Aufrufe
vor 6 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2011

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Berlin
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Deutsche
  • Verbraucher
  • Mittelstand
  • Ideen
  • Mittelstandspreis
  • Frauenquote
  • Innovationsmanagement
  • Spitzenleister
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Technologietransfer –

Technologietransfer – Forschung findet Firma Berliner Industrie- und Innovationsstandorte gezielt entwickeln Innovationsstandort Tegel: Vom Flughafen zum Klima- und Energiecampus Ressourcen müssen auf Innovationsstandorte konzentriert und Forschung und Produktion vor Ort stärker verknüpft werden – so lautete der einhellige Tenor einer Diskussionsveranstaltung mit Berliner Unternehmern, Wissenschaftlern, Politikern und Verwaltungsvertretern im Berliner Ludwig Erhard Haus. Im Mittelpunkt stand dabei die Vorstellung von zwei neuen Veröffentlichungen, die dazu beitragen sollen, das Angebot an attraktiven Gewerbeflächen transparenter zu machen und noch effektiver zu vermarkten. Zum einen wurde vom Berliner Senat in enger Kooperation mit der Wirtschaft der neue Stadtentwicklungsplan Industrie und Gewerbe erarbeitet. Der Plan stellt die Industrie- und Gewerbegebiete der Stadt dar und kategorisiert sie nach Lage und Qualitätskriterien, wie beispielsweise Flächenverfügbarkeit, Anbindung oder Nachbarschaft. Nachholebedarf Darüber hinaus hat die IHK Berlin verschiedene Industrie- und Innovationsstandorte untersucht und sich u. a. mit deren Profilierung sowie mit notwendigen Maßnahmen vor Ort auseinandergesetzt. Im Vordergrund stand jedoch die stärkere Verzahnung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Gerade hier besteht aus Sicht der Wirtschaft noch immer Nachholbedarf. Das war auch Konsens der Diskussion, an der sich u. a. die Staatssekretärin für Verkehr und Stadtplanung Maria Krautzberger, Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Jens-Peter Heuer, der ehemalige Präsident der TU Berlin Prof. Kurt Kutzler sowie viele Unternehmensvertreter beteiligten. Finanzieller Anreiz „Berlin hat zwar eine einzigartige Forschungslandschaft. Woran es Orthopaedic Devices Made in Germany OHST Medizintechnik AG Grünauer Fenn 3 D-14712 Rathenow ++49 (0)3385 5420 0 www.ohst.de Stapelbares Leichtgewicht: Tray in neuem Design sorgt für Ordnung und Effizienz im OP. Top-Ranking der Länder nach geschätzten Arbeitsplätzen 2009 60 P.T. MAGAZIN 3/2011 (Quelle: IBM Global Business Services 2010)

(Foto: Günter Wicker/Photur/Berliner Flughäfen) jedoch mangelt, sind Standorte, an denen die Ideen aus der Wissenschaft schnell und unkompliziert in die Praxis umgesetzt werden können“, konstatierte Christian Wiesenhütter, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin. Dabei liegen die Potenziale für das Wachstum moderner Industrien heute vor allem in den hochinnovativen und forschungsintensiven Branchen. Um Forschungseinrichtungen gezielt an bestimmten Industriestandorten anzusiedeln, muss nach Aussage von Prof. Kutzler eine Empfehlung der Politik ebenso gegeben sein wie ein finanzieller Anreiz. So ist es beispielsweise der TU Berlin ohne Subventionen kaum möglich, wieder stärker produktionsorientiert zu forschen. Konzentration Die Forderung von Otto Haas, Cluster Lead bei Siemens Real Estate, ausgewählte Gewerbe- und Industriegebiete zu profilieren und besonders zu unterstützen, wurde auch in der Untersuchung der IHK deutlich. Danach müssen sowohl die Personalressourcen als auch organisatorische und investive Maßnahmen sowie die Vermarktung künftig stärker auf besonders innovative Standorte konzentriert werden, ohne jedoch den Blick für die Gesamtstadt zu verlieren. Die Untersuchung der IHK Berlin stützt sich vor allem auf eine Reihe von Interviews mit Unternehmen, Standortentwicklern und weiteren lokalen Akteuren. Ein Leitprojekt zur besseren Verknüpfung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist für die IHK die Nachnutzung des Flughafengeländes Tegel als Klimaund Energiecampus. Um Berlin als führende Gesundheitsregion in Deutschland und Europa zu behaupten, spricht sich die IHK zudem für die Ansiedlung einer Medical City auf dem ehemaligen Bahngelände nördlich des Hauptbahnhofes aus. ■ Broschüre Die Broschüre der IHK Berlin zu den Berliner Industrie- und Innovationsstandorten ist im Bereich Infrastruktur und Stadtentwicklung oder auf der IHK-Internetseite als Download erhältlich: www.ihk-berlin.de, Dok.-Nr. 80779 Yvonne Stolzmann, IHK Berlin 2010 3/2011 P.T. MAGAZIN 61

Jahrgänge