Aufrufe
vor 2 Jahren

PT-Magazin_03_2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Berlin
  • Mittelstand
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Unternehmer
  • Erfolg
  • Brandenburg
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Verantwortung

Verantwortung übernehmen ist essentiell PT-MAGAZIN 3/2017 Oskar-Patzelt-Stiftung 22 © Friedhelm Wachs Friedhelm Wachs über protestantische Führungskräfte Unternehmer Friedhelm Wachs – Verhandlungsexperte und Buch-Herausgeber Friedhelm Wachs, seit über 30 Jahren erfolgreicher Unternehmer, Berater und internationaler Verhandlungsexperte, ist Mitherausgeber des Buches „Evangelisch. Erfolgreich. Wirtschaften“. Für das PT-Magazin sprach Mittelstandsexperte Christian Wewezow mit ihm über Glauben, persönliche Verantwortung und wirtschaftlichen Erfolg und wollte von ihm wissen, wie eine erfolgreiche Verhandlung gelingt. PT: In ihrem Buch „Evangelisch. Erfolgreich. Wirtschaften“ sprechen bekannte protestantische Führungskräfte über ihren Glauben. Wie kam es zu der Buchidee? Wachs: Unternehmer haben in kirchlichen Strukturen immer noch mit Vorurteilen zu kämpfen und sehen sich vielerorts mit dem Vorwurf konfrontiert, sich nur bereichern zu wollen. Das ist ein falsches Bild. Mit diesem Buch wollte ich mit Bischoff Wolfgang Huber, dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der EKD und Peter Barrenstein, dem AEU Vorsitzenden und ehemaligen McKinsey Personalchef ein positives Zeichen setzen und zeigen, wie verantwortungsvolles Wirtschaften im Einklang mit dem evangelischen Glauben aussehen kann. PT: Persönlichkeiten, die sehr in der Öffentlichkeit stehen, geben persönliche Einblicke in ihr Leben und ihren Glauben. Was war für Sie besonders spannend? Wachs: Mich fasziniert die Klarheit der Menschen, die sich in dieser Ellenbogenwelt auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren: Auf den Menschen im Mitarbeiter, auf ihre Vorbildrolle und auf ihr Wissen um ihre Fehlbarkeit. PT: Evangelische Unternehmer gelten als besonders erfolgreich. Stimmt das? Und woran könnte das liegen? Wachs: Ja, das stimmt! Dazu gibt es tatsächlich Untersuchungen. Auch wenn es typisch protestantisch ist, dass wir das Wort „Erfolg“ eigentlich nicht gerne verwenden. Ein wichtiger Grund für den Erfolg evangelischer Unternehmer liegt im protestantischen Arbeitsethos. Arbeit ist per se Gottesdienst. Wenn ich noch eine Stunde zusätzlich arbeiten und etwas schaffen kann, dann mache ich das, ohne lange zu zögern. PT: Was bedeutet für Sie, mit dem Glauben führen? Wachs: Menschenliebe und die Übernahme von Verantwortung sind die Hauptfaktoren: Ich sehe es als großes Problem und der Gesellschaft schadend an, dass in Politik und Management häufig versucht wird, Fehler zu überspielen und sich weg-zu-ducken. Im Zweifel möchte es keiner gewesen sein, wenn etwas schiefgeht. Man kann nicht die Früchte des Erfolges ernten wollen, aber den Misserfolg anderen überlassen. Zu seinen Grundsätzen zu stehen und Verantwortung für die eigenen Handlungen zu übernehmen, ist für mich etwas sehr Zentrales für eine funktionierende Gemeinschaft. PT: Alle Führungspersönlichkeiten sprechen über ihr wichtigstes Bibelwort: Welches ist Ihres? Wachs: Besonders geprägt hat mich der Spruch über dem Schreibtisch meines Ur-Großvaters: Ein seel’ger Blick gen Himmel ist oft besser als ein falsch Gebet. Außerdem ist mein Leitvers: „Und dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes“ (1Petr 4,10; LUT). Bedeutet für mich: Die Diversität der Menschen ist ein Erfolgsfaktor. PT: Im beruflichen Leben wirken Sie als ein weltweit erfolgreicher Berater und Verhandlungsexperte: Was bedeutet diese Arbeit für Sie? Wachs: Für mich bedeutet Berater sein im besten Sinne des Wortes Unternehmer sein. Es geht darum, Menschen zu befähigen, ein Ziel zu erreichen. Dabei auf intrinsische Mittel beim Kunden setzen zu müssen, weil mir in der Regel das Machtinstrument direkter Hierarchie fehlt. Beratung braucht Menschenliebe. PT: Sie sind ein bekannter Verhandlungsexperte, den auch große Unternehmen holen, wenn es um wichtige Entscheidungen geht. Wie vertragen sich Verhandlungsstrategie und christliche Prinzipien? Wachs: Verhandeln ist, wie alles im Leben, eine Frage des persönlichen Stils, aber zuerst der richtigen Strategie. Werte und Haltung spielen für diese Strategie eine wichtige Rolle. Man muss sich immer am Anfang fragen: „Was treibt mich an und welche Strategie folgt daraus, um erfolgreich ans Ziel zu kommen?“ Im Vorfeld von Verhandlungen überlegen wir uns neben den Zielen auch die passenden Alternativen. Außerdem ist es wichtig, sich die Interessen und Optionen der anderen Seite vor Augen zu führen. Meine Verhandlungen führe ich an die Kultur des Gegenübers angepasst und immer mit Respekt vor den Menschen. Nur dann erziele ich auch in harten Auseinandersetzungen ein für den Kunden herausragendes Ergebnis.

PT: Haben Sie Verhandlungstipps für uns? PT-MAGAZIN 3/2017 Wachs: Eine gute Vorbereitung ist das Wichtigste. Denken Sie „out of the box“. Nutzen Sie das eben Beschriebene. Führen Sie sich alle ihre Optionen vor Augen, begründen Sie sich Ihre Ziele und versuchen Sie, sich in die Lage des Verhandlungspartners einschließlich seiner Alternativen hinein zu versetzen. Wenn Sie dann das Ergebnis beherzigen, haben Sie schon vieles richtig gemacht. ó Das Buch: Peter Barrenstein | Wolfgang Huber | Friedhelm Wachs (Hg.) Evangelisch. Erfolgreich. Wirtschaften. Protestantische Führungskräfte sprechen über ihren Glauben edition chrismon 2016 | 320 Seiten Hardcover | ISBN 978-3-96038-006-1 EUR 24,90 [D] Das Interview führte der Mittelstandsexperte Christian Wewezow. Er ist Kuratoriumsvorsitzender der Oskar-Patzelt-Stiftung, Vorsitzender des Netzwerks der Besten, Geschäftsführender Gesellschafter der Clockwise Consulting GmbH und war Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland. 23 Oskar-Patzelt-Stiftung Neue Gesetze – gewohnt hohe Qualität Ab 2017 gibt es einige Veränderungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Gern beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich, wie Sie Personaldienstleistungen nach der Gesetzesreform optimal in Ihrem Unternehmen einsetzen. Ihre DIEpA Personalleasing Unsere Standorte und passende Fachkräfte für Ihr Unternehmen: www.die-pa.de www.die-pa.de

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019, Erfolg, Experten
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2019
Anzeigenpreisliste 2019
Anzeigenpreisliste - Regional 2019
Anzeigenpreisliste Special-Partner 2019
Anzeigenpreisliste - Regional - Special-Partner 2019
technische Angaben_Druckvorlagen 2019
Kurzporträt 2019
Online Mediadaten 2019
Online Mediadaten Special-Partner 2019