Aufrufe
vor 5 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2011

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Berlin
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Deutsche
  • Verbraucher
  • Mittelstand
  • Ideen
  • Mittelstandspreis
  • Frauenquote
  • Innovationsmanagement
  • Spitzenleister
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Der PR-Anzeige ist da!

Der PR-Anzeige ist da! Raimund Petersen, Mitglied im Bereichsvorstand BRIEF der Deutschen Post AG, stellt die neue Dienstleistung der Post vor. Im Juli letzten Jahres hat die Deutsche Post AG den E-POSTBRIEF der Öffentlichkeit präsentiert. Inzwischen haben sich bereits mehr als 1 Mio. Privatpersonen für den E-POSTBRIEF entschieden und zahlreiche Unternehmen integrieren den E-POSTBRIEF in ihre Geschäftsprozesse. Was ist das Besondere am E-Postbrief? Die Deutsche Post AG bringt mit dem E-POSTBRIEF viele Vorteile des klassischen Briefes ins Netz. Der E-POSTBRIEF ist – anders als eine E-Mail – verbindlich, vertraulich und verlässlich 1 . …und was heißt das im Einzelnen? Der E-POSTBRIEF bietet eine sichere und vertrauliche Online-Kommunikation: • Der E-POSTBRIEF ist verbindlich, weil Absender und Empfänger zweifelsfrei wissen, mit wem sie kommunizieren. • Der E-POSTBRIEF ist vertraulich, weil er auf seinen elektronischen Kommunikationsstrecken automatisch verschlüsselt übermittelt wird. • Der E-POSTBRIEF ist verlässlich. Wie im bewährten Netz für klassische Briefe bietet die Deutsche Post die gesamte Übermittlung und die zuverlässige Zustellung der Nachrichten aus einer Hand an. Aus der Briefkommunikation bekannte und bewährte Produkte wie zum Beispiel das Einschreiben können auch beim E-POST- BRIEF genutzt werden. Welche Vorteile bietet der E-POSTBRIEF allgemein? Der E-POSTBRIEF bringt Vereinfachung, mehr Bequemlichkeit und Schnelligkeit. Wichtige Nachrichten können elektronisch in Sekundenschnelle zugestellt werden. Das beschleunigt z.B. Vertragsabschlüsse und erleichtert das Einhalten von Fristen. Die Zusatzleistung Einschreiben bietet dem Absender Bestätigungen für den Versand, die Zustellung und den Empfang des E-POSTBRIEFES. Ob elektronisch oder per Postbote: die Deutsche Post stellt E-POSTBRIEFE verlässlich zu! Hat der Empfänger noch keinen elek tronischen Briefkasten, druckt die Deutsche Post das Schreiben für den Absender aus, kuvertiert es und stellt es klassisch per Postbote zu. Der E-POSTBRIEF-Nutzer kann jederzeit und überall von jedem PC mit Internetzugang aus auf seinen elektronischen Briefkasten zugreifen und E-POSTBRIEFE versenden, empfangen und speichern. …und für Firmenkunden? Sie benötigen keine Ausdrucke mehr, keine Umschläge und keine Briefmarken, auch der Gang zum Briefkasten entfällt. Sie erreichen immer alle Kunden, denn der E-POSTBRIEF kann elektronisch oder klassisch per Postbote zugestellt werden. Sie brauchen keine zusätzliche Hard- oder Software. Ein Computer mit Internetzugang und ein Handy mit der Nummer eines deutschen Mobilfunkanbieters reichen aus, um den E-POSTBRIEF nahezu überall zu nutzen. Die eindeutigen Identitäten aller Nutzer beim E-POSTBRIEF machen das Versenden anonymer Spam-Nachrichten nahezu unmöglich. Wie hoch sind die Kosten? Bei Firmenkunden entstehen monatliche Bereitstellungskosten in Höhe von 2,50 €. Der