Aufrufe
vor 4 Jahren

P.T. MAGAZIN 01/2011

  • Text
  • Unternehmen
  • Magazin
  • Deutschland
  • Wirtschaft
  • Deutschen
  • Gesellschaft
  • Menschen
  • Deutsche
  • Weltweit
  • Familienunternehmen
  • Clinton
  • Abschaffte
Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft. Offizielles Informationsmagazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung

Der Werbefi lm für Sie

Der Werbefi lm für Sie Gesellschaft Wir lassen Visionen Realität werden. FULL-SERVICE. Meavision Media GmbH ist eine Full-Service Agentur im Bereich der audiovisuellen Unternehmenskommunikation mit Fokus auf Film und New Media. LEISTUNGSSPEKTRUM. Das Leistungsspektrum umfasst die Konzeption und Realisation von Image- und Industriefi lm, Corporate Entertainments und Multimedia-Projekten. MEAVISION Media GmbH Godesberger Allee 73 53175 Bonn Telefon: (0228) 94 90 580 Telefax: (0228) 94 90 520 WWW.MEAVISION.DE für die technische Nutzung von Sonne und Wind benötigt. Damit gehen diese deutlich verschwenderischer um als die vorherrschenden Energieträger. Das bringt uns zurück zu der Aussage, dass erneuerbare Energiequellen „hocheffizient“ seien. Eine Technologie ist dann effizient(er), wenn sie einen Nutzen (etwa eine kWh Strom) mit geringerem Aufwand und zu geringeren Kosten als andere Technologien erzeugen kann. Daran gemessen sind Sonne und Wind nicht effizient, ganz im Gegenteil. Man sollte sie deshalb als das bezeichnen, was sie tatsächlich sind: Neue ineffiziente Energiequellen (NIEs). Energie- und Leistungsdichte Die „kostenlose und unbegrenzte Energie aus Wind und Sonne“ ist ein Werbespruch. Klingt gut, aber ernst nehmen muss man ihn nicht. Woran liegt es, dass die NIEs so schlechte „Performer“ sind? Verantwortlich dafür ist ihre geringe Energiedichte. Energie- und Leistungsdichte sind wichtige Kriterien, an denen sich die Wirksamkeit von Energiequellen messen und vergleichen lässt. Wohl deshalb spielen sie in der gegenwärtigen Energiedebatte, wo es vor allem um Befindlichkeiten geht, keine Rolle. Energie, so die Schulphysik, ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten. Leistung ist die Rate, mit der dies geschieht. Energie ist also eine Menge, Leistung ein Fluss. Energiedichte bezieht sich auf die Energiemenge, die in einer Volumen- oder Masseneinheit steckt. In der Energiewirtschaft wird sie meist in Kilogramm Steinkohleneinheiten (kgSKE) oder Kilowattstunden (kWh) gemessen. 1 kgSKE hat einen Energiegehalt von 8,1 kWh. Um das anschaulich zu machen: Umgewandelt in Strom, reicht ein Kilogramm Steinkohle aus, um den täglichen Strombedarf eines Drittel- Haushalts zu decken. Ein Kilogramm Natururan enthält so viel Energie wie Über den Autor Heinz Horeis ist freier Wissenschaftsjournalist. Für Novo 99 (3-4/2009) interviewte er Carl Christian von Weizsäcker, der ihm offenbarte: „Der Glaube an die erneuerbaren Energien trägt religiöse Züge.“ 16 P.T. MAGAZIN 1/2011 zehn Tonnen Steinkohle. Das reicht für den Tagesbedarf von etwa 500 Haushalten. Wird Uran durch Brutreaktoren und Wiederaufarbeitung vollständig genutzt, wären es einige Zehntausend Haushalte! Trockene Biomasse – Holz, Mais, Schilfgras etc. – hat etwa den halben Brennwert von Steinkohle. Das klingt auf den ersten Blick recht ordentlich, setzt allerdings einen enormen Flächenbedarf voraus. Schlechter Performer Das sieht man besonders schön, wenn man sich der Leistungsdichte von Energiequellen zuwendet. Diese wird z. B. in Watt pro Kilogramm, pro Quadrat- oder Kubikmeter gemessen. Leistung pro Fläche, also Watt pro Quadratmeter, ist gerade bei NIEs ein wesentliches Maß. Damit gemessen ist Biomasse ein extrem schlechter Performer: Die über das Jahr gemittelte Leistung (Brennwert des jährlichen Zuwachses) liegt in unseren Breiten unter einem Watt pro Quadratmeter! Würde das Ludwigshafener Werk der BASF seinen Energiebedarf aus Biomasse decken wollen, wären dazu einige Hundert Quadratkilometer erforderlich. Biosphäre vs. Technosphäre Statt sich vorschnell in ein riskantes Experiment zu stürzen, kann man aber auch seinen Verstand benutzen. Betrachten wir dazu einige Größen, die die Energiebilanz des Biosystems Mensch bestimmen. Sein Tagesbedarf an Nahrung liegt bei rund 2 800 kcal. Umgerechnet entspricht das einer durchschnittlichen Leistungsaufnahme von 135 Watt. Leisten kann ein Mensch, wenn er kräftig ist, über mehrere Stunden etwa 100 Watt. Das reicht immerhin, um eine Glühbirne zum Leuchten zu bringen, und entspricht, nebenbei gesagt, einer Leistungsdichte von wenigen 100 Watt pro Kubikmeter Körpervolumen. Der „biologische“ Energiedurchsatz des Menschen liegt also bei rund 100 Watt. Das entspricht nicht zufällig der Größenordnung der Sonneneinstrahlung auf der Erde. Fein, könnten da Befürworter der NIEs sagen: Da hat doch der Mensch mit Sonne und Wind sein natürliches energetisches Maß wiedergefunden. Dies ist jedoch ein Irrtum, denn im Lauf der Geschichte ist der Mensch der Biosphäre als versorgender

