Aufrufe
vor 4 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2013

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Menschen
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Brandenburg
  • Entwicklung
  • Gesellschaft
  • Mitarbeiter
  • Stadt
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

(Foto:

(Foto: Wikimedia/Gemeinfrei) Wählt wie Lincoln! Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford Vor 150 Jahren wurde der berühmte US- Präsident Abraham Lincoln ermordet. Die Bundestagswahlkämpfer aller Parteien im Jahr 2013 sollten sich seine Gedanken zu Herzen nehmen: „Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt. Ihr werdet den Arbeitern nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen. Ihr werdet keine Brüderlichkeit schaffen, indem ihr den Klassenhass schürt. Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen bekämpft. Der Staat wird bestimmt keine Wohlfahrt schaffen, wenn er mehr ausgibt, als er einnimmt. Ihr werdet kein Interesse an den öffentlichen Angelegenheiten und keine Begeisterung wecken, wenn ihr dem Einzelnen seine Initiative und seine Freiheit nehmt. Ihr könnt den Menschen nicht dauerhaft helfen. Wenn ihr das für sie erledigt, was sie selber für sich tun sollten und könnten.“ Sind diese Gedanken ideologisches Teufelswerk? Keineswegs! Sie sind … gesunder Menschenverstand. Den haben auch Ministeriale in Berlin. Die wissen genau: Wenn es keine „Reichen“ mehr gibt, die mehr Arbeit organisieren als sie selbst ausführen können, wenn niemand mehr diese Verantwortung übernehmen will, dann gibt es auch nichts mehr zu besteuern. Und ein Staat, der nichts mehr besteuern kann, der kann auch nichts verteilen. Und wer nichts verteilen kann, wird abgewählt. Seit Jahrzehnten sucht deshalb jede Bundesregierung, ob schwarz, ob rot, ob grün, immer wieder eine „neue Kultur der Selbständigkeit“ zu fördern. Dabei wissen die Ministerialen genau, dass jede dritte Existenzgründung schon nach drei Jahren aufgeben muss. Nach fünf Jahren hat nur die Hälfte überlebt. Nach zehn Jahren sind neun von zehn Gründungen geschlossen. Die neun gescheiterten Gründer wurden dabei meistens nicht reich, sondern arm. Denn was sie mit einbrachten in die Gründung, das verloren sie mit dem Scheitern. Weil das Herzstück jeder freien Wirtschaftsordnung der unternehmerische Mittelstand ist, deshalb bedarf er auch besonderer Pflege. Nur ein breit differenzierter, gesunder unternehmerischer Mittelstand in allen Rechts-, Eigentums-, Branchen-, Alters- und Größenklassen stabilisiert die Gesellschaft und lässt sie die unvermeidbaren politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Wirren und Krisen überwinden. Erfolgreiche Unternehmen, flexibel und ideenreich, haben „100.000 Masterpläne“ für die Versorgungs- und Entwicklungsprobleme der Gesellschaft und stabilisieren so millionenfach „täglich Brot“ durch Arbeit. Nur die Vielfalt dieser hunderttausendfach individuellen Lösungen garantiert eine friedliche, Wert schöpfende, sozial und ökologisch verantwortungsvolle kooperative Gesellschaft. Im Mittelstand gab es zu keinem Zeitpunkt einen „Grundwiderspruch zwischen Arbeit und Kapital“. Denn in den Personenfirmen und Familienunternehmen waren die Mitarbeiter stets nie nur „Personalnummern“. Will eine Gesellschaft Wohlstand und Wohlfahrt optimieren, dann muss sie den Wohlstand möglichst vieler ihrer Bürger anstreben und gewährleisten. Eine starke Gesellschaft fördert daher Autonomie und Wohlstand ihrer Bürger, aller Betroffenen, aller Stakeholder und Shareholder. Denn nur eine starke wohlhabende Gesellschaft kann ihre wohlfahrtsstaatlichen Pflichten erfüllen. Der Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ repräsentiert genau diese Gesamtheit des erfolgreichen Mittelstandes, quer über alle Branchen, Eigentumsformen, Rechtsformen, Größenklassen, Gründungsdaten. Dr. Helfried Schmidt 3/2013 P.T. MAGAZIN 3

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019, Erfolg, Experten
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2019
Anzeigenpreisliste 2019
Anzeigenpreisliste - Regional 2019
Anzeigenpreisliste Special-Partner 2019
Anzeigenpreisliste - Regional - Special-Partner 2019
technische Angaben_Druckvorlagen 2019
Kurzporträt 2019
Online Mediadaten 2019
Online Mediadaten Special-Partner 2019