Empfang von E-POSTBRIEFEN ist kostenfrei, nur für den Versand fallen je nach Art und Umfang Transaktionskosten an, wie auch beim klassischen Brief. Die elektronische Zustellung bis zu einer Größe von 20 MB kostet 55 Cent. Der E-POSTBRIEF mit klassischer Zustellung kostet in seiner Standardvariante ebenfalls 55 Cent – Kuvert und der Druck von bis zu drei Seiten in Schwarz-Weiß bereits inklusive! Wie erfolgt die Registrierung? Die Registrierung von Geschäftskunden erfolgt auf www.epost.de. Für die Registrierung benötigen Sie einen Computer mit Internetzugang und Drucker und ein Mobiltelefon mit der Nummer eines deutschen Mobilfunkanbieters. Ferner sollten der aktuelle Handelsregisterauszug, die Post- Kundennummer (sofern vorhanden) und die Bankverbindungsdaten bereitgehalten werden. Jeder Vertragsunterzeichner muss das POSTIDENT-Verfahren einmalig durchführen. Das PI-Verfahren ist selbstverständlich kostenfrei. Geschäftskunden, die sich im Portal anmelden, können bis zu zehn Mitarbeiterpostfächer anlegen. Jedes der zehn Postfächer verfügt über 250 MB Speicherplatz. Zudem sind bis zu drei Administratoren-Konten im Produktpaket enthalten. Administratoren sind die Personen in Ihrem Unternehmen, die Ihr E-POSTBRIEF-Nutzerkonto verwalten und pflegen. Bei Unternehmen, die aufgrund sehr großer Sendungsmengen über eine kundenindividuelle IT-Schnittstelle (Gateway) angebunden werden, wird die Anzahl benötigter Postfächer individuell festgelegt. Wo kann ich mehr über den E-POSTBRIEF erfahren? Informieren können Sie sich im Internet unter www.epost.de. Fragen zum Registrierungsprozess beantwortet der Kundenservice für den E-POSTBRIEF unter der Rufnummer 0228-92 399 329. Natürlich helfen auch die Direkt Marketing Center bzw. die örtlichen Kundenbetreuer weiter. 1 Nur für Sendungen innerhalb Deutschlands an für den E-PB registrierte Empfänger (bis 20 MB). Registrierung erst ab 18. Jahren. Gesetzl. oder vertragl. Regelungen können Nutzbarkeit ausschließen (z.B. bei Schriftformerfordernis)

Hoffentlich Allianz. Wirtschaft Für mehr unternehmerischen Spielraum Sale-and-Lease-Back als Trend in der Mittelstandsfinanzierung Deutschlands Unternehmen verfolgen den Wettbewerb nur als Zaungäste Die Stimmung im deutschen Mittelstand ist so gut wie lange nicht mehr. Viele Unternehmen haben in der Krise der letzten Monate Liquiditätsreserven aufgebraucht und benötigen nun neues Kapital zur Finanzierung von Wachstum. Laut aktuellen Studien ist der Zugang zu Bankkrediten zwar grundsätzlich leichter geworden, aber das Risikobewusstsein der Banken ist gestiegen. Diese Zurückhaltung zeigt sich, wenn Investitionen finanziert werden sollen. Die Banken handeln dabei nicht böswillig, sondern unterliegen auferlegten Zwängen von außen. Aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Lage im vergangenen Jahr haben sich die Ratings der Kunden verschlechtert. den Banken Mangelware. Gerade in den Bilanzen vieler mittelständischer Unternehmen gibt es ein erhebliches Potenzial, Liquidität aus vorhandenen Ressourcen zu generieren. Dazu gehören in der Aktiva Grundstücke, Gebäude, Lagerbestände, Forderungen, Anlagen und Maschinen. Auch Marken, Patente und Lizenzen können zur Liquiditätssteigerung beitragen. In der Praxis funktioniert die Liquiditätsgewinnung zum Beispiel über den