Aufrufe
vor 5 Jahren

P.T. MAGAZIN 03/2011

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Wirtschaft
  • Berlin
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Deutsche
  • Verbraucher
  • Mittelstand
  • Ideen
  • Mittelstandspreis
  • Frauenquote
  • Innovationsmanagement
  • Spitzenleister
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Wirtschaft belaufen sich

Wirtschaft belaufen sich allein die Über-Nacht- Geldmarktausleihungen der Banken bei der EZB auf 15-16 Mrd. Euro, also das 30-Tausendfache der genannten Höchstbuße. An der Terminbörse Eurex in Frankfurt wurden 2009 von 400 Marktteilnehmern Derivate für 334 Bio. Euro gehandelt. Die rechtlichen Grundlagen der Finanzkrise Die Überschrift klingt paradox, trifft aber den Kern. So wurde z. B. das Verbot für den riskanten Warenterminhandel in Deutschland erst durch die EU-Agrarreform 1992 aufgehoben. Seitdem erfasste die sog. Liberalisierung (= Beseitigung rechtlicher Schranken) der Kapitalmärkte den Handel mit Devisen über sog. Hebelprodukte (sog. Forex-Handel, tägliches Volumen weltweit 1,5 Bio. Dollar), den Handel mit Kreditverbriefungen und den Eigenhandel der Banken mit Finanzprodukten aller Art. Die Finanzkrise folgte aus der Vernetzung des entfesselten Systems: Solange gesetzlich geregelt ist, dass eine Grundschuld zur Absicherung des Bankdarlehens im Grundbuch eingetragen ist, handelt es sich um eine Angelegenheit zwischen Grundbesitzer und finanzierender Bank. Wird aus der Buchgrundschuld eine Briefgrundschuld und erlaubt man, mit dieser Verbriefung zu handeln, entsteht ein gänzlich anderer Rechtskreis: der Markt der Verbriefungen. Man erlaubt… Erlaubt man, diese Kredite zu versichern und die Versicherungspolice ebenfalls zu verbriefen, d. h. als marktgängiges Wertpapier zu gestalten, erweitert man den Verbriefungsmarkt. Erlaubt man, Wetten auf den Kurs der Grundschuldbriefe, der Versicherungspolicen auf die Grundschuldbriefe etc. als Wertpapier zu verkörpern, hat man einen Derivatemarkt. Eine neue Blase baut sich auf Tausendfache bewegen, also eine Milliarde. Mit einer Milliarde (für einen Hedgefonds keine Größe) bewegt man eine Billion. Mit diesen Instrumenten kann man Kurse von Aktien, Anleihen, Devisen, Rohstoffen beliebig manipulieren. Mit dem Grundgeschäft (Grundschuld für Kredit) hat das alles nichts mehr zu tun, und die abgeleiteten Märkte der Spieler sind für das Gelingen dieses Geschäfts auch nicht nötig, sie schaden ihm sogar. Denn wenn sich die Bank bei einem der Spiele verzockt, holt sie sich das verlorene Geld aus dem schiefgegangenen Geschäft bei den Kunden aus funktionierenden Geschäften wieder. Dann erhöht sie die Kreditzinsen, die Girozinsen, Bankgebühren etc. Aus Über den Autor einer Autofirma wie Porsche wird ein Hedgefonds (mehr Gewinn als Umsatz), und jedes Kurspotenzial oszilliert zwischen Explosion und Crash. Virtuelle Märkte (Foto: © Rike/PIXELIO) Oder am Beispiel des Warenterminmarktes: Solange der Bauer im Frühjahr nur jemanden sucht, der ihm zum Stichtag im Herbst die Ernte für einen fixen Preis abkauft, und es findet sich dafür ein Kaufmann, ist gegen dieses Warentermingeschäft nichts zu sagen. Wenn aber z. B. 97% der Teilnehmer an den Warenterminbörsen nur auf virtuelle Waren (Schweinebäuche, Rohöl, Weizen) und deren Preis spekulieren, hat dies mit einem sinnvollen Markt im Bereich der Rohstoffpreise der Real- Erlaubt man, die Wetten auf die Kurse so zu gestalten, dass man nur einen Dollar einzahlen muss, um auf 100 Dollar zu wetten, hat man ein Hebelprodukt. Betreibt man das Ganze auf Kredit, und eine Bank gewährt (z. B. sich selbst und ihresgleichen) 9 Dollar Kredit auf einen Dollar Eigenkapital, kann man mit einer Million Einsatz über Hebelprodukt und Kredit das Dr. Volker Gallandi (Jg. 1955) ist als Rechtsanwalt in Gorxheimertal (Hessen) tätig. Sein ursprüngliches Spezialgebiet ist das Wirtschaftsstrafrecht. Gallandi promovierte 1982 zum Thema „Staatsschutzdelikte und Pressefreiheit“ beim späteren Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Winfried Hassemer. 1984 arbeitete er für die Kanzlei Bossi in München und wurde 1985 Mitglied der Außensozietät. 1988 folgte die Gründung einer eigenen Kanzlei. 3/2011 P.T. MAGAZIN 39

