Aufrufe
vor 5 Jahren

P.T. MAGAZIN 06/2013

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wettbewerb
  • Mittelstand
  • Wirtschaft
  • Mitarbeiter
  • Wettbewerbs
  • Mittelstandes
  • Boris
  • Gesellschaft
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Die Denkfalle Wer immer

Die Denkfalle Wer immer nur 3% besser werden will, wird immer nur 3% anders denken (Foto: Liqui Moly) (Foto: neonroos) (Fotos: Rational AG) Wirtschaft Die schärfsten Kurven des Hockenheimrings posierten für den neuen Kalender von Liqui Moly. Schnelle Autos und heiße Mädchen haben noch immer zusammengepasst. ist Großer Preis des Mittelstandes 2011) beant- mit mutiger Filialisierung. Die 400-jährige Buchhandlung Osiander (Final wortete die Buchhandelskrise gegen den Trend Die Rational AG mischt mit Groß- und Industrieküchengeräten zur thermischen Speisenzubereitung einen Markt auf, dem keiner Überraschungen dieser Art zugetraut hätte. Weshalb sind manche Unternehmen erfolgreicher als andere? Der Grund liegt in einer anderen Denkweise, die weit über die eingetretenen Pfade hinausgeht. Sie haben die „3%-Sphäre“ verlassen und denken und planen konkret anders. Sie gehen einen Schritt weiter als alle anderen oder stellen sich die Ein- Milliarden-Euro-Frage. Auch als Talk of Town agieren erfolgreiche Unternehmen jenseits des Mainstreams. Deutschlands Unternehmer sind Spitze. Sie haben nach der Krise 2009 in Windeseile das Niveau der Vorjahre übertroffen. Sie wuchsen und wuchsen. Haben zur Wohlstandsmehrung vieler beigetragen und haben uns eine Rekordbeschäftigung gebracht. Alle? Nein! Auch hier gilt die Pareto-Regel. Sie besagt, dass etwa 20% der Unternehmen für einen Anteil von 80% an dieser positiven Entwicklung sorgen. Wie kann das sein? Ganz einfach, es gibt nur wenige Unternehmen, die tatsächlich planen, im wahrsten Sinne des Wortes, über sich hinaus zu wachsen. Von diesen Wenigen bleibt nur ein Bruchteil übrig, der tatsächlich eine überdurchschnittliche Performance hinlegt. Hidden Champions als Vorbild Im Umkehrschluss bedeutet das: wer es nicht wagt, überdurchschnittlich zu denken und zu planen, wird auch keine überdurchschnittliche Performance erreichen. So hat eine branchenübergreifende Untersuchung von Hidden Champions gezeigt, dass diese im Schnitt in den Jahren 2010 und 2011 um 16% wuchsen und ein Betriebsergebnis vor Steuern von 11% erzielten. Eine andere Spitzengruppe, die Preisträger des „Großen Preises des Mittelstandes“, wuchsen im Schnitt im gleichen Zeitraum sogar um 23%, und kamen dabei auf ein ebenfalls bemerkenswert hohes Betriebsergebnis von 7%. Hand aufs Herz: Sieht Ihre Planung ein Wachstum von 20% bei einem Betriebsergebnis von 10% vor? Vermutlich nicht. Denn mit so hohen Zielen traut sich nur eine kleine Minderheit zu planen. Doch ohne einen mutigen Plan entstehen in den Unternehmen keine neuen, bahnbrechenden Ideen. Der Fluch des Mittelmaßes „In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod“, brachte es Friedrich von Logau auf den Punkt. Der war übrigens weder Consultant noch Unternehmer, sondern ein Verseschmied im Barock, Anfang des 17. Jahrhunderts. Doch die Aussage ist brandaktuell: mittelmäßige und durchschnittliche Produkte und Dienstleistungen fallen nicht weiter auf und führen damit zu Austauschbarkeit. Da Konjunktureinbrüche mit schöner Regelmäßigkeit über unser Land fegen, wird es höchste Zeit, aus diesem Einerlei auszubrechen: Vom ersten Schritt bis zur Umsetzung sind es meist nur ein paar Wochen. Wichtig – für Ihre Kunden und Ihren Marktauftritt – ist es zu spüren, dass es in eine andere Richtung geht. Ob Sie schon ganz angekommen sind, spielt vorerst keine Rolle. Wie können Sie nun konkret anders denken und sich so gegen die nächste Krise stemmen? Drei kurze Beispiele zeigen Wege und Möglichkeiten: Einen Schritt weiter gehen