Aufrufe
vor 3 Jahren

PT-Magazin_06_2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Wirtschaft
  • Mitarbeiter
  • Mittelstandes
  • Zeit
  • Menschen
  • Deutschen
  • Stiftung
  • Wettbewerb
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

© Wikipedia,

© Wikipedia, Sanchari5491, CC BY-SA 3.0 Innovationsreserve Indien Gesellschaft PT-MAGAZIN 6/2016 8 500 Jahre alter Stufenbrunnen Agrasen Ki Baoli in Neu-Delhi Deutsche Unternehmen nutzen das Potenzial der 1.000 indischen F&E-Zentren noch viel zu wenig © Gino Santa Maria / Fotolia Für viele Firmen ist das zweitgrößte Schwellenland der Welt noch immer vorrangig ein großer Markt für Güter aus Deutschland, während andere westliche Industrieländer bereits intensiv auf Indiens vielseitiges Innovationspotenzial zurückgreifen. Dies zeigt eine Studie der Bertelsmann Stiftung, für die das Beratungsunternehmen Roland Berger Unternehmen und Führungskräfte in beiden Ländern befragt hat. Deutschlands Wirtschaft und Politik müssten rasch handeln, um in Indien und weiteren asiatischen Märkten nicht abgehängt zu werden, so ein Ergebnis der Untersuchung. Mit über 1.000 F&E-Zentren ist Indien für viele multinationale Unternehmen ein wesentlicher und integrierter Bestandteil ihrer globalen Innovationsnetzwerke. Frankreich, England und die USA nutzen dieses Potenzial meist länger als Deutschland. Ihre indischen Entwicklungszentren gehören außerhalb des Heimatlandes oftmals zu den größten. Unter den deutschen Firmen führen Großunternehmen wie Bosch, Siemens und SAP einige Entwicklungen ausschließlich in Indien durch und profitieren damit von dessen Innovations- Ökosystem. 1,5 Millionen indische Ingenieure Eine besondere Stärke Indiens ist die Entwicklung von Gütern für aufstrebende Märkte. Deutsche Unternehmen, deren Produkte in Schwellenländern oft als technisch zu anspruchsvoll und zu teuer gelten, können hier viel gewinnen, wenn sie Indiens F&E-Fähigkeiten als Wettbewerbsvorteil nutzen. Das Land ist dank seiner großen Kundenbasis zudem ein idealer Standort, um erschwingliche Waren für neue Märkte und aufstrebende Mittelschichten zu entwickeln und zu testen. Eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg in Indien ist nach Ansicht von Experten der forcierte Ausbau von F&E-Zentren deutscher Firmen vor Ort, in denen lokale Ingenieure und globale Talente arbeiten. Dafür steht ein Pool von etwa 1,5 Millionen indischen Ingenieuren zur Verfügung, insbesondere im Bereich IT und im Maschinenbau. Deutsche Einwanderungspolitik bremst In der Zusammenarbeit beider Länder könnte auch der Transfer gut ausgebildeter und international erfahrener Fachkräfte nach Deutschland eine wichtige Rolle spielen, um dem Mangel an qualifizierten Mitarbeitern in Deutschland besser begegnen zu können. Die Studie zeigt, dass zudem Deutschlands Universitäten stärker um indische Studenten werben sollten, mit dem Ziel, diese nach ihrem Studium für eine Berufstätigkeit im Land zu interessieren. Als wesentliche Barriere erweist sich aber in beiden Fällen, nach Ansicht der Befragten, die aktuelle Einwanderungspolitik der Bundesregierung. Deutschland sollte eine gezielte Einwanderungspolitik für hochqualifizierte Arbeitskräfte entwickeln, vor allem in Informatik und Software-Entwicklung, Metalltechnik und Schweißtechnik, Fahrzeugtechnik und Energietechnik. Die Studie kommt mit Blick auf China zum Ergebnis, dass die deutschindische Zusammenarbeit im Bereich F&E noch immer schwächer ist als die mit der Volksrepublik. Angesichts des sich dort verlangsamenden Wirtschaftswachstums erscheint es aber notwendiger denn je, dass Deutschland die Möglichkeit zur Diversifizierung stärker nutzt. Andere Industrienationen tun dies bereits. Im vergangenen Jahr flossen erstmals mehr ausländische Direktinvestitionen nach Indien als nach China. Experten interpretieren das als ein Signal für wachsendes Vertrauen in die indische Volkswirtschaft. ó

Die Vorteile auf einen Blick Attraktive Rendite (3% - 5% p.a.); Sicherheit durch einzigartiges Analyseverfahren KFM-Scoring; Einmalige Transparenz über alle Investments. Starke Rendite »Made in Germany«! Solide, innovativ, erfolgreich... Bestnoten für den deutschen Mittelstand! Profitieren auch Sie von der einzigartigen Symbiose betriebswirtschaftlicher Erfolgsfaktoren und fordern Sie noch heute Ihre kostenlosen Informationsunterlagen zum Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS auf www.dma-fonds.de an. Anleger können die Fondsanteile auch bequem über die Börsen ohne Ausgabeaufschlag erwerben. Ausgezeichnet mit dem großen Preis des Mittelstandes. KFM Deutsche Mittelstand AG Rathausufer 10 Web: www.kfmag.de Tel : + 49 (0) 211 21073741 40213 Düsseldorf Mail: info@kfmag.de Fax: + 49 (0) 211 21073733 Rechtshinweis Diese Ausarbeitung stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar, sondern dient allein der Orientierung und Darstellung von möglichen geschäftlichen Aktivitäten. Die in dieser Ausarbeitung enthaltenen Informationen erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und sind daher unverbindlich. Soweit in dieser Ausarbeitung Aussagen über Preise, Zinssätze oder sonstige Indikationen getroffen werden, beziehen sich diese ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und enthalten keine Aussage über die zukünftige Entwicklung, insbesondere nicht hinsichtlich zukünftiger Gewinne oder Verluste. Diese Ausarbeitung stellt ferner keinen Rat oder keine Empfehlung dar. Vor Abschluss eines in dieser Ausarbeitung dargestellten Geschäfts ist auf jeden Fall eine kunden- und produktgerechte Beratung durch Ihren Berater erforderlich. Ausführliche produktspezifische Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen vollständigen Verkaufsprospekt, den wesentlichen Anlegerinformationen sowie dem Jahres- und ggf. Halbjahresbericht. Diese Dokumente bilden die allein verbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentanteilen. Sie sind kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft, bei Zahl- und Informationsstellen und über das Internet unter dma-fonds.de erhältlich. Für Schäden, die im Zusammenhang mit der Verwendung und/oder der Verteilung dieser Ausarbeitung entstehen oder entstanden sind, übernehmen die Verwaltungsgesellschaft und die KFM Deutsche Mittelstand AG keine Haftung.

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2020
Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Themenplan 2020
Mediadaten 2020 komplett
Kurzporträt 2020
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020