Gesellschaft Energie – was jeder darüber wissen muss Gustav Krüger erörtert ausführlich die Gründe, aus denen man sich schnellstmöglich von der Vorstellung verabschieden sollte, tische Probleme seien schon heute mit Wind und Solarkraft zu energiepoli- lösen. ■ Taschenbuch, 108 Seiten ■ TvR Medienverlag Jena ■ ISBN-10: 3940431222 ■ ISBN-13: 978-3940431226 Umwelt mehr und mehr entwachsen. Er lebt inzwischen vor allem in und durch die Technosphäre, je nach Weltregion in unterschiedlichem Maß. Diese technische Lebensumwelt umfasst Wohnung, Heizung und Kühlung, Bildungs- und Gesundheitssysteme, Nahrungsmittelerzeugung, Güterproduktion, Kommunikations-, Transportund Energieinfrastruktur und so fort. Diese Technosphäre sorgt heute dafür, dass wir lange und in großer Zahl auf der Erde leben können. Ihr ist es zu verdanken, dass in diesem Land der Kampf ums bloße Überleben ausgefochten ist. „Erneuerbare“ zerstören Natur und Lebensqualität Umsonst gibt es dieses angenehme Leben natürlich nicht, auch wenn es manchem so erscheinen mag. Die Gesamtleistung, die jeder Bundesbürger benötigt, um die Technosphäre aufrechtzuerhalten, beträgt durchschnittlich 5 500 Watt. Sie ist damit rund 50 Mal höher als der rein biologische Leistungsbedarf. Diesen Bedarf mit dünnen biosphärischen Energiequellen wie Sonne, Wind oder Biomasse decken zu wollen, ist eine Illusion. Das zu behaupten, grenzt nicht nur an, sondern ist „Volksverdummung“. Der Weltdurchschnitt liegt bei 2 100 Watt pro Kopf. Das ist fünfmal höher als der Wert für Indien und fünfmal niedriger als der höchste Wert in den Industrienationen. Bei diesen großen Unterschieden kann man eines mit Sicherheit feststellen: Der weltweite Energieverbrauch wird in den kommenden Jahrzehnten nicht abnehmen. Im Gegenteil, er wird kräftig wachsen, und das vor allem mit effizienten Energiequellen. Die deutschen Energievisionen werden darauf keinen Einfluss haben. Zusammenfassend lässt sich festhalten: Die Energie, die für das Leben in einer technischen Umwelt benötigt wird, übersteigt den biologischen Bedarf um das 15-Fache (Weltdurchschnitt) bzw. 30- bis 70-Fache (Industrieländer). Das macht eine Größenordnung aus. Prinzipiell sind deshalb die sog. erneuerbaren Energien aufgrund ihrer geringen, biologischen Maßstäben entsprechenden Leistungsdichte nicht geeignet, um unsere technische Lebensumwelt zu erhalten. Versucht man es dennoch, geht das nur auf Kosten anderen Lebens, wie der globale Ausbau der Bioenergie mit massiver Abholzung der Regenwälder, Verdrängung von Kleinbauern und Einschränkung der Nahrungsmittelproduktion zeigt. „Deutsche Krankheit“ Klaus Knizia kommentiert die Unausführbarkeit solcher Utopien wie folgt: „(Diese Utopien) setzen voraus, dass es entweder irgendetwas umsonst gibt oder dass für die Unwirtschaftlichkeit andere bezahlen müssen, und sie setzen voraus, dass Bedürfnisse und Handlungen der Menschen ideologisch zu reglementieren sind, ohne rational begründbar zu sein.“ Eine gute Beschreibung der „German Disease“, wie es der britische Umweltaktivist George Monbiot (2) nennt. In Ideologie waren wir schon immer Streber. ■ Heinz Horeis Dieser Artikel erschien ungekürzt zuerst in NovoArgumente 108/109 – September-Dezember 2010 Anmerkungen (1) Der Rohstoffverbrauch verschiedener Energiequellen wurde bereits in den 70er-Jahren untersucht. Neuere Untersuchungen stammen u. a. vom Energiewirtschaftlichen Institut der Universität Stuttgart. Die Zahlen ergeben sich aus dem gesamten Lebenszyklus einer stromerzeugenden Anlage und beinhalten also auch den Aufwand für Entsorgung oder Gewinnung von Kohle und Uran. (2) Siehe Heinz Horeis: „Eine große grüne Abzocke“ in: Novo-Blog, 13.5.10, www.novo-argumente.com. 1/2011 P.T. MAGAZIN 17