Argumentieren Sie nicht mehr länger über den Produktnutzen. Sagen Sie nicht, was ihr Produkt alles kann. Gehen Sie einen Schritt weiter und sagen Sie, was der Kunde davon hat. Erst dann erfahren Sie, ob das dem Kunden überhaupt wichtig ist. Vielleicht bekommt er das Gleiche bereits woanders besser. Dann sind Sie am Punkt. Jetzt können Sie darüber nachdenken, mit welchen neuen Lösungen Sie jetzt den Kunden begeistern. Und nun über die Lösungen diskutieren, nicht über die Preise. Kein Unternehmen in Deutschland* macht das besser als die Rational AG: Der Börsenwert ist viermal so hoch wie der Umsatz und der Gewinn liegt leicht unter 30%. Stellen Sie sich die Ein-Milliarden-Euro-Frage Was würde es bedeuten, wenn Sie Ihr Unternehmen zu einem Umsatz von einer Milliarde Euro im Jahr bringen müssten? Sobald Sie ernsthafte Überlegungen anstellen, wie Sie sich diesem Ziel nähern könnten, zeigt sich sehr rasch, an welchen Stellen das Unternehmen mehr Umsatz machen könnte und wo die Möglichkeiten begrenzt sind. Dabei kommen Sie unwillkürlich an die existenziellen Punkte Ihres Unternehmens. Sie hinterfragen: Hat Ihr Geschäftsmodell diese Stabilität? Ist Ihre Leistung begehrenswert genug, um sie auch international anzubieten? Und wenn Sie diese Fragen alle mit einem begründeten „Ja“ beantwortet haben, stehen Sie vor der nächsten: wollen Sie das Geschäft anderen überlassen und damit den Kunden Ihre Lösung vorenthalten? Auch wenn Sie die eine Milliarde Euro nicht erreichen, so wird auf diese Weise sichtbar, was realistisch möglich wäre. Und das ist weit mehr, als das Unternehmen ohne die neue Denkweise vermutet hätte. Kein Unternehmen in Deutschland* macht das verbindlicher als Liqui Moly: Der Weg zur 800 Mio.-EUR-Marke im Jahr 2020 ist für jedermann auf der Website einsehbar. Talk of Town Wer spricht tatsächlich über Sie? Wie wollen Sie ein Image aufbauen, wenn Sie keiner kennt? Es reicht nicht mehr, wenn Ihre Kunden mit Ihnen zufrieden sind. Die Zeiten für Understatement und das lässige Wolf-im-Schafspelz-Image sind vorbei. Kommen Sie raus aus der Deckung und zeigen Sie sich. Lassen Sie über sich sprechen. Bei Lieferanten und am Arbeitsmarkt. Dann kommen nicht nur mehr interessante Menschen auf Sie zu, sondern vor allem auch die besser Qualifizierten. Als Geschäftspartner und als Mitarbeiter. Kein Unternehmen in Deutschland* macht dies unaufdringlicher als die seit 1596 existierende Osiandersche Buchhandlung in Tübingen. Beispielsweise mit einer CO2-freien Buchzustellung über Schüler per Fahrrad. Drei Beispiele von über die Jahre hinweg überdurchschnittlich erfolgreichen Unternehmen. Unternehmen, die jenseits des Mainstreams agieren, weil sie weiter denken als andere. Weil Sie seit langem erkannt haben, dass die Alleinstellung eines Unternehmens mit einem Umdenken in den eigenen Ansprüchen zu tun hat. Und das können Sie auch. Fangen Sie noch heute damit an – der Markt hat Sie verdient! *: Ich freue mich auf Ihre Korrekturen! Mailen (redaktion@op-pt.de) Sie mir Unternehmen zu, die es noch besser machen! n Christian Kalkbrenner Über den Autor n Christian Kalkbrenner, Dipl.-Kfm. (univ.) verhilft Unternehmen mit seinem prämierten Strategieansatz „Bambus-Code“ zu neuen Kunden und mehr Nachfrage. 66 P.T. MAGAZIN 6/2013 6 /2013 P.T. MAGAZIN 67

Jahrgänge

PT-Magazin 05 2020
E-Paper 08 Ziel-Sprung
E-Paper PT-Magazin 07 2020 Lösungen
E-Paper PT-Magazin 06 2020 Unerwartetes managen
PT-MAGAZIN 03-04 2020
E-Paper PT-Magazin 05 2020 Einfach Machen
E-Paper PT-Magazin 04 2020 Überblick behalten
E-Paper PT-Magazin 03 2020 Wir stemmen das
E-Paper PT-Magazin 02 2020 Nicht aufgeben
E-Paper PT-Magazin 01 2020 Krisen überwinden
PT-MAGAZIN 02 2020
PT-Magazin 01 2020
PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Mediadaten 2020 komplett
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020