Aufrufe
vor 2 Jahren

PT-Magazin_01_2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Ausarbeitung
  • Deutschen
  • Deutschland
  • Fehler
  • Siegel
  • Mittelstand
  • Fotolia
  • Mitarbeiter
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

© Erwin Wodicka -

© Erwin Wodicka - wodicka@aon.at PT-MAGAZIN 1/2017 Weltweit einzigartig Familienunternehmen sind hochgeschätzt und unterschätzt. Duales System würde weltweit BIP-Schub um 1,1 Billionen Euro bewirken Gesellschaft 12 Familienunternehmen sind bei der deutschen Bevölkerung beliebt: Vor allem in puncto Verantwortung lassen sie Großunternehmen, Konzerne und Start-ups weit hinter sich – 60 Prozent der Deutschen sehen Familienunternehmen bei der verantwortungsvollen Unternehmensführung klar an vorderster Stelle. Besonders gut schneiden sie außerdem bei der Kundenorientierung, der Vernetzung mit regionalen Partnern und guten Arbeitsbedingungen ab. Das sind Ergebnisse der Umfrage „Wettbewerbsvorteil Vertrauen: Die Stärke deutscher Familienunternehmen 2016“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Rund 1.000 Bürgerinnen und Bürger in Deutschland wurden dafür befragt, wie sie Familienunternehmen im Vergleich zu anderen Unternehmenstypen wahrnehmen. Viele Familienunternehmen sind „Hidden Champions“ „Dass Familienunternehmen als Rückgrat der deutschen Wirtschaft als ausgesprochen vertrauenswürdig eingestuft werden, ist nicht völlig überraschend. Unterschätzt werden sie allerdings, wenn es um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit geht“, sagt Dr. Peter Bartels, PwC-Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand. In diesem Punkt schneiden Großunternehmen in der öffentlichen Wahrnehmung mit 68 Prozent Zustimmung am besten ab. Nur elf Prozent sehen Familienunternehmen hier an erster Stelle. „Dabei gibt es viele ‚Hidden Champions‘ und Weltmarktführer unter den deutschen Familienunternehmen. Ich empfehle hier, die eigenen Leistungen offensiver darzustellen, auch wenn das nicht immer zu der Zurückhaltung und Bescheidenheit passt, die viele Familienunternehmer auszeichnet“, so Peter Bartels. Familienunternehmen als Jobmotor Ebenfalls unterschätzt werden die deutschen Familienunternehmen, wenn es um die Sicherung von Arbeitsplätzen geht. Hier schneiden sie etwa gleichauf mit Konzernen ab - obwohl die 500 größten Familienunternehmen nach Angaben der „Stiftung Familienunternehmen“ auch nach der Finanz- und Wirtschaftskrise an ihren Mitarbeitern festgehalten und ihre Belegschaft sogar um elf Prozent ausgebaut haben, während die DAX- Konzerne (ohne Familienunternehmen) diese um sieben Prozent reduziert haben. „Auch hier heißt es also, sich stärker nach außen zu positionieren und deutlich zu

So würde das BIP steigen … … wenn diese Länder die duale Ausbildung wie in Deutschland hätten Türkei Italien Griechenland USA Großbritannien Dänemark Schweden Österreich 1,1 Billionen / Wert in Dollar Quelle: PwC 8,9 % 8,4 % 7,2 % 2,5 % 2,3 % 0,9 % 0,6 % 0,6 % machen, dass Familienunternehmen ein wichtiger Jobmotor für die deutsche Wirtschaft sind und Arbeitsplätze sichern“, empfiehlt Peter Bartels. Die Deutschen schätzen das gesellschaftliche Engagement Anders sieht es aus, wenn es um das gesellschaftliche Engagement der Familienunternehmen geht. Dass sie hier wichtige Arbeit leisten, ist in der Öffentlichkeit angekommen. So geben 59 Prozent der Befragten an, dass Familienunternehmen für sie am stärksten gesellschaftliche Werte vertreten (Konzerne: 14 Prozent, Start-ups: 9 Prozent). Und 58 Prozent der Befragten sehen Familienunternehmen ganz vorne, wenn es darum geht, regionale Projekte, etwa Sportvereine, zu unterstützen. Familienunternehmen als beliebte Arbeitgeber Das spiegelt sich auch in der Wahrnehmung als Arbeitgeber wider. In der Bevölkerung stehen sie nach Ansicht von 71 Prozent für regionale Verwurzelung. Bei Großkonzernen und Start-ups liegt dieser Wert nur bei 7 und 10 Prozent. Außerdem nehmen 56 Prozent inhabergeführte oder -kontrollierte Unternehmen als familienfreundlich wahr (Großunternehmen: 17 Prozent, Start-ups: 11 Prozent) und 39 Prozent schreiben ihnen eine offene Arbeitskultur (17 Prozent und 29 Prozent) zu. Einen signifikanten Vorsprung haben Großunternehmen nach Ansicht der Bevölkerung allerdings, wenn es um Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten und attraktive Gehälter geht. Nur 14 bis 20 Prozent sehen Familienunternehmen hier an vorderster Stelle. „Das ist angesichts des zunehmenden Mangels an Fachkräften kritisch und in der Sache auch nicht immer richtig“, sagt Peter Bartels. „Was zum Beispiel die Gehaltsstrukturen betrifft, müssen wir berücksichtigen, dass viele Mittelständler außerhalb von Metropolregionen ansässig sind und damit auch die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger sind“. Duales Ausbildungssystem ist weltweit einzigartig In einer anderen PwC-Studie wurde das Problem der jungen NEETs analysiert. NEETs bedeutet „no employment, no education, no training“ – keine Arbeit, keine Schulbildung, keine Ausbildung. In Deutschland gehören nur 10,1 Prozent der 20- bis 24-Jährigen zu dieser Gruppe. Dagegen lebt jeder dritte junge Italiener „arbeitsmarktfern“. Vor allem die duale Ausbildung ist nach wie vor weltweit einzigartig. Deutsche Unternehmen schließen jedes Jahr mehr als 500.000 Ausbildungsverträge mit jungen Leuten ab. Würden alle Industriestaaten den Stand Deutschlands in der Einbeziehung junger Menschen erreichen, wäre das jährliche globale Bruttoinlandsprodukt um 1,1 Billionen Dollar größer. Vor allem die Türkei, Italien und Griechenland könnten auf besonders starke Wohlstands-Impulse hoffen, sogar das britische BIP läge um rund 50 Milliarden Euro höher. Mehr Unterstützung durch die Politik befürwortet Das insgesamt positive Image trägt aber schon heute dazu bei, dass die Mehrheit der Deutschen der Meinung ist, dass Familienunternehmen stärker durch die Politik unterstützt werden sollten, etwa bei der Entwicklung von Innovationen – wie 93 Prozent der Befragten bestätigen – und der Einführung digitaler Technologien (89 Prozent). Auch Erleichterungen bei der Erbschaftssteuer stimmen 71 Prozent der Studienteilnehmer zu. ó

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 05 2019
PT-Magazin 06 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2020
Anzeigenpreisliste 2020
Anzeigenpreisliste Regional 2020
Anzeigenpreisliste Nur für Special-Partner 2020
Anzeigenpreisliste Regional Nur für Special-Partner 2020
Technische Angaben Druckunterlagen 2020
Themenplan 2020
Mediadaten 2020 komplett
Kurzporträt 2020
Online Mediadaten - Nur für Special-Partner 2020
Online Mediadaten 2020