Aufrufe
vor 3 Jahren

PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen

  • Text
  • Unternehmen
  • Wirtschaft
  • Deutschland
  • Deutsche
  • Edding
  • Gesellschaft
  • Deutschen
  • Produkte
  • Welt
  • Gemeinsam
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Foto: Series Zero Die

Foto: Series Zero Die Nullserienproduktion zum Fliegen bringen Wirtschaft PT-MAGAZIN 1/2016 34 Partner. Für Lösungen. Mit Crowd Buying risikofrei neue Käuferschichten erschließen Crowdfunding ist in Deutschland auch als Schwarmfinanzierung bekannt, um Ideen und Projekte über spezielle Online-Plattformen zu finanzieren und letztendlich auch zu bewerben. Nach dem Crowdfunding Kompass gibt es demnach das klassische Crowdfunding („habenswerte“), Spenden Crowdfunding („unterstützenswerte“) und Rendite Crowdfunding („lohnenswerte“). Insgesamt wächst der deutsche Crowdfunding-Markt langsam aus seinen Kinderschuhen. Diese Entwicklung wird nicht nur durch die Vielzahl der Angebote an Crowdfunding-Plattformen unterstrichen, sondern auch, dass die realisierten Projektfinanzierungen, die - laut Statista - allein im ersten Quartal 2015 rund 18,7 Mio. Euro betrugen. Auch wenn der Markt sich zunehmend strukturiert, ist die Bedeutung der Schwarmfinanzierung noch nicht zu allen vorgedrungen. Eine Umfrage von crowdfunding.de im April dieses Jahres hat ergeben, dass „über die Hälfte (51,8%) schon von Crowdfunding gehört hat“, „24,5% wissen, was Crowdfunding ist“ und „sich 7,3 % schon mal finanziell an einem Crowdfunding Projekt beteiligt haben“. Auch wenn die Anzahl derer, die sich bislang an einem Crowdfunding-Projekt beteiligt haben, noch gering ist, wird die Entwicklung des Marktes weiter voranschreiten. Ein neuer Trend ist scheinbar Crowd Buying. Manche Experten ordnen Crowd Buying dem klassischen Crowdfunding zu – andere sehen darin ein neues Marktsegment. Crowd Buying bietet sowohl innovativen Start-Ups als auch mittelständischen Familienbetrieben eine neue Vertriebsplattform. Durch Crowd Buying kann eine Produkteinführung getestet und vorfinanziert werden. Durch diesen Vorverkauf bekommen Produkthersteller nicht nur erste reale Bestellungen, sondern können dadurch auch abschätzen, inwieweit das Produkt markt-, serienfähig ist und können damit ihre erste Produktcharge herstellen. Sowohl deutsche als auch internationale Hersteller erhalten durch Crowd Buying- Plattformen die Möglichkeit gerade im Endkonsumentengeschäft ohne großen Aufwand einen weiteren Vertriebskanal zu erschließen. Eine dieser Plattformen ist beispielsweise: „Series Zero”. Die Series Zero Gründer waren schon lange Fans des klassischen Crowd Fundings sowie seiner Unterformen. Ein Kritikpunkt, den die beiden jedoch hatten, war der bisherige Sichtwinkel aus Amerika. Die bekannten Plattformen bieten häufig –obwohl inzwischen seit Sommer diesen Jahres die Menüs der Plattform auch in deutscher Sprache abrufbar sind- den Großteil der Produkte für den amerikanischen Markt an. Dies führt dazu, dass häufig elektrische Geräte nicht zu unseren EU-Steckern passen, die Produkte oft über keine CE Prüfung verfügen und damit eigentlich gar nicht in Deutschland angeboten werden dürften und der Versand bei fehlerhaft ausgefüllten Zollformularen durch Nachfragen und Zollformalitäten sehr lang dauern kann. Die JP Industrieanlagen GmbH ist ein expandierendes mittelständisches Unternehmen mit derzeit 46 Mitarbeitern. JP Industrieanlagen ist in den Branchen Sondermaschinenbau, Automobil industrie, Prozess- und Verfahrenstechnik und Automatisierungs technik für seine Kunden weltweit erfolgreich tätig. Schlesische Straße 249 · 94315 Straubing Telefon +49 9421 96350-0 info@jp-industrieanlagen.de · www.jp-industrieanlagen.de

