Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2013

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Menschen
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Brandenburg
  • Entwicklung
  • Gesellschaft
  • Mitarbeiter
  • Stadt
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Wirtschaft Ob wir aus

Wirtschaft Ob wir aus unseren Anlagen etwas machen, entscheidet sich erst durch die Bereitschaft zu trainieren – jeder Spitzensportler weiß das Wozu braucht man noch Ausdauer? Dr. C. Enkelmann: Es ist richtig, dass scheinbar alles schneller wird. Wenn Sie einmal in Hongkong oder in New York waren, sehen Sie auf den ersten Blick, dass alle Menschen es unglaublich eilig haben und nicht gehen, sondern rennen, regelrecht hetzen. Doch wenn Sie die Menschen genauer beobachten, werden Sie feststellen, dass es nicht die Menschen an der Spitze sind, die so rennen. Weder in der Kunst, noch im Sport oder der Wirtschaft passiert das wirklich Wesentliche im Eiltempo. P.T.: Also will uns irgendjemand ständig einreden, dass sich alles schnell vollziehen muss? NORMANN GRUPPE www.normann-gruppe.de (Wikimedia/CC-2.5/Arcimboldo) Dr. C. Enkelmann: Angeblich kommen wir nur im Tempo an die Spitze. Inzwischen wissen wir aber, dass genau diese Hektik, dieses unkonzentrierte Verhalten nicht an die Spitze, sondern zum aktuell viel zitierten Burnout führt. Wir Menschen sollten besser im Einklang mit den Gesetzen der Natur leben. Babys brauchen auch heute noch neun Monate, um im Mutterleib heranzuwachsen. Eichen brauchen, um groß zu werden, immer noch mehr als hundert Jahre. P.T.: Das klingt danach, als ob man sich einfach nicht verrückt machen lassen sollte. Dr. C. Enkelmann: Sicher, die Technik, die Computer werden schneller. Doch um genial zu werden, braucht der Mensch einfach seine Entwicklungszeit. Talente haben wir alle genug. Doch Untersuchungen haben gezeigt, dass Genies – ganz gleich auf welchem Gebiet – Menschen sind, die mindestens 10.000 Stunden mehr trainiert haben als der Durchschnitt. Wir sollten uns nicht verunsichern lassen, sondern lernen, langsam, Schritt für Schritt den eigenen Weg zu gehen und Rückschritte nicht als Scheitern, sondern als Ansporn anzusehen. - Mitnahmestapler - Schwertransporte - Kranservice - Einbringservice - Maschinenumzüge - Logistiklösungen - Inhouseservice - Lagerung - Logistik, Lagerung und Transport von Schüttgütern P.T.: Wie sehr trägt Ausdauer zur Persönlichkeitsentwicklung bei? N. Enkelmann: Um zu verdeutlichen was alles möglich ist, ermuntern wir gerne dazu, sich Artisten anzuschauen. Die Leichtigkeit, die Eleganz und das Können dieser Meister der Körperbeherrschung sind atemberaubend. Artisten sind ein leuchtendes Beispiel für die Macht und Bedeutung der Wiederholung. Eine Gewohnheit die das Leben verändert: tägliche Selbstbeeinflussung Ein Artist ist in der Lage, selbst unmöglich erscheinende, akrobatische Leistungen mit einem Lächeln, mit großer Freude und scheinbar mühelos darzubieten. Wenn wir uns immer noch quälen oder anstrengen müssen, sind wir nicht auf dem Erfolgsweg, sondern auf dem Holzweg! Dann fehlen uns einfach die richtigen Gewohnheiten. Das Schwerste wird mit jeder Wiederholung immer leichter und aus der Vielzahl der Wiederholungen erwächst die Genialität. P.T.: Wie balancieren sich dabei Erfolge und Misserfolge? N. Enkelmann: Auf unserem Wege erleben wir nach und nach ganz automatisch immer mehr Erfolgserlebnisse, die unser Selbstbewusstsein stärken. Unsere Grundstimmung wird immer optimistischer. Unser Mut wächst. Misserfolge können wir immer leichter wegstecken und sie haben keine Chance, uns zu entmutigen. Zudem wächst unsere Fähigkeit der Menschenführung durch die Macht des Vorbilds. Unsere positiven Eigenschaften werden auch von unserer Umwelt nachempfunden. So wächst sowohl im Unternehmen, im Team, als auch im persönlichen Umfeld, in der Familie das Niveau. P.T.: Verraten Sie uns eine kurze Übung, mit der wir unsere Ausdauer stärken können? Dr. C. Enkelmann: Eine der wertvollsten Gewohnheiten ist die Fähigkeit der täglichen Selbstbeeinflussung. So lange der Mensch ein Meister der Selbstbeeinflussung ist, geht es weiter bergauf. Dann haben Krisen und Krankheiten wenige Chancen, denn es entwickeln sich ständig neue Möglichkeiten. Der Weg nach oben wird immer leichter. Daher sollte sich jeder Mensch die Zeit nehmen und ganz genau überlegen, welche guten, erfolgsbringenden Gewohnheiten er schon hat … P.T.: … und verstärkt dadurch seine Stärken? Das klingt zu einfach um wahr zu sein. Dr. C. Enkelmann: Zudem sollten Sie eine Handlung finden, die Sie zu einer neuen und positiven persönlichen Gewohnheit machen. Diese Handlung sollten Sie dann so oft wiederholen, bis Sie diese, so wie das Zähneputzen oder das Anschnallen im Auto, ganz automatisch ausführen. Sie werden überrascht sein, wie stark eine einzige neue Gewohnheit Ihr ganzes Leben verändern kann. n Preisträger 2010 „Großer Preis des Mittelstandes“ Über Nikolaus B. Enkelmann Über Claudia E. Enkelmann n Nikolaus B. Enkelmann, tätig als Erfolgsphilosoph und Rhetoriktrainer, hat 15 Bücher geschrieben und mehr als 50 Audio- und Video-Trainingsprogramme entwickelt n Dr. Claudia E. Enkelmann leitet als studierte Psychologin das Enkelmann-Institut in Königstein/Taunus: www.enkelmann.de. Spezialgebiete: Erfolg, Charisma und Beziehungsmanagement. 3/2013 P.T. MAGAZIN 53

Jahrgänge