PRÄZISIONSWERKZEUGE UND WERKZEUGMASCHINEN AUS EINER HAND wir haben hochwertige Produkte im Vertrieb: 2007 www.henka.de Rufen Sei uns an, fordern Sie unseren Katalog oder unseren Außendienst an! Karlsbader Straße 1 08359 Breitenbrunn / OT Rittersgrün Tel. 037757 / 171-0 | Fax: 037757 / 171-17 Email: info@henka.de Preisträger „Großer Preis des Mittelstandes“ Die häufigsten Lügen überhaupt: Ich liebe Dich. Ich rufe Dich an. Du bekommst Dein Geld. Alle tun sie weh, aber eine kann Ihre Existenz ruinieren. Bürgel-Auskünfte zeigen Ihnen, wie es um Ihre Kunden bestellt ist! Spezialisten ziehen Ihre offenen Forderungen ein; konsequent, erfolgreich! BÜRGEL Wirtschaftsinformationen Vertriebsgesellschaft mbH – Niederlassung Leipzig – Dohnanyistraße 28 • 04103 Leipzig Tel.: (03 41) 4 49 03-0 • Fax: (03 41) 4 49 03 50 Internet: www.buergel-Leipzig.de wirtschaft nichts mehr zu tun. Dies umso mehr, als große Investoren kaum ein Geschäft ohne Gegengeschäft abschließen, was im Ergebnis den Sinn des Deals vereitelt. Die Ursache Ursache der Finanzkrise war daher nicht, dass die Masse amerikanischer Hauskäufer Kredite ohne Eigenkapital aufnahmen und sie nicht zurückzahlen konnte. Die Ursache lag vielmehr darin, dass sich weltweit ein Kartell von Marktteilnehmern (Investmentbanken, Geschäftsbanken, Hedgefonds, Großanleger und Fondsgesellschaften) herausgebildet hatte, das den beschriebenen, extrem hoch kapitalisierten Derivatehandel (Wetten auf Kurse von Produktgruppen wie Devisen, Anleihen, darunter Verbriefungen, Aktien etc.), oft außerbörslich und auf Kredit, durchführte. Das erhöhte den Hebel, machte aber Sicherungsgeschäfte nötig. Als Sicherheiten wurden die komplexen Verbriefungen, Asset Backed Securities, synthetische CDO`s etc. hinterlegt, für die die Rating-Agenturen die höchste Note vergeben hatten (AAA). AAA Da die Rating-Agenturen aber Privatanlegern wie Warren Buffet gehörten und von den Investmentbanken beauftragt und bezahlt wurden, die die Produkte herausgaben, war das Etikett AAA nicht mehr als ein Symbol des Vertrauens in die Gegenpartei als Mitglied des Kartells. Als die Mitglieder des Kartells begannen, diesen inzwischen in den Geldmarkt infiltrierten fragwürdigen verbrieften „Sicherheiten“ zu misstrauen, verlangten sie von der Gegenpartei höhere Sicherheiten in Cash. Wer Misstrauen erregt hatte, bekam keine Kredite/kein Cash mehr, sondern Zahlungsaufforderungen der übrigen Gläubiger. Je mehr Mitspieler des Kartells, Bear Stearns, Lehman, AIG etc. Anmerkungen Wirtschaft ins Trudeln gerieten, umso nervöser wurde der Rest. So drohte das gesamte Wettsystem zu implodieren, bis die Staaten und Notenbanken als letzte Instanz mitspielten und den Zockern alle Risiken abnahmen, mit der geschilderten Folge irrsinniger, stets nur steigender, nie fallender Neuverschuldungen. Vertrauen? Für die Staatsverschuldung gilt daher Folgendes: Solange die Marktteilnehmer gläubig sind, d. h. darauf vertrauen, die AAA-Bundesrepublik (Ist sie das noch?) sei in der Lage, die BBB/ BB-PIIG-Staaten, die geretteten Banken, die Kredite der geretteten Banken an US-Kommunen etc. zu halten (Euroanleihen, Rettungsschirme etc.), können z. B. verbriefte Staatsschulden bei den genannten Wettgeschäften, die ungehemmt weiter geführt werden, als Sicherheiten eingesetzt werden. Schlägt das Vertrauen in gesundes Misstrauen um, können Etatstaat und Zentralbank, die als Mitspieler am Zockertisch Platz genommen haben, nichts mehr daran ändern. Dann kommt der ganz tiefe Fall. Das wird noch ein wenig dauern, weil die Player – wie vor der Finanzkrise – das Schlechte gern verdrängen, aber die sich erhöhende Staatsverschuldung und höhere Zinsen führen direkt nach „Weimar“ oder „Argentinien“. Die notwendigen Maßnahmen Der ehemalige Bundesbankpräsident Helmut Schlesinger hat die Neuverschuldungen der Länder mit der Kriegsfinanzierung in den beiden Weltkriegen verglichen. Der frühere US-Notenbankchef Paul Volcker hat gesagt, dass die nützlichste Finanzinnovation der vergangenen Jahrzehnte der Geldautomat war. D. h., Rettung naht, wenn man verschiedene rechtliche Regeln einführt, so dass die beschriebene Kettenreaktion künftig ausbleibt. 1) Zu Deutsch: „Warum sitzt die Wall Street nicht im Gefängnis?“ 2) Vgl. WISTRA, Heft 2/2009 3) Vgl. STERN, Ausgabe 25/09, S. 62 4) Der SPIEGEL beziffert in seiner Ausgabe 50/2008, S. 68/69, die Haftung der Bundesländer auf 508 Mrd. Euro. 5) Vgl. WirtschaftsWoche vom 21.02.2011, S. 3, Artikel „Umverteilungspumpe“) 40 P.T. MAGAZIN 3/2011

Jahrgänge

PT-MAGAZIN 03-04 2020
E-Paper PT-Magazin 05 2020 Einfach Machen
E-Paper PT-Magazin 04 2020 Überblick behalten
E-Paper PT-Magazin 03 2020 Wir stemmen das
E-Paper PT-Magazin 02 2020 Nicht aufgeben
E-Paper PT-Magazin 01 2020 Krisen überwinden
PT-MAGAZIN 02 2020
PT-Magazin 01 2020
PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Mediadaten 2020 komplett
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020