Forderungsverkauf Factoring oder die Leasinglösung Sale-and-Lease-Back. Aktivierung stiller Reserven im Anlagevermögen (Foto: © Ernst Rose/PIXELIO) Beim Sale-and-Lease-Back verkauft das Unternehmen zunächst das gebrauchte Anlagevermögen und erhält Liquidität sichern und finanziellen Spielraum schaffen dafür den Kaufpreis sofort ausgezahlt. Direkt im Anschluss least es diese Güter zurück. Die Einsatzmöglichkeiten Daher müssen Banken für dasselbe Kreditvolumen mehr Eigenkapital sind vielfältig: Sale-and-Lease-Back BAVP_185_ich_4c.qxp hinterlegen – dieses ist jedoch 17.06.2009 auch bei 22:40 funktioniert Uhr Seite im 1 klassischen verarbeitenden Gewerbe bei Maschinen oder Anlagen, aber zum Beispiel auch bei Immobilien, Marken oder Patenten. Die Lösung ist ideal, denn gerade Marken oder Patente werden von Banken kaum als Sicherheiten anerkannt. Sie sind meist unbelastet und können so für eine Liquiditätsgewinnung durch Saleand-Lease-Back eingesetzt werden. Die Vorgehensweise Sind die Güter für eine Sale-and-Lease- Back-Transaktion definiert, wird in der Regel ein Wertgutachten erstellt. Danach richtet sich die mögliche Höhe der Finanzierung. Sind sich Leasingunternehmen und Leasingnehmer über Höhe, Laufzeiten und Konditionen einig, wird der Vertrag erstellt und unterzeichnet. Der Kunde erhält den Kaufpreis ausgezahlt und least direkt im Anschluss die Assets zurück. Zum Vertragsende hat das Unternehmen die Möglichkeit, das Leasinggut wieder zurückzuerwerben, was in den meisten Fällen im Interesse der Unternehmen liegt. Das Risiko für beide Seiten ist überschaubar, da der hohe Wertverfall von Neumaschinen hier nicht mehr relevant ist. Der Leasingkunde erhält so zusätzliche Liquidität aus der Substanz der Firma heraus. Die Einsatzgebiete Die Einsatzmöglichkeiten der Leasinglösung sind vielfältig und reichen von Neuinvestitionen, Entwicklung von BAVP_185_ich_4c.qxp 17.06.2009 22:40 Uhr Seite 1 Altersversorgung über den Betrieb. Altersversorgung über den Betrieb. Der Arbeitgeber kann seinen Mitarbeitern Steuervorteile und staatliche Arbeitgeber Förderung kann sichern. seinen Mitarbeitern Ob mit einer Steuervorteile klassischen und staatli- Direktversicherung, Der che Förderung sichern. Ob mit einer klassischen Direktversicherung, der Pensionskasse, der Unterstützungskasse oder einer privaten der Pensionskasse, der Unterstützungskasse oder einer privaten RiesterRente bzw. bzw. BasisRente BasisRente zu günstigen zu Konditionen günstigen – wir Konditionen sagen – wir sagen Ihnen gerne, wie Sie wie die Sie neue die staatliche neue Förderung staatliche am Förderung besten nutzen. am besten nutzen. 52 P.T. MAGAZIN 3/2011 Vermittlung durch: Steffen Vermittlung Schmidt, durch: Generalvertretung Georg-Schumann-Str.200, 04159 Leipzig Steffen Schmidt, Generalvertretung steffen.schmidt@allianz.de, www.allianz-steffen-schmidt.de Tel. Georg-Schumann-Str.200, 03 41.9 11 51 12 04159 Leipzig steffen.schmidt@allianz.de, www.allianz-steffen-schmidt.de Hoffentlich Allianz. Tel. 03 41.9 11 51 12

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2020
PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2020
Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Themenplan 2020
Mediadaten 2020 komplett
Kurzporträt 2020
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020