meinte, dass deren Geschichten nicht sehr interessant seien oder sie gerade keine Zeit hätten. Manche kündigten mir mehrere Storys an, so erreichten mich dann doch die geplanten 40 Geschichten. Die gleiche Anzahl konnte ich aus meinem Geschäftsleben in der Druck-, Werbe, Event- und Verlagsbranche beisteuern. So kamen die 80 Businesserlebnisse für mein Buch zusammen. Die Storys sind völlig verschieden und kommen aus allen Branchen. Ein Werbeunternehmer schildert, wie er für einige Wochen Zirkusdirektor wurde. Warum musste ein Schweizer Professor in Forchheim Hackfleisch kaufen? Wie kam es, dass ein Bierbrauer aus Neumarkt in der UNO sein Bier servieren konnte? Wie kommt man zu einer Führung durch Downing Street 10? Wie verlief die Flucht eines heutigen Erfolgsunternehmers durch den Eisernen Vorhang? Wie verliefen die ersten Jahre einer gegründeten Spielwarenfirma, die später zum Weltkonzern wurde? Und warum wandelten Gangster ein Juweliergeschäft in einen Drive-in Laden um? © WPT Welchen Sinn hat das Buch? Ich will die Leser hinter die Kulissen des Geschäftslebens führen, also „Business Backstage“ erleben lassen. Aber das alles soll zum Schmunzeln, Lachen und Kopfschütteln animieren, weit weg von einem Lehrbuch oder einer Biographie. Das Lesen soll einfach Spaß machen, so einfach kann Selbstmotivation sein. Nebenbei soll es zum Verständnis der Familienunternehmer und Selbständigen beitragen. Dann mal los mit einigen Beispielen: Der Schokoladenkönig Beim Thema „Schokolade“ zum Beispiel erinnere ich mich immer und gerne an einen der bedeutendsten Fabrikanten im Nachkriegs-Deutschland, Hans Imhoff (1922 bis 2007). Ich lernte ihn bei einem Gespräch in seinem Büro in Bullay/Mosel kennen. Mitten in seinem Büro stand ein großer Springbrunnen, das habe ich nirgendwo vorher oder nachher je wieder gesehen. Dort in Bullay hatte er die Schokoladenproduktion begonnen. In diesem vom Weinbau geprägten Landstrich baute Imhoff, unterstützt durch Struktur-Subventionen, eine moderne Schokoladenfabrik auf. Imhoff war eine eindrucksvolle, quirlige Persönlichkeit. Er schmiedete in der Nachkriegszeit eine bedeutende Unternehmensgruppe. Nach und nach gründete und übernahm er Schokoladenfirmen, bis er den Stollwerck-Konzern zusammen gebastelt hatte. Seine Tel.: 042 02/961 91-0 | Fax: 042 02/96 91-33 e-mail: info@ehrhorn.de | www.ehrhorn.de

© @Bing_Somsak/Fotolia © siraanamwong/Fotolia Null bewegt und die verantwortlichen Mitarbeiter haben wieder die Themen direkt und schnell miteinander besprochen. Diese und andere einfache Veränderungen ermöglichten es uns innerhalb kürzester Zeit, ein Drittel der Verwaltungsmitarbeiter in produktive Abteilungen zu versetzen.“ ˘ Marken waren so berühmte Namen wie Gubor, Alpia, Scho-ka-Kola, Sprengel, Sarotti und natürlich Stollwerck. Der einen Meter siebzig „große“ Dynamiker kokettierte geschickt bei der Eröffnung der jährlichen Hauptversammlung der Stollwerck-Aktiengesellschaft mit seiner Physiognomie. Zum Beispiel mit den Worten: Mein Name ist Hans Imhoff, genannt „der kleine Dicke“ oder der „Schokoladen-Napoleon“. Ich wiege 83 Kilo, davon ist die Hälfte Schokolade. PT-MAGAZIN 4/2016 Meetings sind Zeitverschwendung Zu dem nervigen Meetings-Thema schickte mir der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl folgende Geschichte: „Als mir eines Tages bei meinem Rundgang durch das dba-Büro (Deutsche British Airways) die vielen leeren Schreibtische auffielen, fragte ich mich, wo die Mitarbeiter alle sind? Die häufigste Antwort: „Im Meeting!“ Diese Meetings fanden mir zu häufig und immer in zu großer Runde statt. Dies stellte ich fest, nachdem ich aus Neugierde einigen Meetings beiwohnte. Schlimmer noch war die Erkenntnis, dass die Anzahl der Teilnehmer in keiner Relation zur Zahl der tatsächlich nötigen Gesprächsteilnehmer stand. Anders ausgedrückt: umso größer die Runde, umso unwichtiger das Thema! Kurzerhand beschloss ich, die zahlreichen Besprechungsräume absperren zu lassen. Trotz vieler Appelle meinerseits hatte sich die Anzahl der Meetings nicht reduziert. Meinen Mitarbeitern stand und steht auch heute noch immer mein Büro offen und deshalb habe ich auch dort die Schlüssel für die Besprechungsräume aufbewahrt. Dies verbunden mit der Ansage: „Wer einen Besprechungsraum benötigt, kann sich bei mir einen Schlüssel holen!“ Schlagartig haben sich die Meetings in Richtung Intelligente Lösungen – made by Bilstein Siekermann Produktion normgerechter und kundenspezifischer • Verschlussschrauben • Drehteile • Kaltfließpressteile Bilstein & Siekermann GmbH + Co. KG Industriestraße 1 54576 Hillesheim, Germany Telefon: +49 (0) 65 93 / 98 62-0 Telefax: +49 (0) 65 93 / 98 62-34 E-Mail: info@bsh-vs.com Internet: www.bsh-vs.com

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2020
PT-MAGAZIN 02 2020
E-Paper_01_2020_Krisen überwinden
PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Mediadaten 2020 komplett
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020