Jahrgänge

PT-Magazin 01 2019
PT-Magazin 02 2019, Erfolg, Experten
PT-Magazin 03 2019
PT-Magazin 04 2019
PT-Magazin 06 2018
PT-Magazin 05 2018
PT-Magazi 04 2018
PT-Magazin 03 2018
PT-Magazin 02 2018
PT-Magazin 01 2018
PT-Magazin 06-2017
PT-Magazin_05_2017
PT-Magazin_04_2017
PT-Magazin_03_2017
PT-Magazin_02_2017
PT-Magazin_02_2017_Regional
PT-Magazin_01_2017
PT-Magazin_06_2016
PT-Magazin_5_2016
PT-Magazin_4_2016_komplett
PT-Magazin_4_2016_regional
PT-Magazin_03_2016_Komplett
Magazin_03_2016_Regional
PT-Magazin_02_2016_Komplett
PT-Magazin 01_2016_Immer wieder Neues wagen
PT-Magazin_06_2015
PT-Magazin_06_2015_regional
Pt-Magazin_5_2015_regional_OPS Netzwerk.pdf
P.T.MAGAZIN 03/2015
P.T. MAGAZIN 02/2015 - Regional
P.T. MAGAZIN 02/2015
P.T. MAGAZIN 01/2015
P.T. MAGAZIN 06/2014
P.T. MAGAZIN 05/2014
P.T. MAGAZIN 04/2014
P.T. MAGAZIN 03/2014
P.T. MAGAZIN 01/2014
P.T. MAGAZIN 06/2013
P.T. MAGAZIN 05/2013
P. T. MAGAZIN 04/2013
P.T. MAGAZIN 03/2013
P.T. MAGAZIN 02/2013
P.T. MAGAZIN 01/2013
P.T. MAGAZIN 01/2011
P.T. MAGAZIN 02/2011
P.T. MAGAZIN 03/2011
P.T. MAGAZIN 04/2011
P.T. MAGAZIN 05/2011
P.T. MAGAZIN 06/2011
P.T. MAGAZIN 06/2012
P.T. MAGAZIN 05/2012
P.T. MAGAZIN 04/2012
P.T. MAGAZIN 03/2012
P.T. MAGAZIN 02/2012
P.T. MAGAZIN 01/2012

Anzeigenformate, Hinweise und AGB

Anzeigenformate 2019
Anzeigenpreisliste 2019
Anzeigenpreisliste - Regional 2019
Anzeigenpreisliste Special-Partner 2019
Anzeigenpreisliste - Regional - Special-Partner 2019
technische Angaben_Druckvorlagen 2019
Kurzporträt 2019
Online Mediadaten 2019
Online Mediadaten Special-Partner 2019