Aufrufe
vor 5 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2014

  • Text
  • Unternehmen
  • Ehrenplakette
  • Brandenburg
  • Magazin
  • Vertrauen
  • Kompetenz
  • Wirtschaft
  • Sicherheit
  • Partnerschaft
  • Berlin
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Karlsruhe und das F-Wort

Karlsruhe und das F-Wort Das Bundesverfassungsgericht äußert sich zu Outright Monetary Transactions und Mario Draghi legt die 8 flach Gesellschaft 14 (Montage: F. Enge OPS-Netzwerk/World Economic Forum / wikimedia) Aus deutscher Sicht gibt es gegen den entschlossenen Charme eines eleganten Italieners keine Rettung. Man sieht den jungen Schönling förmlich mit seinem Alfa über das grobe Pflaster auf die Piazza fahren, den Parkplatz vor dem Hause der Angebeteten ansteuernd, aussteigend, auf zarten Ledersohlen die Marmortreppen hinaufeilend, vorbei an den geschmiedeten Handläufen, und gerade noch gegen die wuchtige Tür klopfend schon Einlass findend, sogleich zwischen ihren duftenden Locken in den Armen Octavias versinkend. Als Mario Draghi am 6. September 2012 den Beschluss des Rates der Europäischen Zentralbank über die „Outright Monetary Transactions“ verkündete, öffnete er die geldpolitische Tür Europas in Richtung Unendlichkeit. Denn das unbegrenzte Aufkaufen von Staatsanleihen kennt ersichtlich schon rein begrifflich kein Halten. Was unbegrenzt ist, ist grenzenlos und also unendlich. Nichts anderes besagt schließlich auch der englische Name des Programms: „Outright“ ist gänzlich, ganz und gar, komplett, vorbehaltlos, völlig und vollständig. Die liegende 8 als Zeichen der mathematischen Analysis für die Unendlichkeit symbolisiert genau diejenige Funktion, die über alle Grenzen wächst. Als das Bundesverfassungsgericht nun verkündete, derartige Unendlichkeit mit den juristischen Maßstäben der Bestimmt-

heit nicht vereinbaren zu können, konnte dies folglich nicht verwundern. Denn eine Regel, die besagt, dass Unendliches namens „Aufkaufpotential“ mit Unendlichem namens „freie Staatsanleihen“ multipliziert noch im Ergebnis irgend rechtlich greif-, erfass- oder bestimmbar wäre, ist nun einmal logisch nicht mehr vertretbar. Das abschließende Volumen eines Eimers mit Loch im Boden ist schlechterdings nicht definierbar. Das Unendliche ist offensichtlich zu viel Bei aller bisherigen Zurückhaltung des deutschen Verfassungsgerichts erstaunt die Klarheit, mit der nun die – so wörtlich – „offensichtliche“ Kompetenzüberschreitung der Europäischen Zentralbank verbalisiert wird. Ein beschränktes Mandat und unbeschränkte Anleihekäufe: Das geht in der Tat offensichtlich nicht zusammen. Wie schallend die Karlsruher Ohrfeige für den italienischen Bankier allerdings tatsächlich ist, vermögen Nichtjuristen in der Vokabel von der Offensichtlichkeit kaum sofort erkennen. Denn das, was im gewöhnlichen Sprachgebrauch offensichtlich ist, ist es in juristischer Terminologie üblicherweise noch lange nicht. Für Gerichte kann manches Mal sogar das faktisch Unmögliche noch keine offensichtliche Rechtswidrigkeit begründen. Kurz: Die Latte der Offensichtlichkeit hängt in aller Regel juristisch so hoch, dass sie fast selbst wie eine liegende Acht aussieht. Fesseln für Draghi Über diese höchste aller hohen Latten allerdings schwebt das Bundesverfassungsgericht nicht nur einmal. Auch den Verstoß gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung deklariert Karlsruhe als offensichtlich. Allenfalls dann könne sich noch anderes ergeben, wenn der Europäische Gerichtshof diese offensichtlichen Übergriffigkeiten des Liebhabers Octavias dadurch einhege, dass er ihm robuste eigene, europarechtliche Fesseln anlegte. Ob diese Disziplinierung des monetären Romeo allerdings zuletzt gelinge, lasse sich „derzeit“ nicht sicher abschätzen. Folglich werde die Bremsung des Drängenden erst dann als hinreichend oder nicht hinreichend Mit Tradition und Innovation ins Finale 2013! Bewährtes Wissen und Können in Verbindung mit neuester Technologie und ein sehr hoher Qualitätsanspruch, zeichnen unsere tägliche Arbeit und unsere Produkte aus. So gehen bei uns Fortschritt und Tradition Hand in Hand. Unsere Leistungen: Konzept und Entwicklung Konstruktion Qualitätsplanung Erprobung und Bemusterung Projektmanagement Serienfertigung 2013 Kunststofftechnik Backhaus GmbH Waldheimstraße 8 58566 Kierspe (Germany) Telefon (+49) 23 59 - 906 - 0 Telefax (+49) 23 59 - 75 79 E-Mail info@kb-backhaus.de www.kb-backhaus.de THERMO&DURO in FORM

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019, Erfolg, Experten
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2019
Anzeigenpreisliste 2019
Anzeigenpreisliste - Regional 2019
Anzeigenpreisliste Special-Partner 2019
Anzeigenpreisliste - Regional - Special-Partner 2019
technische Angaben_Druckvorlagen 2019
Kurzporträt 2019
Online Mediadaten 2019
Online Mediadaten Special-Partner 2019