Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 06/2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Menschen
  • Erfolg
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Europa
  • Markt
  • Deutschen
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Gesellschaft Wenn der

Gesellschaft Wenn der Teufel die Hölle ausmistet II Die Prognosen zur Eurokrise haben sich bestätigt Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, saniert die Währungsunion auf Kosten der Sparer: Durch schleichende Enteignung (Foto: (Wikimedia/CC-2.0/ World Economic Forum) Die Prognosen zur Eurokrise haben sich bestätigt Beim ersten Artikel mit dieser Überschrift (P.T.-Magazin 3/2009, Seite 6 ff) ging es um die Feststellung, dass diejenigen, die die Finanzkrise verursacht hatten, ungeeignet sein dürften, die sich daraus ergebenden Probleme zu lösen. Inzwischen hat sich diese Einschätzung bestätigt (dieselben Akteure wirken weiter) und verstärkt sich im Rahmen der Staatsschuldenkrise in den USA und der EU. Dabei beruht die Erhöhung der offiziellen Gesamtverschuldung innerhalb der EU weitgehend nicht auf „dem Euro“ (in den USA ist sie weit höher), sondern der Subventionierung der künstlich am Leben gehaltenen Finanzwirtschaft und der staatlichen Misswirtschaft. Geldkanonen ineffizient Der frühere Vizepräsident der US-Investmentbank Goldman Sachs Mario Draghi hat nun am 6. September 2012 mit der EZB Unsere Stärken: Preisträger „Großer Preis des Mittelstandes“ 2005 auf Kundenzufriedenheit ausgerichtete Unternehmensphilosophie hochqualifizierte Facharbeiter mit jahrelanger Berufserfahrung Flexibilität durch klare Firmenstruktur Qualitätsmanagement DIN ISO 9001:2008, extern betreut ein breites Produktionsspektrum mit hoher Flexibilität schnelle und unkomplizierte Beantwortung von Anfragen Maschinenpark auf höchstem technischen Niveau Beratung und Vorschlagswesen für unsere Kunden zur Kostenoptimierung, Vereinfachung oder Zeitersparnis. CBV Blechbearbeitung GmbH | Oberanger 4 | 07646 Laasdorf/Thür. Tel.: +49 (0)36428 - 54320 | Fax: +49 (0)36428 - 543222 | Web: www.cbv-blech.de | eMail: info@cbv-blech.de CBV_2012_CS5.indd 1 19.04.2012 12:58:30

gesetzeswidrig das Recht beansprucht, verschuldete Staaten durch Staatsanleihekäufe vor den (hohen) Zinsen eines funktionierenden Anleihemarktes zu schützen und zusätzlich zu den Devisenmärkten die Anleihemärkte dauerhaft zu manipulieren. Die US-Notenbank wird die bis Ende 2014 versprochene Niedrigstzinspolitik auch über diesen Zeitraum hinaus fortzusetzen. Da die Geldkanonen bisher in ihren größten Einsatzgebieten (USA und Großbritannien) in der Realwirtschaft ineffizient waren, ist ihr Dauereinsatz gewiss. Das führt zu einer Potenzierung der seit 2008 betriebenen Geldmengenerhöhung sowie zur nachhaltigen Enteignung zunächst der Inhaber aller Asset-Klassen, dann der Steuerzahler. 1. Die Dimension der Enteignung In der Welt am Sonntag vom 30. Oktober 2011 formulierte ein Untertitel: „Europa feiert die Rettung des Euro. Doch saniert wird die Währungsunion auf Kosten der Sparer. Besonders hart trifft es Lebensversicherte“. Ein Jahr später hat die Draghi-Entscheidung der EZB diesen Befund bestätigt. Lagen nach dem EZB- Jahresbericht 2011 die Renditen langfris- Wichtige Akteure beim Bekämpfen der Auswirkungen der Finanzkrise Deutschland Welcher der folgenden Akteure ist am besten in der Lage, wirksame Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu ergreifen? Anteil der Befragten in % 30 26 25 20 15 10 5 0 Die G20 Die europäische Union © Statista GmbH tiger Staatsanleihen im Januar noch bei 3,3 Prozent, sanken Sie zum Jahresende auf zwei Prozent in den USA und 24 Die deutsche Regierung Quelle: Europäische Kommission, Standard Eurobarometer 72, Seite 32 16 Der InternationaleWährungsfond... 10 10 Weiß nicht Keiner der Rettungs-Kandidaten kann wirklich überzeugen Nichts davon (spontan) 7 7 Die USA Sonstige (spontan) 2,6 Prozent in der Eurozone. Bereits im Juni 2012 lagen die Renditen 10-Jähriger Anleihen noch bei 1,57 Prozent in der USA 0 5/2012 P.T. MAGAZIN 11

Jahrgänge