Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 06/2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Menschen
  • Erfolg
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Europa
  • Markt
  • Deutschen
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Wirtschaft Der Markt hat

Wirtschaft Der Markt hat uns verdient Christian Kalkbrenner über mehr Erfolg am Markt Zwei Drittel aller Unternehmen könnten ihre Umsätze und Gewinne nachhaltig steigern. Doch anstatt ihre Möglichkeiten zu nutzen, verharren sie im Status Quo. Christian Kalkbrenner, mehrfacher Buchautor und autorisierter Berater der Oskar-Patzelt-Stiftung Schraub-und Verbindungstechnik w w w . b l i n d n i e t e . o r g zeigt in seinem neuen Buch „Der Markt hat uns verdient“, wie Unternehmen dieser Lethargie entkommen und die Weichen auf Erfolg stellen. P.T.: Zwei Drittel aller Unternehmen sind ein großer Anteil. Woher nehmen Sie diese Zahlen? C. Kalkbrenner: Die Statistiken der Branchenverbände belegen, dass für alle Branchen in etwa die Gesetze der Normalverteilung gelten: 15 Prozent der Unternehmen sind ganz vorne, 15 Prozent ganz hinten und die restlichen 70 Prozent, im Mittelfeld. Die Unternehmen auf den mittleren Plätzen haben keine schlechteren Produkte als die führenden, sie nutzen nur ihre Chancen nicht im gleichen Maße. So erlebe ich auch in meiner Arbeit immer wieder, wie überrascht meine Mandanten sind über die Fülle an ungenutzten Möglichkeiten, sich noch besser und rascher in die Märkte hineinzubewegen als bisher, um mehr Nachfrage zu schaffen. P.T.: Wie erklären Sie sich das? C. Kalkbrenner: Diese Unternehmen kämpfen täglich, um an den anderen vorbeizukommen. Dabei drehen sie sich wie in einem Hamsterrad. Zwar sehr schnell, aber ohne große Veränderungen und ohne den gesamten Prozess von außen zu betrachten. Nach meiner Erfahrung ist der folgende Zusammenhang sehr bedeutsam: „Wer immer nur drei Prozent besser werden will, wird immer nur um drei Prozent anders denken.“ Neue Durchbrüche erzielen Unternehmen jedoch erst, wenn sie um 100 Prozent anders denken. VERBINDUNGEN DIE PASSEN Mühlenstr. 2-4 * 40699 Erkrath Tel: +49-(0)211-24-5000-0 Fax: +49-(0)211-24-5000-250 info@blindniete.org

P.T.: Wie kann das gelingen? C. Kalkbrenner: Mit neuen Sichtweisen und anderen Tools. Das strategische Verfahren „Bambus-Code®“, das ich in den letzten zehn Jahren entwickelt habe, basiert auf dieser 100 Prozent anderen Denkweise. Es betrachtet Unternehmen aus sieben verschiedenen Blickwinkeln und findet deshalb ganz systematisch mehr Wege, auf denen Unternehmen neue Kunden gewinnen. P.T.: Können Sie den Bambus-Code noch ein wenig genauer erläutern? C. Kalkbrenner: Der Bambus-Code® ist ein der Praxis entsprungenes Verfahren. Es ist kein Allheilmittel, aber es hilft dabei, innerhalb kurzer Zeit strukturiert vorzugehen, dabei nichts zu vergessen, zahlreiche sinnvolle Maßnahmen herauszuarbeiten, die passenden auszuwählen und zu kombinieren und so einen einzigartigen Weg zu finden. Wie konsequent dieser anvisierte Weg anschließend umgesetzt wird, beeinflusst den Erfolg ganz erheblich. Über den Interviewpartner: n Christian Kalkbrenner, Dipl.-Kfm. (univ.) verhilft Unternehmen mit seinem prämierten Strategieansatz „Bambus-Code“ zu neuen Kunden und mehr Nachfrage. Er ist Strategieberater, Autor mehrerer Fachbücher und Redner. (Foto: Christian Kalkbrenner) P.T.: Der Markt hat uns verdient. Ist das eine neue Sichtweise? C. Kalkbrenner: Ja! Es ist eine ganz bestimmte Haltung und eine neue Sichtweise. Die meisten Unternehmen bleiben unter ihren Möglichkeiten, weil sie zu wenig an sich und Ihre Fähigkeiten glauben. Doch das ist inkonsequent! n Das Buch zum Beitrag n Christian Kalkbrenner: „Der Markt hat uns verdient - Mit dem Bambus-Code zu neuen Kunden und mehr Nachfrage“, BusinessVillage Verlag Göttingen 2012. (Foto: BusinessVillage) P.T.: In Ihrem Buch haben Sie 16 Unternehmen porträtiert. Was sind das für Unternehmen? C. Kalkbrenner: Die Bandbreite reicht vom Kleinunternehmen bis zur im S-Dax notierten Aktiengesellschaft. Alle Unternehmen eint dabei eine Gemeinsamkeit: sie befinden sich in einem ausgeprägten Wettbewerb und müssen sich täglich beweisen. Wie das Beispiel der Osianderschen Buchhandlung zeigt, die seit 1596 existiert und auch in den letzten Jahren eine steigende Nachfrage verzeichnete, während die Branche stagnierte. P.T.: Was ist das Besondere an diesen Unternehmen? C. Kalkbrenner: Die strukturellen Gemeinsamkeiten sind sehr groß. Alle Firmen sind inhabergeführte Familienunternehmen. Das bedeutet rasche Entscheidungen, denn man kennt sich untereinander. Das wechselseitige Vertrauen ist hoch. Die Unternehmensleitung hat eine klare Vision und ein fest verankertes Werteverständnis. 6/2012 P.T. MAGAZIN 57 Wir gratulieren allen Gewinnern des Großen Preis des Mittelstandes Stahlbau Nägele GmbH Gutenbergstr. 3 73054 Eislingen Tel. 07161 8500-0 www.stahlbau-naegele.de Focussing life Der Technologiekonzern Analytik Jena AG entwickelt, produziert und vertreibt unter der Marke DOCTER ® einzigartige Consumer-Produkte für den weltweiten Markt. Die innovativen Beobachtungs- und Zielgeräte, aber auch Lichttechnik „Made in Germany“ basieren auf jahrzehntelanger Erfahrung in Optik, Mechanik und Elektronik. Analytik Jena AG | Niederlassung Eisfeld Seerasen 2 | 98673 Eisfeld | Deutschland Tel.: 03686 371-115 | Fax: 03686 322037 info@docter-germany.com | www.docter-germany.de

Jahrgänge