Nicht nur die jüngst sehr prominenten Crowd Funding Insolvenzen von beispielsweise der Drone Zano zeigen, dass Crowd Funding auch Risiken unterliegt. Diese Kritikpunkte am Crowd Funding wollten die Series Zero Gründer aufgreifen und verändern und schufen das sogenannte Crowd Buying. Crowd Buying soll die Lücke zwischen klassischem Crowd Funding bzw. und dem Verkaufsstart über Handel und Internetshop schließen. Es verbindet dabei die Vorteile, die Crowd Funding Kampagnen für Hersteller und Erfinder bieten, mit den Vorteilen eines klassischen Verkaufsprozesses für den Käufer. Konkret zeichnet sich Crowd Buying dadurch aus, dass Produkte zur Markteinführung bzw. erste Serienfertigungen ihren Produktentwicklungszyklus vollständig abgeschlossen haben müssen und europäische bzw. deutsche Produktstandards (Sicherheitsstandards) erfüllen müssen. Auf diese Weise wird das Entwicklungsrisiko, was beispielsweise auch zur Zano-Insolvenz führte, minimiert. Dies führt aber auch dazu, dass die Lieferzeiten des Produktes deutlich im Vergleich zu Crowd Funding Kampagnen abnehmen. Üblicher Weise werden Produkte bei Crowd Buying sehr zügig nach Kampagnenende und damit innerhalb von Wochen verschickt, bei Crowd Funding kann eine Lieferung durchaus weit über ein Jahr betragen. Die Hersteller und Anbieter eröffnen sich mit diesem Weg neue Wege für ihren Vertrieb. Sollen Produkte erstmals in den Markt eingeführt werden, kann die Crowd Buying Community die Produkte als erste bestellen und damit auch signalisieren, ob und wie das Produkt im Zielmarkt angenommen wird. Mit wenig Aufwand kann damit der Markt vorab getestet werden, da die Community bereits während der Kampagne Fragen stellt oder Kritik äußert. Bei echter Nullserienproduktion bietet sich über den Kampagnencharakter für Anbieter der Vorteil, dass während der Laufzeit alle Bestellungen gesammelt und erst nach Annahme des Anbieters erfüllt werden müssen. Damit wird Crowd Buying auch zu einer Vorfinanzierungsform der Produktion. Ein Hersteller kann exakt die Stückzahlen und Varianten planen und muss nicht, wie im klassischen Vertrieb, erst Lagerbestände auf eigene Rechnung aufbauen. Durch den Kampagnencharakter sind die Angebote immer nur für einen festgesetzten Zeitraum von einigen Wochen erhältlich. Daher ist das Gründerteam stetig auf der Suche nach neuen B2C-Artikeln, die über die Series Zero Plattform vor allen anderen klassischen Verkaufskanälen angeboten werden können. Die Plattform strebt dabei an, mittelfristig die Kampagnen mehrsprachig anzubieten und damit einer breiten Käuferschicht aus ganz Europa Zugang zu gewähren. Für Technikfans und First Mover bietet daher die Plattform eine interessante Alternative, sich über Produktneuheiten zu informieren und sie zu erwerben. Startups und mittelständisch-geprägte Unternehmen können sich über diese neuartige Crowd Buying Lösung risikofrei neue Käuferschichten erschließen und ihre bisherigen Absatzkanäle erweitern. ó Tim Barkow, Christian Wewezow Über die Autoren Tim Barkow ist Geschäftsführer der Series Zero GmbH (Schweinfurt), Christian Wewezow ist Geschäftsführer der Clockwise Consulting GmbH (Heidelberg und Jena) und Kuratoriumsvorsitzender der Oskar-Patzelt- Stiftung. Wirtschaft PT-MAGAZIN 1/2016 35 P R E I S T R Ä GER Großer Preis des MITTELSTANDES 2013 D Partner für maßgeschneiderte Komplexleistungen und individuelle Lösungsansätze. Unser tägliches Handeln ist geprägt durch einen hohen Qualitätsanspruch und eine nachhaltige, zukunftsorienterte Wirtschaftsweise. www.oppitz-dienstleistungen.de B Unser Brauhaus steht für Bier, Genuss und Kultur in der Sängerstadt. Unfiltrierte und hochqualitative Biere sind unser Markenzeichen. C www.finsterwalder-brauhaus.de Die Oppitz-Catering GmbH achtet auf höchste Qualität und abwechslungsreiche Vielfalt bei der Auswahl der Lebensmittel. Wir beziehen frische Produkte bei qualitätsgeprüften Lieferanten aus der Region. www.oppitz-catering.de

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019, Erfolg, Experten
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2019
Anzeigenpreisliste 2019
Anzeigenpreisliste - Regional 2019
Anzeigenpreisliste Special-Partner 2019
Anzeigenpreisliste - Regional - Special-Partner 2019
technische Angaben_Druckvorlagen 2019
Kurzporträt 2019
Online Mediadaten 2019
Online Mediadaten Special-Partner 2019