Aufrufe
vor 5 Jahren

P.T. MAGAZIN 04/2011

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Menschen
  • Geld
  • Europa
  • Gesellschaft
  • Mitarbeiter
  • Zeit
  • Entwicklung
  • Rettet
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

STOP! Wirtschaft

STOP! Wirtschaft Verbrennungsmotor ade? Wirtschaft MCS MEDIUM CONTROL SYSTEMS TÜV-GEPRÜFTES ÖKO-TUNING MIT GARANTIE! Senken Sie die Kraftstoff-Kosten für Ihren Fuhrpark um bis zu 20 % INFO: 0 49 61 / 66 42-20 Gewerbegebiet am Prüfgelände Carl-Benz-Straße 2-4 26871 Papenburg Mobilität 2.0: Deutsche Automobilindustrie fordert Milliardensubventionen für Elektroautos Die Abwrackprämie ist den meisten Deutschen noch in guter oder auch unguter Erinnerung. Und schon wieder fordert die hiesige Automobilindustrie Milliardensubventionen. Am 11. Mai 2011 übergab die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) ihren zweiten Bericht der Bundeskanzlerin. Autoindustrie fordert Milliardensubventionen Nach Darstellung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) heißt die klare Ansage an die Bundesregierung: „Für mehr Elektroautos auf den Straßen braucht die Industrie mehr Geld aus der Staatskasse – viel mehr Geld.“ Ohne Milliardensubventionen, so die Argumentation der deutschen Autoindustrie, könne das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, nicht erzielt werden. Fließe das Geld nicht, könne zudem der Abstand der deutschen Autoindustrie gegenüber der Konkurrenz aus Japan, Frankreich und den USA nicht abgebaut werden. Uwe Röhrig, Ex-Vertriebschef von Mercedes-Benz und heute Inhaber des Automotive Beraterteams International Consulting Concepts (ICC) in Berlin, hält die Forderung nach staatlichen Subventionen für unangemessen: „Ich halte diese Forderung für geradezu lächerlich. Zum einen werden die von der Autoindustrie erzielten Gewinne nicht vollumfänglich in Forschung und Entwicklung gesteckt, sondern Kapitaleigner und Management werden zunächst bedient. Zum anderen ist seit der Erfindung des Automobils beziehungsweise des Verbrennungsmotors in Richtung alternativer Antriebe für den Serienbau schlicht nichts geschehen. Es kann nicht sein, dass man jetzt nach der Ausschüttung des staatlichen Füllhorns ruft, obwohl man in Deutschland technische Entwicklungen in den letzten Jahren komplett verschlafen hat.“ Bezahlbar muss es sein Röhrig hält es aber nicht für ausgeschlossen, dass Deutschland zu einem Leitanbieter für Elektromobilität werden könnte. Dafür müssten allerdings verschiedene Voraussetzungen geschaffen werden: „Ohne globale Kooperationen geht nichts. Industrie und Politik müssen in dieser Frage eng zusammenrücken. Allerdings will ich meine Skepsis nicht völlig ablegen. Schließlich denkt die Wirtschaft oft nur in Kategorien des Profits, während die Politik sich kurzatmig von Legislaturperiode zu Legislaturperiode hangelt.“ Kunde und Markt seien bereits jetzt aufnahmefähig für alternative Antriebe an Stelle des „geliebten Verbrennungsmotors“ – allerdings bedürfte es dazu eines brauch- und bezahlbaren Angebots. Viele Arbeitsplätze gefährdet Michael Zondler, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Centomo aus Sindelfingen, plädiert für einen durchdachten und behutsamen Übergang zur Elektromobilität: „Eine überstürzte Einführung würde viele Arbeitsplätze in der Automobilindustrie vernichten. Dies kann nicht im Interesse von Politik und Wirtschaft und schon gar nicht der Menschen in diesem Land sein. Wie wichtig die Autoindustrie für unser Land ist, bekomme ich an unserem Unternehmensstandort im Autoland Baden-Württemberg täglich hautnah mit. Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 rund eine Million E-Fahrzeuge auf deutschen Straßen rollen zu lassen, halte ich für sehr ambitioniert. E-Mobility ist letztendlich nichts anderes als Mobilität 2.0. Wir werden neue Fahrzeuge bauen, die der Konsument mit dem jetzigen Standard vergleicht. Das ist die brutale Herausforderung für Wirtschaft und Politik – ein neues Produkt und ein völlig neues Konzept gleichzeitig einzuführen. Das Neue, so Würden sich im Grab umdrehen: Die Bosch-Direktoren (hier auf einer Probefahrt 1907) durften noch miterleben, wie der damals weit verbreitete Elektromotor vom effizienteren Verbrennungsmotor abgelöst wurde. ist man es gewohnt, soll ja bestehende Ansprüche nicht nur erfüllen, sondern übertreffen! Bisher wurde Bestehendes ständig weiterentwickelt und verbessert, aber nicht grundlegend verändert! Die allergrößte Umwälzung wird meiner Ansicht nach in den Köpfen der Menschen erfolgen. Gängige Verhaltens- und Gebrauchsmuster müssen sich radikal ändern.“ Zondler gibt sich optimistisch: „Unsere Chancen, zu einem Leitanbieter zu werden, sehe ich hervorragend. Und das nicht nur, weil wir das Auto erfunden haben, generell autoverrückt sind und als einziges Land ohne Tempolimit rasen…Die deutsche Industrie ist einmalig in ihrer Vielfältigkeit und Innovationskraft. Für E-Mobility benötigen Sie Autohersteller, Versorger und High-Tech-Zulieferer in einem Boot. VDI: Elektroautos nicht serienreif Dazu den politischen Konsens und eine Gesellschaft, die ‚grünen’ und innovativen Themen sehr aufgeschlossen ist. All das ist gegeben.“ Kaum höherer Stromverbrauch (Foto: Bosch) Der Vorsitzende des Bundesverbandes für Solare Mobilität, Thomic Ruschmeyer, ist der Ansicht, dass die Elektromobilität die Integrationsfähigkeit erneuerbarer Energien generell verbessere. Elektrische Antriebe seien in hohem Maße effizient. Deshalb bringe auch ein großer Anteil an Elektrofahrzeugen keinen deutlichen Anstieg der Stromnachfrage mit sich: „Auf eine Million Elektroautos entfallen mit 1,5 Terawattstunden gerade mal 0,3 % des gesamten Stromverbrauchs.“ ■ Ansgar Lange Auf der Tagung „Baden-Baden Spezial 2010“ des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) wurde Kritik am Konzept der Elektromobilität laut: ■ „Nach wirtschaftlichen Kriterien ist Elektromobilität heute praktisch noch nicht oder nur in extremen Nischen realisierbar“, so Dr.-Ing. Klaus Harms, Entwicklungsdirektor bei Bosch. ■ Die größte Herausforderung sei ein wettbewerbsfähiges Kosten-Nutzen-Verhältnis für den Endverbraucher. ■ Für Dirk Uwe Sauer, Professor für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersysteme an der RWTH Aachen, hängt die erfolgreiche Markteinführung von Elektromobilität entscheidend von sicheren, leichten und kostengünstigen Batterien ab. ■ Da die Kosten für eine Batterie mit gut 100 km Reichweite laut Prognosen aber auch 2020 noch bei etwa 4.500 Euro für Automobilhersteller lägen, werde es in absehbarer Zukunft keine reinen Elektrofahrzeuge geben: „Kombiniert werden ein elektrischer Antriebsstrang und ein Verbrennungsmotor, was in Summe immer noch günstiger ist als ein komplett elektrisches Fahrzeug.“ (Quelle: MittelstandsWiki) Ihr Ansprechpartner für Gaswarnsysteme für toxische und brennbare Gase sowie Gasmangelsysteme … für Forschungseinrichtungen, Universitäten, Krankenhäuser, Unternehmen, Tiefgaragen … Labor Boehringer Ingelheim Pharma GmbH Öl Raffinerie in Mitteldeutschland IKEA Berlin Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Medium Control Systeme Franke & Hagenest GmbH Borngasse 1a D - 04600 Altenburg Telefon +49 (0) 34 47 - 86 18 12 Fax +49 (0) 34 47 - 86 18 14 info@mcs-gaswarnanlagen.de Ein Unternehmen der Hanrath Gruppe www.hanrath-gruppe.de 44 P.T. MAGAZIN 4/2011 4/2011 P.T. MAGAZIN 45 www.mcs-gaswarnanlagen.de

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2020
PT-MAGAZIN 02 2020
E-Paper_01_2020_Krisen überwinden
PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Mediadaten 2020 komplett
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020